Advertisement

Integrierte Gruppenfertigung für die auftragsgebundene Produktion

  • Peter Brödner
Chapter
  • 47 Downloads
Part of the Schriften des Institut Arbeit und Technik book series (INSTAT, volume 2)

Zusammenfassung

Drei Hauptetappen kennzeichnen die Entwicklung der auftragsgebundenen Fertigung bis zur Fabrik von heute. Auf der ersten Stufe wurde die zuvor ganzheitlich handwerkliche Arbeit horizontal geteilt in spezialisierte Verrichtungen nach den Prinzipien von Smith und Babbage, die den Einsatz von Arbeitsmaschinen vorbereiteten. Auf der zweiten Stufe teilten Taylors „Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung“ die Arbeit auch vertikal, indem sie die Planung von der Ausführung trennten. Auf der dritten Stufe wurde diese vertikale Arbeitsteilung mit der Einführung programmgesteuerter Maschinen weiter vertieft, indem deren Programmierung zu einem gesonderten Teil der Planungsaufgaben gemacht wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AWF Ausschuß für Wirtschaftliche Forschung (Hrsg.), 1984: Flexible Fertigungsorganisation am Beispiel von Fertigungsinseln. Eschborn.Google Scholar
  2. AWF Ausschuß für Wirtschaftliche Forschung (Hrsg.), 1990: Integrierte Fertigung von Teilefamilien. Bd. 1 und 2. Köln.Google Scholar
  3. Brödner, P., 1986: Fabrik 2000. Alternative Entwicklungspfade in die Zukunft der Fabrik. 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  4. Ehn, P., 1988: Work Oriented Design of Computer Artifacts. Stockholm.Google Scholar
  5. Harmon, R.L./Peterson, L.D., 1990: Die neue Fabrik. Einfacher, flexibler, produktiver. Hundert Fälle erfolgreicher Veränderungen. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  6. Hildebrandt, E./Seltz, R., 1989: Wandel betrieblicher Sozialverfassung durch systemische Kontrolle? Die Einführung computergestützter Produktions-planungs- und -steuerungssysteme im bundesdeutschen Maschinenbau. Berlin.Google Scholar
  7. Hirsch-Kreinsen, H./Schultz-Wild, R./Köhler, Ch./Behr, M.v., 1990: Einstieg in die rechnerintegrierte Produktion. Alternative Entwicklungspfade der Industriearbeit im Maschinenbau. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  8. Kern, H./Schumann, M. 1984: Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisie-rungsprozesse in der industriellen Produktion. München.Google Scholar
  9. Liese, S. (Hrsg.), 1989: Werkstattorientierte Programmierverfahren (WOP). Ein Beitrag zur Weiterentwicklung qualifikationsorientierter Produktion. KfK-PFT 138. Kailsruhe.Google Scholar
  10. Manske, F./Wobbe-Ohlenburg, W. unter Mitarbeit von Mickler, O., 1984: Rechnerunterstützte Systeme der Fertigungssteuerung in der Kleinserienfertigung. Auswirkungen auf die Arbeitssituation und Ansatzpunkte für eine menschengerechte Arbeitsgestaltung. KfK-PFT 90. Karlsruhe.Google Scholar
  11. Nyhuis, P., 1987: Rüstzeitreduzierung. Rüstabläufe in der spanenden Fertigung. In: Technische Rundschau 26: 26–31.Google Scholar
  12. Pieper, A./Strötgen, J., 1990: Produktive Arbeitsorganisation. Handbuch für die Betriebspraxis. Köln.Google Scholar
  13. Scheer, A.-W., 1990: CIM. Computer Integrated Manufacturing, 4. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York.Google Scholar
  14. Ulich, E./ Frei, F./ Baitsch, C, 1980: Zum Begriff der persönlichkeitsförderlichen Arbeitsgestaltung. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 34: 210–213.Google Scholar
  15. Volpert, W., 1984: Maschinen-Handlungen und Handlungs-Modelle — ein Plädoyer gegen die Normierung des Handelns. Gestalt Theory 6: 70–100.Google Scholar
  16. Volpert, W., 1988: What Working and Learning Conditions Are Conducive to Human Development? IfHA-Berichte, No. 21. Berlin.Google Scholar
  17. Warner, M./Wobbe, W./Brödner, P. (Hrsg.), 1990: New Technology and Manufacturing Management. Strategic Choices for Flexible Production Systems. Chichester/New York.Google Scholar
  18. Wiendahl, H.-P., 1987: Belastungsorientierte Fertigungssteuerung. Grundlagen, Verfahrensaufbau, Realisierung. München/Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Peter Brödner

There are no affiliations available

Personalised recommendations