Advertisement

Zur Ökonomisierung der Gefühle. Eine lebensgeschichtliche Rekonstruktion des Haushaltens mit emotionalen Befindlichkeiten

  • Stefan Raab
Conference paper
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Das Gefühl, sich um einen Menschen vergeblich zu bemühen, ist zweifellos jedem bekannt. Auch gehört es zu unseren Erfahrungen, jenen Gefühlen manchmal ohnmächtig gegenüberzustehen. Bestimmen dann solche Erleidensgefühle das Erleben eines Menschen, kann der zurückgelegte Lebensweg als eineEinbahnstraße erscheinen. Besonders für Menschen, deren biologisches Lebensende naht, werden solche auf lebensbilanzierenden Rückblicken beruhenden emotionalen Befindlichkeiten wesentlich, wenn der glückversprechende Lebensweg erfolglos verlief und eine Abwendung des Lebensschicksals unmöglich erscheint: Die Befindlichkeit ist schlecht, weil der Lebensrückblick negativ ausfällt. Trotzdem behaupten sie sich gegenüber ihrem Lebensschicksal. Ja, sie trotzen ihm Partikel an Lebensfreude ab, obwohl sie wissen, daß es sich kaum lohnt. Wie schon der Volksmund sagt: Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. (1992): Biographizität und Struktur, in: P. Alheit et al., Biographische Konstruktionen. Bremen: Universität Bremen, S. 10–36.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.) (1973): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethno- methodologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Averill, J.R. (1980): A Constructivist View of Emotion, in: R. Plutchik & H. Kellerman (Hg.), Emotion. Bd. 1: Theories of Emotion. New York & London: Academic Press, S. 305–339.Google Scholar
  4. Berger, P.L. & T. Luckmann (1980): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bude, H. (1982): Text und soziale Realität. Zu der von Oevermann formulierten Konzeption einer „objektiven “ Hermeneutik, in: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, Jg. 2, Heft 1, S. 134–143.Google Scholar
  7. Cohen, S. & L. Taylor (1977): Ausbruchsversuche. Identität und Widerstand in der modernen Lebenswelt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dausien, B. (1992):Leben für andere oder eigenes Leben?, in: P. Alheit et al., Biographische Konstruktionen. Bremen: Universität Bremen, S. 37–70.Google Scholar
  9. Dickmann, E. (1992): Stichwort ,Hitlerjugend‘, in: R. Bauer (Hg.), Lexikon des Sozial- und Gesundheitswesens. München & Wien: Oldenbourg, S. 952–954.Google Scholar
  10. Elias, N. (1976): Über den Prozeß der Zivilisation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Elias, N. (1987): Engagement und Distanzierung. Arbeiten zur Wissenssoziologie I. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Elias, N. (1991): On Human Beings and their Emotions: A Process-sociological Essay, in: M. Featherstone et al. (Hg.), The Body. Social Process and Cultural Theory. London & New Delhi: Sage, S. 103–125.Google Scholar
  13. Freud, S. (1953): Abriß der Psychoanalyse. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  14. Garfinkel, H. (1973): Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 189–261.Google Scholar
  15. Gehmacher, E. (1975): Lebens-Management. Planungswissenschaften für die individuelle Daseinsgestaltung. Stuttgart: Seewald.Google Scholar
  16. Heidegger, M. (1960 [1927]):Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Heller, A. (1980): Theorie der Gefühle. Hamburg: VSA.Google Scholar
  18. Heyne, M. (1896): Deutsches Wörterbuch. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  19. Hitzler, R. & A. Honer (1991): Qualitative Verfahren zur Lebensweltanalyse, in: U. Rick et al. (Hg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union, S. 382–385.Google Scholar
  20. Hochschild, A.R. (1990): Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  21. Husserl, E. (1954): Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  22. Husserl, E. (1968 [1913]): Logische Untersuchungen, Bd. 2: Untersuchungen zur Phänomenologie und Theorie der Erkenntnis. 5. Aufl. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  23. Jung, C.G. (1971): Der Tod, in: C.G. Jung, Gesammelte Werke, Bd. 16, Praxis der Psychotherapie. Freiburg i.Br.: Walter, S. 274–283.Google Scholar
  24. Kluge, F. (1915): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 8. Aufl. Straßburg: Trübner.Google Scholar
  25. Mayring, P. (1987): Subjektives Wohlbefinden im Alter, in: Zeitschrift für Gerontologie, Jg. 20, S. 367–376.Google Scholar
  26. Mayring, P. (1991): Die Erfassung subjektiven Wohlbefindens, in: A. Abele & P. Becker (Hg.), Wohlbefinden. Weinheim: Juventa, S. 51–70.Google Scholar
  27. Mead, G.H. (1968): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Niestroj, B.H.E. (1985): „Affective Individualism“ zwischen Nähe und Distanz: eine bürgerliche humanistische Revolution? Zur Genealogie der Intimität, S. 149–155, in: Ästhetik und Kommunikation, Jg. 15, Heft 57/58 Thema: Intimität.Google Scholar
  29. Paul, H. (1908): Deutsches Wörterbuch. 2. Aufl. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  30. Rittner, V. (1975): Norbert Elias: Das Konzept des Zivilisationsprozesses als Entsatz des epischen Moments durch das konstruktive, in: D. Kamper, Abstraktion und Geschichte. München & Wien: Hanser, S. 83–125.Google Scholar
  31. Schütz, A. & T. Luckmann (1979): Strukturen der Lebenswelt, Bd. 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Schütze, F. (1976): Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Kommunikative Sozialforschung. München: Fink, S. 159–260.Google Scholar
  33. Simon, W. & J.H. Gagnon (1986): Sexual Scripts: Permanence and Change, in: Archives of Sexual Behavior, Jg. 15, Heft 2, S. 97–120.Google Scholar
  34. Sommers, S. (1984): Adult Evaluating their Emotions. A Cross-Cultural Perspective, in: C.Z. Malatesta und C.E. Izard (Hg.), Emotion in Adult Development. Beverly Hills & London: Sage, S. 319–338.Google Scholar
  35. Stroebe, W. & M. Stroebe (1991): Partnerschaft, Familie und Wohlbefinden, in: A. Abele und P. Becker (Hg.), Wohlbefinden. Weinheim & München: Juventa, S. 155–174.Google Scholar
  36. Taschenbrockhaus zum Zeitgeschehen (1942 [1940]):Stichwort,Hitler-Jugend. 2. Aufl. Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  37. Thomae, H. (1983): Aiternsstile und Altersschicksale. Ein Beitrag zur Differentiellen Gerontologie. Bern & Stuttgart: Huber.Google Scholar
  38. Treiber, H. & H. Steinert (1980): Die Fabrikation des zuverlässigen Menschen. München: Moos.Google Scholar
  39. Weber, M. (1965): Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. München & Hamburg: Siebenstern.Google Scholar
  40. Weigand, Fr.L.K. (1968 [1909]): Deutsches Wörterbuch. 5. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Zacher, A. (1985): Die Krankengeschichte und das „ungelebte Leben“, in: Zeitschrift für Klinische Psychologie Psychopathologie Psychotherapie, Jg. 33, Heft 1, S. 51–57.Google Scholar

Copyright information

© Leske +Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Stefan Raab

There are no affiliations available

Personalised recommendations