Advertisement

GSM

  • Klaus David
  • Thorsten Benkner
Chapter
  • 48 Downloads
Part of the Informationstechnik book series (INTE)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über GSM (engl. Global System for Mobile Communications), einem der weltweit wichtigsten und erfolgreichsten digitalen Mobilfunksysteme. Die Einleitung beginnt mit einem historischen Überblick und stellt dann die von GSM zur Verfügung gestellten Dienste, wie z.B. Telefonie und Datenübertragung, vor. Das folgende Kapitel 7.2 gibt eine genauere Beschreibung der GSM-Systemtechnik einschließlich Vermittlungsstellen und Basisstationen. Dies beinhaltet die mobilfunkspezifischen, zur Unterstützung der Mobilität notwendigen Datenbanken (Home- und Visitor Location Register). Auch die Sicherheitsdienste in GSM werden vorgestellt. In Kapitel 7.3 folgt als wichtiger Schwerpunkt des gesamten Kapitels eine Diskussion der Funkschnittstelle. Dazu gehören Techniken wie: TDMA/FDMA-Zugriffsverfahren, Bursts, Synchronisation, Signalisierung, Leistungsregelung, Handover und Frequenz-springen. Im abschließenden Kapitel 7.4 werden verschiedene Protokollabläufe, wie z.B. das Einbuchen, exemplarisch dargestellt. Außerdem erfolgt eine Beschreibung möglicher Abläufe bei verschiedenen GSM-Verbindungssituationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [BIA95]
    J. Biala, “Mobilfunk und Intelligente Netze”, 2. Auflage, Vieweg, 1994CrossRefGoogle Scholar
  2. [BRO95]
    I. Brodsky, “Wireless: The Revolution in Personal Telecommunications”, Artec House, 1995Google Scholar
  3. [DUP95]
    P. Dupuis, “A European View on the Transition Path Toward Advanced Mobile System”, IEEE Personal Communications Magazine, S. 60–63, Februar 1995Google Scholar
  4. [FUH93]
    W. Fuhrmann, V. Brass, U. Janßen, F. Kühl und W. Roth, “Digitale Mobilkommunikationsnetze”, ITG/GI-Fachtagung, Kommunikation in Verteilten Systemen, S. 124–181, TU München, 1993Google Scholar
  5. [GSM95]
    GSM Technical Specification, ETSI, Sophia Antipolis, 1995Google Scholar
  6. [HAU94]
    T. Haug, “Overview of GSM: Philosophy and Results”, International Journal of Wireless Information Networks, Vol.!, No. 1, S. 716, 1994CrossRefGoogle Scholar
  7. [KED94]
    J. Kedaj und F. Joussen, “Mobilfunk, Das Handbuch der mobilen Sprach-, Text-und Datenkommunikation”, Neue Mediengesell-schaft Ulm mbH, Sep 94, wird regelmäßig aktualisiertGoogle Scholar
  8. [KIT94]
    L. Kittel, “Einführung in den Digitalen Mobilfunk”, Fernuniversi-tät-GH-Hagen, Kurs Nr. 02408, 1994Google Scholar
  9. [LEE89]
    W.C.Y. Lee, “Mobile Cellular Telecommunications Systems”, McGraw-Hill, New York, 1989Google Scholar
  10. [LOR93]
    R.W. Lorenz, “Vergleich der digitalen Mobilfunksysteme in Europa (GSM) und in Japan (JDC) unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeitsaspekte”, Der Fernmelde-Ingenieur 47, 1993Google Scholar
  11. [MOU92]
    M. Mouly und M.B. Pautet, “The GSM System for Mobile Communications”, Eigenverlag der Autoren, 1992Google Scholar
  12. [MOU95]
    M. Mouly und M.B. Pautet, “Current Evolution of the GSM System”, IEEE Personal Communications Magazine, Oktober 1995Google Scholar
  13. [PÜT95]
    S. Pütz, “Neue Lösungsansätze für Authentikation in künftigen Mobilfunksystemen”, Tagungsband der 2. ITG Fachtagung Mobile Kommunikation ‘85, Neu-Ulm, S. 411–422, 26–28 Sep 1995Google Scholar
  14. [RED95]
    S.M. Redl, M.K. Weber, and M.W. Oliphant, “An Introduction to GSM”, Artech House Publishers, 1995Google Scholar
  15. [PRE94]
    Herausgeber H. Preibisch, “GSM-Mobilfunkübertragungstechnik”, SchieleSchön, 1994Google Scholar
  16. [RUE92]
    R.A. Rueppel und J.L. Massey, “Die Sicherheit von Natel D GSM”, Bulletin Technique PTT, S. 150–154, 4/1992Google Scholar
  17. [SCH92]
    P. Scheele, “Mobilfunk in Europa”, 2. Auflage, R.v.Decker’s Ver-lag, 1992Google Scholar
  18. [TAR88]
    D.J. Targett and H.R. Rast, “Handover - Enhanced Capabilities of the GSM System”, Conference Proceedings, Digital Cellular Radio Conference, Hagen, Oktober 1988Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus David
    • 1
  • Thorsten Benkner
    • 2
  1. 1.DeTeMobil GmbHMünsterDeutschland
  2. 2.Universität — GH SiegenDeutschland

Personalised recommendations