Advertisement

„Vielleicht, wenn ich zwanzig wäre, aber heute nicht mehr!“ - Altersstereotype Zuschreibungen beim EDV-Lernen älterer Erwachsener

  • Lena Lödige-Röhrs
Conference paper

Zusammenfassung

Ein altes, wohlbekanntes Sprichwort sagt es schon: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!“ Jedem, der die Lebensmitte bereits überschritten hat, mag diese Weisheit wohl bitter in den Ohren klingen. Vor allem, wenn es für ihn neue, unbekannte Dinge zu lernen gilt, mit denen jüngere Menschen scheinbar so viel müheloser fertig werden. In der heutigen Zeit raschen strukturellen, technologischen und sozialen Wandels ist „Umdenken“, „Neulernen“, „Flexibelsein“ für jeden unumgänglich. Wie aber kann der alternde Mensch diese Umstellungen bewältigen? Muß er sich damit abfinden, aufgrund unabänderlicher, alterungsbedingt-physiologischer Leistungsbeeinträchtigungen mit den Entwicklungen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt Schritt zu halten oder können veränderte individuelle und gesellschaftliche Vorstellungen vom Arbeiten, Lernen und Leben im fortschreitenden Lebensalter ihm dabei helfen, den Anforderungen auch bis ins hohe Alter gewachsen zu sein?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ach, N. (1910). Über den Willensakt und das Temperament. Leibzig: Quelle & Meyer. (Zit. nach Kühl 1984).Google Scholar
  2. Atkinson, J.W. (1975). Einführung in die Motivationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Baltes, P.B. & Lindenberger, U. (1988), On the ränge of cognitive plasticity in old age as a function of experience: 15 years of intervention research. Behavior Therapy, 19, 283–300.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baltes, P.B. & Baltes, M.M. (1989). Optimierung durch Selektion und Kompensation. Ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Zeitschrift für Pädagogik, 35 (1), 85–105.Google Scholar
  5. Bandura, A. (1991). Self-regulation of motivation through anticipatory and self-reactive mechanisms. In R.A. Dienstbier (ed.), Perspectives on motivation. Nebraska Symposium on Motivation 1990 (S. 69–164). Lincoln, NE: University of Nebraska Press.Google Scholar
  6. Bartlett, W.E.& Oldham, D. (1978). Career adjustment counseling of young-old women. Vocational Guidance Quarterly, 27, 2, 156–164. (Zit. nach Staufer 1992).CrossRefGoogle Scholar
  7. Bengtson, V.L., Reedy, M.N. & Gordon, C. (1985). Aging and self-conceptions: Personality prosessing and social context. In J.E. Birren & K.W. Schaie (eds.), Handbook ofthe Psychology of Aging (S. 544–593). New York: Van Nostrand.Google Scholar
  8. Brandtstädter, J. (1985). Personale Entwicklungskontrolle im Erwachsenenalter. Prozessuale Aspekte (Berichte aus der Arbeitsgruppe: Entwicklung und Handeln, Nr.5). Trier: Universität Trier, Fachbereich Psychologie.Google Scholar
  9. Brown, A.L. (1977). Development, schooling and the acquisition of knowledge about knowledge. In R.C. Anderson, R.J. Spiro & W.E. Montague (eds.), Schooling and the acuisition or knowledge (S. S. 241–257). New Jersey: Hillsdale.Google Scholar
  10. Cavanaugh, J.C., Grady, J.G. & Perlmutter, M. (1983). Forgetting and use of memory aids in 20 to 70 year old everyday life. International Journal of Aging, 17, 113–122.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fischer, P.M. & Mandl, H. (1980). Metakognitive components of study behavior, Short report No.80/6. Tübingen: Deutsches Institut für Fernstudien der Universität Tübingen.Google Scholar
  12. Fischer, P.M. & Mandl, H. (1981). Metakognitive Regulation von Textverarbeitungsprozessen. Aspekte und Probleme des Zusammenhangs von metakognitiven Selbstaussagen und konkretem Leistungsverhalten. Forschungsbericht Nr. 15, Deutsches Institut für Fernstudien, Hauptbereich Forschung, Tübingen.Google Scholar
  13. Fischer, P.M. & Mandl, H. (1983). Förderung von Lernkompetenz und Lernregulation. Zentrale Komponenten der Steuerung und Regulation von Lernprozessen. In L. Kötter & H. Mandl (Hrsg.), Kognitive Prozesse und Unterricht. Jahrbuch für Empirische Erziehungswissenschaft (S. 263–317). Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  14. Flavell, J.H., & Wellman, H.M. (1977). Metamemory. In R. Kail & J. Hagen (Eds.), Perspectives on the development ofmemory and Cognition (S. 3–33). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  15. Flavell, J.H. (1984). Annahmen zum Begriff Metakognition sowie zur Entwicklung von Metakognition. In Weinert, F.E. & Kluwe, R.H. (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 23–31). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Greve, W. (1990). Stabilisierung und Modifikation des Selbstkonzepts im Erwachsenenalter: Strategien der Immunisierung. Sprache und Kognition, 9 (4), S. 218–230.Google Scholar
  17. Heckhausen, H. (1984). Attributionsmuster für Leistungsergebnisse - Individuelle Unterschiede, mögliche Arten und deren Genese. In F.E. Weinert & R.H. Kluwe (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 133–164). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Hiroto, D.S. (1974). Locus of control and learned helplessness. Journal of Experimental Psychology, 102, S. 187–193. (Zit. nach Heckhausen 1984).Google Scholar
  19. Horn, J.L. (1979). Systematisierung von Daten zur Entwicklung menschlicher Fähigkeiten über die Lebensspanne hinweg. In P.B. Baltes (Hrsg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (S. 263–307). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Hulicka, I.M. (1982). Memory functioning in late adulthood. In F.I.M. Craik & S. Trehub (eds.), Advances in the study of communication and affect, vol. VIII (S. 331–352), New York: Plenum Press.Google Scholar
  21. Hussy, W. (1989). Strategien zur Bewältigung umfänglicher, problemrelevanter Informationsangebote im Alters verleich.Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 21 (1), 24–39.Google Scholar
  22. Kuhl, J. (1983). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kuhl, J. (1984). Tatsächliche und phänomenale Hilflosigkeit: Vermittlung von Leistungsdefiziten nach massiver Mißerfolgsinduktion. In Weinert, F.E. & Kluwe, R.H. (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 192–209). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Lehr, U. (1983). Psychologische Aspekte des Alterns. In H. Reimann & H. Reimann (Hrsg.), Das Alter (S. 140–163). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Mandl, H. & Friedrich, H.F. (Hrsg.). (1992). Lern- und Denkstrategien. Analyse und Intervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Mathey, F.J. (1984). Probleme älterer Arbeitnehmer aus psychologischer Sicht. In Soziale Organisation und regionale Planung, Soziale Institution und Probleme älterer Arbeitnehmer (Hrsg.), Siegen: Universität GH-Siegen.Google Scholar
  27. McClelland, D.C., Atkinson, J.W., Clark, R.A., Lowell, E.L. (1953). The achievement motive. New York: Appleton-Century-Crofts.CrossRefGoogle Scholar
  28. McKeachie, W.J. (1987). Cognitive skills and their transfer: Discussion. International Journal of Educational Research, 11, S. 707–712.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pribram, K. (1971). Languages of the brain. Experimental paradoxes and principles in neuropsychology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall. (Zit. nach Kühl 1984).Google Scholar
  30. Rotter, J.B. (1954). Social learning and clinical psychology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schneider, W. & Uhl, C. (1990). Metagedächtnis, Strategienutzung und Gedächtnisleistung: Vergleichendes Analysen bei Kindern, jüngeren Erwachsenen und alten Menschen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 22 (1), 22–41.Google Scholar
  32. Seligman, M.E.P. (1974). Depression and learnd helplessness. In R.J. Friedman & M.M. Katz (eds.), The psychology of depression: Contemporary theory and research. Washington, D.C.: Winston.Google Scholar
  33. Staufer, M. (1992). Ältere Beschäftigte und technischer Wandel. Computereinsatz im Büro. Maßnahmen betrieblicher Unterstützung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Staufer, M. & Benda, H. (1991). Besonderheiten des Computereinsatzes bei älteren Arbeitnehmern. In M. Frese, C. Kasten, C. Skarpelis, B. Zang-Scheucher (Hrsg.), Soft- wäre für die Arbeit von morgen. Bilanz und Perspektiven anwendungsorientierter Forschung (S. 135–145). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tennen, H. & Eller, S.J. (1977). Attributional components of learned helplessness and facilitation. Journal of Personality and Social Psychology, 35, S. 265–271. (Zit. nach Heckhausen 1984).Google Scholar
  36. Weiner, B. (1972). Theories of motivation: From mechanismen to Cognition. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  37. Weinert, F.E., Knopf, M. & Barann, G. (1983). Metakognition und Motivation als Determinanten von Gedächtnisleistungen im höheren Erwachsenenalter. Sprache & Kognition, 2, S. 71–87.Google Scholar
  38. Weinert, F.E., Schneider, W. & Knopf, M. (1988). Individual differences in memory development across the life-span. In P.B. Baltes, D.L. Featherman & R.M. Lerner (eds.), Life-span development and behavior (Bd. 9, S. 39–85). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  39. Weinstein, C.E. & Mayer, R.E. (1986). The teaching of learning strategies. In M.C. Wittrock (ed.), Handbook of research on teaching, 3. Aufl. (S. 315–327). New York: Macmillan Publishing Company.Google Scholar
  40. Zandri, E. & Charness, N. (1989). Training older and younger adults to use Software. Educational Gerontology, 15, S. 615–631.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske +Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Lena Lödige-Röhrs

There are no affiliations available

Personalised recommendations