Advertisement

Kontrollierte Praxis und Einzelfallanalyse in der psychiatrischen Versorgung

  • Franz Petermann
  • Frank Bockmann
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Versteht man das Konzept der Kontrollierten Praxis als einzelfallanalytisches Vorgehen, dann optimiert es sowohl die Möglichkeiten der Eingangs- als auch der Verlaufsdiagnostik (Petermann, 1992b). Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Gewinnung und Auswertung von verhaltensbezogenen Verlaufsdaten. Aus diesem Grund soll kurz die neuere Entwicklung der Verhaltensdiagnostik dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Binneberg, K. (1979). Pädagogische Fallstudien. Ein Plädoyer für das Verfahren der Kasuistik in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 25, 395–402.Google Scholar
  2. Dumas, J.E. (1989). Let’s not forget the context in behavioral assessment? Behavioral Assessment, 11, 321–347.Google Scholar
  3. Fichter, M.M. (1989). Versuchsplanung experimenteller Einzelfalluntersuchungen in der Psychotherapieforschung. In: F. Petermann (Hrsg.), Einzelfallanalyse, 2. völlig Überarb. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Flügel, J.C. (1925). Quantitative study of feeling and emotion in everyday life. British Journal of Psychology, 15, 318–355.Google Scholar
  5. Herrnstein, R.J. (1970). On the law of effect. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 13, 243–266.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kanfer, F. H. & Saslow, G. (1969). Behavioral diagnoses. In: CM. Franks (Ed.), Behavior therapy: Appraisal and status. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  7. Krauth, J. (1986). Probleme bei der Auswertung von Einzelfallstudien. Diagnostica, 32, 17–29.Google Scholar
  8. Lazarus, A.A. (1978). Multimodale Verhaltenstherapie. Frankfurt/M.: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  9. Leitenberg, H. (1977). Einzelfallmethodologie in der Psychotherapieforschung. In: F. Petermann &. C. Schmook (Hrsg.), Grundlagentexte der Klinischen Psychologie, Bd. 1: Forschungsfragen der Klinischen Psychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Liberman, R.P., Davis, J., Moon, W. & Moore, J. (1973). Research design for analyzing drug-environment-behavior interactions. Journal of Nervous and Mental Disease, 156, 432–439.CrossRefGoogle Scholar
  11. Petermann, F. (1989). Einzelfallanalyse. München: Oldenbourg, 2. völlig Überarb. Auflage.Google Scholar
  12. Petermann, F. (1992a). Kontrollierte Praxis. In: R.S. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik. Weinheim: Psychologie Verlagsunion, 2. völlig Überarb. Auflage.Google Scholar
  13. Petermann, F. (1992b). Einzelfalldiagnose und klinische Praxis. München: Quintessenz. 2. veränderte Auflage.Google Scholar
  14. Petermann, F. & Bochmann, F. (1993). Metaanalyse von Kinderverhaltenstrainings: Eine erste Bilanz. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 22, 137–152.Google Scholar
  15. Petermann F. & Petermann, U. (1993). Training mit aggressiven Kindern. Weinheim: Psychologie-Verlagsunion, 6. Überarb. Auflage.Google Scholar
  16. Petermann, U. & Petermann, F. (1994). Training mit sozial unsicheren Kindern. Weinheim: Psychologie-Verlagsunion, 5. veränderte Auflage.Google Scholar
  17. Petermann F. & Kusch, M. (1992). Klinische Diagnostik. In: R.S. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik. Weinheim: Psychologie-Verlagsunion. 2. veränderte Auflage.Google Scholar
  18. Sackett, G.P. (1980). Lag sequential analysis as a data reduction technique in social interaction research. In: D.B. Sawen et al. (Eds.), Exceptional infant 4: Psychological risks in infant-environment-transactions. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Schulte, D. (1986). Verhaltenstherapeutische Diagnostik. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg.), Tübingen: DGVT.Google Scholar
  20. Schmitz, B. (1987). Zeitreihenanalysen in der Psychologie. Verfahren zur Veränderungsmessung und Prozeßdiagnostik. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  21. Tölle, R. (1987). Die Krankengeschichte in der Psychiatrie. In: G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Franz Petermann
  • Frank Bockmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations