Advertisement

Selbstvertrauen und Interessenpotentiale: Bestimmungsfaktoren für selbstgesteuertes Lernen auch im Alter?

  • Jörg Will
Conference paper
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

In Verbindung mit Alter und Altern wird heute verstärkt auf die Bedeutung des Lernens verwiesen. Dies geschieht nicht nur deswegen, weil sich Pädagogen eine neue Zielgruppe gesucht haben, es lassen sich durchaus gesellschaftliche und individuelle Notwendigkeiten hinter der Zuwendung zu diesem Themenbereich erkennen. Der einzelne Ältere steht heute in sich verhältnismäßig schnell wandelnden gesellschaftlichen Bedingungen und muß mit diesen Bedingungen umgehen. Zieht man als Beispiel technologische Veränderungen in der Berufs- und Alltagswelt heran, so können diese Verändungen ohne Lernanstrengung seitens Älterer zu einer Einschränkung selbständiger Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten und im Extremfall zu sozialer Ausgrenzung führen. Der prozentualen Zunahme Älterer an der Bevölkerung und der zeitlichen Ausdehnung der Lebensspanne in Verbindung mit einer Auflösung der Generationsbeziehungen steht die Unmöglichkeit gegenüber, institutionalisierte Unterstützungsformen und Orientierungsmuster für jeden Eventualfall anzubieten. Somit ist der einzelne gefordert, sich eigenständig durch gesellschaftliche Problemlagen zu kämpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aebli, H. (1985): Zwölf Grundformen des Lehrens. Stuttgart: Klett-Cotta, 2. Aufl.Google Scholar
  2. Backman, C.W., Secord, C.F. & Pierce, J.R. (1922): Resistance to Change in Self-Concepts as a Funktion of Consensus Among Significant Others. In: Brinthaupt & R.P. Lipka (Eds.):The Seif: definitional and methodological issues. Albany: State Universitity of New York Press, 179–186.Google Scholar
  3. Bengtson, V.L., Reedy, M.N. & Gordon, C. (1985): Aging and self-conceptions: personality processes and social contexts. In: J.E. Birren & W.K. Schaie (eds.): Handbook of the psychology of aging (2.ed). New York: Van Nostrand-Reinhold Company, 544–593.Google Scholar
  4. Brookfield, S.D. (1981): Independent adult learning.Studies in Adult Education 13, 1, 15–27.Google Scholar
  5. Camp, C.J., Dietrich, M.S. & Olson, K.R. (1985): Curiosity and uncertainty in young, middle aged, and older adults. Educational Gerontology 11, 401–412.CrossRefGoogle Scholar
  6. Camp, C.J., Rodrigue, J.R. & Olson, K.R. (1984): Curiosity in young, middle-aged, and older adults.Educational Gerontology 10, 387–400.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clauß, G. u.a. (Hrsg.) (1986): Wörterbuch der Psychologie. Köln: Pahl-Rugenstein, 4. Aufl.Google Scholar
  8. Cropley, A.J. (1980): Lernfähigkeit im Seniorenalter: einige Erkenntnisse aus der nordamerikanischen Foschung. Unterrichtswissenschaft 4, 314–325.Google Scholar
  9. Deci, E.L. & Ryan, R.M. (1985): Intrinsic motivation and self-determination in human behavior. New York: Plenum Press.Google Scholar
  10. Deusinger, I.M. (1986): Die Frankfurter Selbstkonzeptskalen (FSKN): Handanweisung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Dörner, D., Reither, F. & Stäudel, T. (1983): Emotion und problemlösendes Denken. In: H. Mandl & G.L. Huber (Hrsg.): Emotion und Kognition. München: Urban & Schwarzenberg, 61–84.Google Scholar
  12. Epstein, S. (1979): Entwurf einer Integrativen Persönlichkeitstheorie. In: S.-H. Filipp (Hrsg.): Selbstkonzept-Forschung: Probleme, Befunde, Perspektiven. Stuttgart: Klett-Cotta, 15–45.Google Scholar
  13. Fischer, R. (1985): Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung. Sindelfingen: expert Verlag.Google Scholar
  14. Frey, D. & Benning, E. (1983): Das Selbstwertgefühl. In: H. Mandl & G.L. Huber: Emotion und Kognition. München: Urban & Schwarzenberg, 148–182.Google Scholar
  15. Geißler, E.E. (1988): Altern - pädagogische Aspekte. In: Bericht der Kommission „Altern als Chance und Herausforderung“. Staatsministerium Baden-Württemberg, 133–152.Google Scholar
  16. Gordon, C., Gaitz, C.M. & Scott, J. (1985): Self-evaluation of competence and worth in adulthood. In: S. Arieti (Ed.): American Handbook of Psychiatry. New York: Basic Books.Google Scholar
  17. Groscheck, W. (1980): Zur Dimensionierung des Selbstkonzepts. Probleme und Ergebnisse der Psychologie 75, 39–57.Google Scholar
  18. Guglielmino, L.M. (1977): Development of the Self-Directed Learning Readiness Scale (Doctoral dissertation, University of Georgia). Dissertation Abstracts International, 38/6467A (Abstract).Google Scholar
  19. Guglielmino, P.J. & Guglielmino, L.M. (1992): Learning style assessment: Self-scoring format. Boca Raton, Fl.Google Scholar
  20. Herbart, J.F. (1965): Pädagogische Schriften (1806). Düsseldorf: Küppers.Google Scholar
  21. Izard, C.E. (1981): Die Emotion des Menschen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Jerusalem, M. & Schwarzer, R. (1986): „Selbstwirksamkeit“ WIRK (1981). In: R. Schwarzer: Skalen zur Befindlichkeit und Persönlichkeit. Forschungsbericht 5. Berlin: Institut für Psychologie und Pädagogische Psychologie FU Berlin, 15–28.Google Scholar
  23. Joblin, D. (1988): Self-direction in adult education: An analysis, defence, refutation and assessment of the notion that adults are more self-directed than children and youth. International Journal ofLifelong Education 7, 2, 115–125.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kerschensteiner, G. (1928): Theorie der Bildung (2. Aufl.). Leipzig: Teubner.Google Scholar
  25. Knowles, M.S. (1975): Self-directed learning: A guide for learners and teachers. New York: Association Press.Google Scholar
  26. Krampen, G. (1987): Handlungstheoretische Persönlichkeitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Krapp, A. (1988): Der Stellenwert des Interessenkonzepts in der pädagogisch orientierten Forschung. München: Arbeiten zur Empirischen Pädagogik und Pädagogischen Psychologie Nr. 15.Google Scholar
  28. Krapp, A. & Schiefele, H. (1989): Haben Sie Interesse? Psychologie Heute 12, 40–45.Google Scholar
  29. Krapp, A. (1992): Das Interessenkonstrukt. Bestimmungsmerkmale der Interessenhandlung und des individuellen Interesses aus der Sicht einer Personen-Gegenstands-Konzeption. In: A. Krapp & M. Prenzel: Interesse, Lernen, Leistung. Neuere Ansätze der pädagogisch-psychologischen Interessenforschung. Münster: Aschendorff, 297–329.Google Scholar
  30. L’Écuyer, R. (1992): An Experiential-developmental Framework and Methodology to Study the Transformation of Self-concept from Infancy to Old Age. 96–134.Google Scholar
  31. Lehr, U. (1977): Psychologie des Alterns (3. Aufl.). Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  32. Lehr, U. (1988): Ältere Arbeitnehmer heute und morgen: Berufliche Leistungsfähigkeit und Übergang in den Ruhestand. In: Bericht der Kommission „Altern als Chance und Herausforderung“. Staatsministerium Baden-Württemberg, 67–76.Google Scholar
  33. Lehr, U., Schmitz-Scherzer, R. & Quadt, E. (1979): Weiterbildung im höheren Erwachsenenalter. Eine empirische Studie zur Frage der Lernbereitschaft älterer Menschen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Marsh, H.W., Byrne, B.M. & Shavelson, R.J. (1992): A Multidimensional, Hierarchical Self-concept. In: T.M. Brinthaupt & R.P. Lipka (Eds.): The Seif: definitional and methodological issues. Albany: State Universitity of New York Press, 44–95.Google Scholar
  35. Mourad, S. & Torrance, G.P. (1979): Construct validity of the Self-Directed Learning Readiness Scale. Journal for the Education ofthe Gifted 3, 93–103.Google Scholar
  36. Naegele, G. (1988): Zur Zukunft der älteren Arbeitnehmer in einer veränderten Arbeitslandschaft - Neue Chancen oder neue Risikien? Sozialer Fortschritt 2/3, 33–45.Google Scholar
  37. Naylor, F.D. (1981): A state-trait curiosity inventory. Australian Psychologist 16, 2, 172–183.CrossRefGoogle Scholar
  38. Oddi, L.F. (1984): Development of an instrument to measure self-directed continuing learning. Dekalb, III.: Unveröff. Dissertation.Google Scholar
  39. Prösel, S. (1992): Ist der Kompetenzbegriff der erste Schritt zu einem veränderten Bildungsbegriff? Erfahrungen aus dem Bana-Projekt zum Thema „Kompetenz“. In: J. Dettbarn-Reggentin & H. Reggentin (Hrsg.): Neue Wege in der Bildung Älterer, Bd. 2. Praktische Modelle und Projekte. Freiburg i.B.: Lambertus, 57–64.Google Scholar
  40. Ragan, P.K. (Ed.) (1980): Work and retirement: policy issues. The Ethol Percy Andrus Gerontology Center, Cal.Google Scholar
  41. Saup, W. (1992): Neugier und Interesse im (frühen) Alter. Zeitschrift für Gerontopsycho- logie und -psychiatrie 5, 1, 1–10.Google Scholar
  42. Schiefele, H. (1978): Lernmotivation und Motivlernen. Grundzüge einer erziehungswissenschaftlichen Motivationslehre. München: Ehrenwirth, 2., durchges. Aufl.Google Scholar
  43. Schiefele, H. (1986): Interesse - Neue Antworten auf ein altes Problem. Zeitschrift für Pädagogik 32, 2, 153–162.Google Scholar
  44. Schiefele, H., Hausser, K. & Schneider, G. (1979): „Interesse“ als Ziel und Weg der Erziehung.Zeitschrift für Pädagogik 25, 1, 1–20.Google Scholar
  45. Schiefele, U. (1988): Der Einfluß von Interesse auf Umfang, Inhalt und Struktur studienbezogenen Wissens. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 20, 4, 356–370.Google Scholar
  46. Schmiel, M. (1990): Lernverhalten und Lernförderung von Erwachsenen in der betrieblichen Weiterbildung. In: W. Schlaffke & R. Weiß: Tendenzen betrieblicher Weiterbildung: Aufgaben für Forschung und Praxis. Köln: Deutscher Instituts-Verlag, 100–140.Google Scholar
  47. Skager, R. (1978): Lifelong education and evaluation practice. Hamburg: UNESCO Institute for Education & Pergamon Press.Google Scholar
  48. Steiner, I. (1983): Interessengeleitetes Lernen: Theorie und Praxis eines tätigkeitsspezifischen Motivationsmodells. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  49. Stenzel, M. (1986): Lernschwierigkeiten von Erwachsenen in der beruflichen Weiterbildung. Frankfurt a.M.: Beiträge zur Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Bd. 8.Google Scholar
  50. Straka, G.A., Kleinmann, M. & Will, J. (1994): Abschlußbericht 1994 der wissenschaftlichen Begleitung zum Modellversuch FESILI-2000. Universität Bremen, FB 12.Google Scholar
  51. Tennant, M. (1986): An evaluation of Knowles’ theory of adult learning. International Journal ofLifelong Education 5, 2, 113–122.CrossRefGoogle Scholar
  52. Tietgens, H. (1980): Teilnehmerorientierung als Antizipation. In: G. Breioer, H. Dauber & H. Tietgens: Teilnehmerorientierung und Selbststeuerung in der Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann, 177–235.Google Scholar
  53. Vermunt, J.D.H.M. & Van Rijswijk, F.A.W.M. (1989): Inventory of Learning Styles for higher education. Tilburg: Tilburg University.Google Scholar
  54. Wells, L.E. & Stryker, S. (1988): Stability and Change in Self over the Life Course. In: P.B. Baltes, D.L. Featherman & R.M. Lerner (Eds.): Life-Spanm Development and Behavior. Vol. 8. Hillsdale N.J.: Lawrence Erlbaum Ass., 191–229.Google Scholar
  55. White, R.W. (1959): Motivation reconsidered: The concept of competence. Psychological Review 66, 5, 297–333.CrossRefGoogle Scholar
  56. Will, J. (1993): Entwicklung eines Instruments zur Erfassung individueller Dispositionen für selbstgesteuertes Lernen: Das Selbstlern-Profil. Dissertation. Universität Bremen.Google Scholar

Copyright information

© Leske +Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Jörg Will

There are no affiliations available

Personalised recommendations