Advertisement

Spiele

  • Elke von Schachtmeyer
  • Raimund Pousset
Chapter
  • 67 Downloads

Zusammenfassung

Spielpädagogik sollte nicht isoliert von der allgemeinen Pädagogik betrieben werden — also müssen die Ziele der Spielpädagogik im Rahmen der Ziele des Pädagogikunterrichts gesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    ANTONS, K.: Praxis der Gruppendynamik. Göttingen: Hogrefe Verlag, 3. Auflage 1975Google Scholar
  2. 44.
    HÖPER, u.a.: Die spielende Gruppe. München: Jugenddienst/Pfeiffer, 1974Google Scholar
  3. 29.
    FIGGE, P.W.: Lernen durch Spielen. Heidelberg: Quelle und Meyer, 1975Google Scholar
  4. 25.
    DÖBLER, E. und H.: Kleine Spiele. Berlin (Ost): Volk und Wissen 1975Google Scholar
  5. 65.
    PATTERSON/GULLION: Mit Kindern leben. Wien: Böhlaus, 1974; S. 137 ffGoogle Scholar
  6. 18.
    BROCHER, T.: Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann Taschenbuch, 1967, S. 128 – 132Google Scholar
  7. 46.
    HUPPERTZ/SCHINZLER: Grundfragen der Pädagogik. München: Bardtenschlager Verlag 1975; S. 280 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Elke von Schachtmeyer
  • Raimund Pousset

There are no affiliations available

Personalised recommendations