Advertisement

Altwerden in einer alternden Gesellschaft? — Auf dem Wege zu pluralen Alterskulturen

  • Wilhelm Mader
Conference paper

Zusammenfassung

Altwerden und Altsein ist im öffentlichen Bewußtsein zu einem sozialen und individuellen Problem erster Ordnung geworden. Die „alternde Gesellschaft“ ist entdeckt und wird mit ihren Folgen sowohl für Politik und Gesellschaft wie für den einzelnen diskutiert und analysiert. Die Bundesregierung in Deutschland hielt es für geboten, eine Enquête-Kommission zu beauftragen, diese bislang unbekannte „demographische Zeitenwende“ zu untersuchen und Zukunftsperspektiven zu entwickeln (Enquête 1994: 13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Améry, J. (1991). Über das Altern - Revolte und Resignation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1993). Transitorische Bildungsprozesse: Das biographische Paradigma in der Weiterbildung. In W. Mader (Hrsg.), Weiterbildung und Gesellschaft (S. 343–417). Bremen: Universität, 2.Auflage.Google Scholar
  3. Alheit, P. (1994a). Was die Erwachsenenbildung von der Biographie- und Lebenslaufforschung lernen kann. In: W. Lenz (Hrsg.), Modernisierung der Erwachsenenbildung (S. 28–56). Wien: Böhlau.Google Scholar
  4. Alheit, P. (1994b). Zivile Kultur - Verlust und Wiederaneignung der Moderne. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  5. Backes, G.M. (1993). Weibliche Lebens- und Arbeitsverhältnisse und Altern. Zf-Frauenforschung, 11, 94–104.Google Scholar
  6. de Beauvoir, S. (1986). Das Alter. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  7. Beck, U. (1994). Überall die alten Leerformeln. Ästhetik & Kommunikation, 23, 17–22.Google Scholar
  8. Berking, H. (1994). Solidarischer Individualismus - Ein Gedankenspiel.Ästhetik & Kommunikation, 23, 37–44.Google Scholar
  9. Birren, J.E. et al. (Hrsg.). (1995). Aging and Biography - Explorations in Adult Development. New York: Springer.Google Scholar
  10. Blaumeiser, H. (1993). Wenn Geschichte alt macht - Historische Dynamik und „Altern zweiter Art“. Zf Historische Anthropologie, (1) 1, 25–41.Google Scholar
  11. Dinzelbacher, P. (Hrsg.). (1993).Europäische Mentalitätsgeschichte. Stuttgart: Kröner, 1993Google Scholar
  12. Enquête-Kommission demographischer Wandel. (1994). Herauforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik. Bonn: Dt. Bundestag.Google Scholar
  13. Featherstone, M. & Hepworth, M. (1991). The Mask of Ageing and the Postmodern Life Course. In M. Featherstone & M. Hepworth & B. Turner (Hrsg.), The Body. Social Processes and cultural Theory (S. 371–389). London: Sage.Google Scholar
  14. Gearing, B. & Coleman, P. (1995). Biographical Assessment in Community Care. In J. F. Birren et al. (Hrsg.), Aging and Biography. op. cit.Google Scholar
  15. Hayes, N. (1994). Foundations ofPsychology. London: Routledge.Google Scholar
  16. Heller, A. (1994). Die Zerstörung der Privatsphäre durch die Zivilgesellschaft. Ästhetik & Kommunikation, 23, 23–36.Google Scholar
  17. Kade, S. (Hrsg.). (1994). Individualisierung und Älterwerden. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  18. Kenyon, G. (1995). The Meaning-Value of Personal Storytelling. In J. E. Birren et al. (Hrsg), Aging and Biography. op. cit. (S. 53–82).Google Scholar
  19. Lenz, W. (1994). Modernisierung von Gesellschaft und Bildung. In W. Lenz (Hrsg.),Modernisierung der Erwachsenenbildung (S. 10–27). Wien: Bühlau.Google Scholar
  20. Luhmann, N.(1994). Soziale Systeme - Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Mader, W. (1990). Frühe Weichenstellungen? Altern und Lebensgeschichte. In R. Boeckler & Kl. Dirschauer (Hrsg.), Emanzipierts Alter (S. 116–135). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Mader, W. (1993). Emotionalität und Verständigung - Zur Rolle emotionaler Kultur in Generationenbeziehungen, Geschlechterdifferenzen und Lebensstilen. In Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsen (Hrsg.), Lebensweisen im Wechselblick. Hannover: Landesverband.Google Scholar
  23. Mader, W. (1995). Emotionality and Continuity in Biographical Contexts. In J.E. Birren et al. (Hrsg.), Aging and Biography. op.cit.Google Scholar
  24. Meyer, K.U. & Müller, W. (1994). Lebensverläufe im Wohlfahrtsstaat. In A. Weymann (Hrsg.), Handlungsspielräume (S. 41–60). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Öberg, P.& Pohjolainen, P.& Ruoppila, I. (Hrsg.). (1994). Experiencing Ageing. Helsingfors: Universität.Google Scholar
  26. Rubinstein, R.L. & Kilbride J.C. & Nagy, Sh. (1992). Eiders Living Alone. New York: De Gruyter.Google Scholar
  27. Sackmann, R. & Weymann, A. (1994). Die Technisierung des Alltags - Generationen und technische Innovation. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Weymann, A. (Hrsg.). (1989). Handlungsspielräume - Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Young, M. & Schuller, T. (1991). Life After Work - The Arrival of the Ageless Society. London: Harper Collins.Google Scholar

Copyright information

© Leske +Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Mader

There are no affiliations available

Personalised recommendations