Advertisement

Einleitung

  • Thomas Ihringer
Part of the Teubner Studienbücher Mathematik book series (TSBMA)

Zusammenfassung

Obwohl der Begriff „universal algebra“ schon im vergangenen Jahrhundert verwendet wurde (z.B. 1898 von A. N. Whitehead), setzte die eigentliche Entwicklung der Allgemeinen Algebra erst nach 1930 ein. Zu dieser Zeit begann vor allem G. Birkhoff mit grundlegenden Untersuchungen, deren Interesse sich auf algebraische Strukturen sehr allgemeiner Art richtete, nämlich auf sog. Algebren. Dabei versteht man unter einer Algebra im Prinzip nichts weiter als eine Menge zusammen mit einer Familie endlichstelliger Operationen auf dieser Menge. In diesem Sinn lassen sich bekannte Strukturen wie Gruppen, Ringe oder Verbände offensichtlich als Algebren auffassen, im Fall der Gruppen z.B. mit der Gruppenmultiplikation als zweistelliger Operation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. S. Burris, H. P. Sankappanavar: A course in universal algebra. Springer, New York, 1981.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. P. M. Cohn: Universal algebra. D. Reidel, Dordrecht, 1981 (ursprünglich erschienen 1965 bei Harper & Row).Google Scholar
  3. G. Grätzer: Universal algebra. Springer, New York, 1979 (ursprünglich erschienen 1968 bei van Nostrand).Google Scholar
  4. R. N. McKenzie, G. F. McNulty, W. F. Taylor: Algebras, lattices, varieties, vol. 1. Wadsworth, Belmont, Cal., 1987.Google Scholar
  5. H. Werner: Einführung in die Allgemeine Algebra. B.I.-Wissenschaftsverlag, Mannheim, 1978.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1993

Authors and Affiliations

  • Thomas Ihringer
    • 1
  1. 1.Technische Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations