Advertisement

Historischer Zeitzyklus und weibliche Altersbiographie

  • Waltraud Freese
Conference paper

Zusammenfassung

Thema dieses Aufsatzes ist es, sich der Verwobenheit von historischen und individuellen Zeiteinflüssen im normalbiographischen Lebensverlauf einer Frauengeneration anzunähern, die zu den jetzt Alt(ernd)en zählt. Dies wird exemplarisch an Ausschnitten aus Interviews mit einer Protagonistin des Jahrgangs 1911 geschehen, die im Rahmen einer Arbeit zur weiblichen (Sexual-)Biographieforschung entstanden sind. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf den Jahren, die im individuellen Lebenszyklus die Phase der späten Adoleszenz beziehungsweise der frühen Erwachsenenjahre und der Generativität (Erikson 1966; 1988) ausmachen, im historischen Zeitablauf in die Vorkriegs-, Kriegs- und frühe Nachkriegszeit fallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme, G. (1990). Lebensgestalt und Zeitgeschichte. In Kongressdokumentation der Hamburger Gestalttage im Oktober 1989 (S. AI-12). Hamburg.Google Scholar
  2. Buchholtz, A. (1991). Alltagskonzepte psychischer Krankheit. Subjektive Theorien von Angehörigen. In U. Rick (Hrsg.), Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen (S. 127–143). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  3. Ebberfeld, I. (1991). Vermessene Alterssexualität. Zum Abbild weiblicher Sexualität in den Sexualwissenschaften. Unveröff. Diss., Universität Bremen, Bremen.Google Scholar
  4. Ebberfeld, I. (1992). „Es wäre schon schön, nicht so allein zu sein“. Sexualität von Frauen im Alter. Frankfurt/New York: Campus (Inhalt in etwa identisch mit oben).Google Scholar
  5. Erdheim, M. (1990). Wie familiär ist der Psychoanalyse das Unbewußte? Über homogene und heterogene Psychoanalyse. In Rohde-Dachser, Chr. (Hrsg.), Zerstörter Spiegel. Psychoanalytische Zeitdiagnosen (S. 17–31). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Erdheim, M. (1993). Psychoanalyse, Adoleszenz und Nachträglichkeit. Psyche, 47 (10), 934–950.Google Scholar
  7. Erikson, E.H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Erikson, E.H. (1988). Der vollständige Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Feyerabend, P. (1979). Erkenntnis für freie Menschen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fooken, I. (1991). Sexualität und Altern. Die „nacheheliche“ Perspektive Erleben und Verhalten geschiedener und verwitweter Frauen. In F. Karl & I. Friedrich (Hrsg.), Partnerschaft und Sexualität im Alter (S. 115–132). Sonderdruck. Darmstadt: Stein- kopff.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fooken, I. et al. (1989). Human Sexuality and Aging. Final Research Report to the WHO- Kopenhagen. Study: ICP/MCH 505/ S02. Bonn: Institute of Psychology University of Bonn.Google Scholar
  12. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. (1992). Armut im Alter. (Institut für Gerontologie: Landessozialbericht Band 1). Minden: J.C.C. Bruns.Google Scholar
  13. Ganther, C. et al. (1991). Frauen-Alterssicherung. Lebensläufe von Frauen und ihre Benachteiligung im Alter. Berlin: Edition Sigma Bohn.Google Scholar
  14. Hinze, E. (1984). Ängste des alten Menschen. In U. Rüger (Hrsg.), Neurotische und reale Angst (S. 101–108). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Hinze, E. (1987). Übertragung und Gegenübertragung in der psychoanalytischen Behandlung älterer Paienten. Psyche, 41 (3), 238–253.Google Scholar
  16. Holzkamp, K. (1992). Was heißt „Psychologie vom Subjektstandpunkt“? Überlegungen zu subjektwissenschaftlicher Theoriebildung.Sozialpsychiatrische Informationen, 22 (4), 49–55.Google Scholar
  17. Huth, W. (1990). Kriegserlebnisse in der Psychotherapie. Zur Stilistik des Sterbens und Tötens. Integrative Therapie, Heft, 16 (3), 210–221.Google Scholar
  18. Kempowski, W. (1993). Echolot. Ein kollektives Tagebuch. München: Albrecht Knaus.Google Scholar
  19. Kestenberg, J.S. (1993). Spätfolgen bei verfolgten Kindern. Psyche, 47 (6), 730–742.Google Scholar
  20. Mader, W. (1989). Vergessen und Erinnern: Zur Dynamik des Erzählens im Alter. Neue Praxis, 2, 123–130.Google Scholar
  21. Mitscherlich, A. & Mitscherlich, M. (1967). Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.Google Scholar
  22. Mitscherlich-Nielsen, M. (1992). Die (Un-)Fähigkeit zu trauern in Ost und Westdeutschland. Was Trauerarbeit heißen könnte. Psyche, 46 (5), 406–418.Google Scholar
  23. Moser, T. (1992). Die Unfähigkeit zu trauern eine taugliche Diagnose? Psyche, 46 (5), 391–405.Google Scholar
  24. Parin, P. (1978). Der Widerspruch im Subjekt. Ethnopsycho-analytische Studien. Frankfurt/Main: Syndikat.Google Scholar
  25. Parin, P. & Parin-Mattey, G. (1988). Subjekt im Widerspruch. Frankfurt/Main: athenäum.Google Scholar
  26. Petzold, Ch. & Petzold, H.G. (1992). Lebenswelten alter Menschen. Konzepte Perspektiven Praxisstrategien. Hannover: Vincentz.Google Scholar
  27. Radebold, H. (1987). Das bundesrepublikanische Desinteresse an Altersfragen späte (unbewußte) Folge unserer politischen Vergangenheit? Fragmente, 25, 112–116.Google Scholar
  28. Radebold, H. (1992). Psychodynamik und Psychotherapie Älterer. Berlin u.a.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Reinke, E. (1993). Die Übermittlung von unbearbeiteten Traumen im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus.1933–1945. Interaktionsformen zwischen Eltern und Töchtern und deren Bedeutung für die weibliche Adoleszenz. In: K. Flaake & V. King (Hrsg.), Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen (S. 126–146). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  30. Richter, H.E. (1993). Selbstkritik und Versöhnungsfähigkeit. Psyche, 47 (4), 397–405.Google Scholar
  31. Schmerl, Ch. & Großmaß, R. (1989). „Nur im Streit wird die Wahrheit geboren…“ Gedanken zu einer prozeßbezogenen feministischen Methodologie. In R. Großmaß & Ch. Schmerl (Hrsg.), Feministischer Kompaß, patriarchales Gepäck. Kritik konservativer Anteile in neueren feministischen Theorien (S.247–285). Frankfurt/M.; New York: Campus.Google Scholar
  32. Schütze, F. (1976). Zur soziologischen und linguistischen Analyse von Erzählungen.Internationales Jahrbuch für Wissens- und Religionssoziologie, Bd. 10, 7–41.Google Scholar
  33. Schütze, F. (1982). Narrative Repräsentationen kollektiver Schicksalsbetroffenheit. In E. Lämmert (Hrsg.), Erzählforschung (S. 568–590). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  34. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 3, 283–293.Google Scholar
  35. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsstudien. Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  36. Straub, J. (1990). Interpretative Forschung und komparative Analyse: Theoretische und methodologische Aspekte psychologischer Erkenntnisbildung. In G. Jüttemann (Hrsg.), Komparative Kasuistik (S. 168–1893). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  37. Sydow, K. von (1991). Psychosexuelle Entwicklung im Lebenslauf. Eine biographische Studie bei Frauen der Geburtsjahrgänge 1895–1936. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  38. Sydow, K. von (1992). Weibliche Sexualität im mittleren und höheren Erwachsenenalter: Übersicht über vorliegende Forschungsarbeiten. Zeitschrift ßr Gerontologie, 25 (April), 113–127.Google Scholar
  39. Teising, M. (1992). Alt und lebensmüde. Suizidneigung bei älteren Menschen. München und Basel: Reinhardt.Google Scholar
  40. Thürmer-Rohr, Chr. (1987). Aus der Täuschung in die EntTäuschung. Zur Mittäterschaft von Frauen. In Ch. Thürmer-Rohr, Vagabundinnen, Feministische Essays. Berlin: Orlando.Google Scholar
  41. Westenberger, H. (1987). Sexualität im Alter. Psyche, 41 (6), 529–538.Google Scholar
  42. Zeul, M. & Gimbernat, J.A. (1993). Die Zukunft einer Nation. Politische und psychoanalytische Überlegungen. Psyche, 47 (5), 464–477.Google Scholar

Copyright information

© Leske +Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Waltraud Freese

There are no affiliations available

Personalised recommendations