Advertisement

Glauben und Wissen im klinischen Alltag

  • Matthias Hermer
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Vor einiger Zeit besuchte mich eine Patientin, die mehrere Monate zuvor aus unserer psychotherapeutischen Abteilung entlassen worden war. Sie erzählte mir zufrieden, daß es ihr jetzt sehr gut gehe. Bevor ich allerdings meine Freude über unseren Therapieerfolg auskosten konnte, gab sie als Grund an, inzwischen regelmäßig eine Wahrsagerin zu besuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz, H. (1992). Erfolgsbeurteilung und Erfahrung in der Allgemeinmedizin. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 68, 725–730.Google Scholar
  2. Barthes, R. (1964). Mythen des Alltags. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bozok, B. & Bühler, K.-E. (1988). Wirkfaktoren der Psychotherapie — spezifische und unspezifische Einflüsse. In: Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 56, 119–132.CrossRefGoogle Scholar
  5. Celli, G. (1986). Der letzte Alchemist. Betrachtungen über Komik und Wissenschaft. Stuttgart: ComMedia & Arte.Google Scholar
  6. Davies, A.R. & Ware, J.E. (1988). Involving consumers in quality of care assessment. In: Health affairs 7, 128–141.CrossRefGoogle Scholar
  7. Devereux, G. (1984). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Ehlert, M. (1990). Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie. In: Report Psychologie 15 (11), 10–16.Google Scholar
  9. Eysenck, H.J. (1952). The effects of psychotherapy: an evaluation. In: Journal of consulting psychology 16, 319–324.CrossRefGoogle Scholar
  10. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Evanston: Row, Peterson.Google Scholar
  11. Feyerabend, P. (1986). Wider den Methodenzwang. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fiedler, K. (1984). Diagnostische Fähigkeiten und diagnostische Erfahrung. In: R.S. Jäger, A. Mattenklott & R. Schröder (Hrsg.), Diagnostische Urteilsbildung in der Psychologie: Grundlagen und Anwendungen, 303–327. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Füchtner, H. (1987). Freud und Leid in der französischen Psychoanalyse. In: Psyche 41, 1034–1040.Google Scholar
  14. Gitlow, H.S. & Gitlow, S.J. (1987). The Deming guide to quality and competitive position. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  15. Grawe, K. (1988). Psychotherapeutische Verfahren im wissenschaftlichen Vergleich. In: Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 33,153–167.Google Scholar
  16. Grawe, K. (1992). Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. In: Psychologische Rundschau 43, 132–162.Google Scholar
  17. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Pychotherapie im Wandel. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Heiner, M. (Hrsg.) (1988). Selbstevaluation in der sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  19. Hermer, M. (1993). Gibt es einen dritten Weg? Überlegungen zu einem integrativen Therapieansatz. In: Integrative Therapie 19, 324–340.Google Scholar
  20. Hermer, M. (Hrsg.) (1995). Die Gesellschaft der Patienten. Gesellschaftliche Bedingungen und psychotherapeutische Praxis. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  21. Holzkamp, K. (1972). Zum Problem der Relevanz psychologischer Forschung für die Praxis. In: K. Holzkamp, Kritische Psychologie, 9 – 34. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  22. Kächele, H. & Fiedler, I. (1985). Ist der Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung vorhersagbar? Erfahrungen aus dem Penn-Psychotherapie-Projekt. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 35, 201–206.Google Scholar
  23. Kaltenbach, T. (1993). Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Melsungen: Bibliomed.Google Scholar
  24. Kleiber, D. (1989). Forschungsstrategien für die psychosoziale Praxis. In: I. Beerlage & E. Fehre (Hrsg.), Praxisforschung zwischen Intuition und Institution, 193–203. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  25. Köhler, E. (1977). Arme und Irre. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  26. König-Fuchs, C. (1991). Therapeutischer Erfolg und Mißerfolg. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  27. Kordy, H., Rad, M. v. & Senf, W. (1990). Therapeutische Faktoren bei stationärer Psychotherapie — Die Sicht der Patienten. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 40, 380–387.Google Scholar
  28. Kornhuber, J. & Weller, M. (1994). Aktueller Stand der biochemischen Hypothesen zur Pathogenese der Schizophrenien. In: Nervenarzt 65, 741–754.Google Scholar
  29. Kühnlein, I. (1993). Langfristige Effekte stationärer Psychotherapie: Erklärungs- und Umsetzungsformen der Erfahrung von Psychotherapie im Alltag. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 43, 341–347.Google Scholar
  30. Landschaftsverband Westfalen-Lippe (1990). Handbuch 9. Landschaftsversammlung 1989–94. Münster: Autor.Google Scholar
  31. Lefebvre, H. (1987). Kritik des Alltagslebens. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  32. Luborsky, L., Mintz, J., Auerbach, A., Christoph, P., Bachrach, H., Todd, T., Johnson, M., Cohen, M. & O’Brien, C.P. (1980). Predicting the outcome of psychotherapy. In: Archives of general psychiatry 37, 471–481.CrossRefGoogle Scholar
  33. Luborsky, L., Singer, B. & Luborsky, L. (1975). Comparative studies of psychotherapies: is it true that „everyone has won and all must have prizes“? In: Archives of general psychiatry 32, 995–1008.CrossRefGoogle Scholar
  34. Marziali, E., Marmar, C. & Krupnick, J. (1981). Therapeutic alliance scales: development and relationship to psychotherapy outcome. In: American journal of psychiatry 138, 361–364.CrossRefGoogle Scholar
  35. McCord, J. (1978). A thirty-year follow-up of treatment effects. In: American psychologist 33, 284–289.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mendel, W.M. & Rapport, S. (1969). Determinants of the decision for psychiatric hospitalization. In: Archives of general psychiatry 20, 321–328.CrossRefGoogle Scholar
  37. Michaelis, W. & Silbereisen, R. (1981). Ist die massive Anwendung der Psychologie verfrüht? In: W. Michaelis (Hrsg.), Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich 1980, 587. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Pant, P. (1988). Krankenhausgesetz Nordrhein-Westfalen. Köln: Deutscher Gemeindeverlag.Google Scholar
  39. Parin, P. (1985). Irrationales in der Wissenschaft: lebenslänglich. In: H.P. Duerr (Hrsg.), Der Wissenschaftler und das Irrationale, Band 4, 36–47. Frankfurt: Syndikat.Google Scholar
  40. Parin, P., Morgenthaler, F. & Parin-Matthèy, G. (1971). Fürchte deinen Nächsten wie dich selbst. Psychoanalyse und Gesellschaft am Modell der Agni in Westafrika. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Parsons, T. (1957). The mental hospital as a type of organisation. In: M. Greenblatt, D.J. Levinson & R.H. Williams, The patient and the mental hospital, 108–129. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  42. Rodenhausen, T. (1995). Zum Einfluß von Wissensstrukturen in der klinischen Urteilsbildung. In: Diagnostica 41, 21–34.Google Scholar
  43. Rosenhan, D.L. (1985). Gesund in kranker Umgebung. In: P. Watzlawick (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit, 111–137. München: Piper.Google Scholar
  44. Rudolf, G. & Manz, R. (1993). Zur prognostischen Bedeutung der therapeutischen Arbeitsbeziehung aus der Perspektive von Patienten und Therapeuten. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 43, 193–199.Google Scholar
  45. Russell, B. (1930). Mensch und Welt. München: Drei Masken.Google Scholar
  46. Schauenburg, H. (1994). Grenzen der Kurzzeit-Therapie — Neue Trends in der Prozeßforschung. In: Psychotherapeut 39, 386–388.Google Scholar
  47. Schiepek, G. (1993). Systemorientierte Psychotherapie. In: Psychotherapie Forum 1, 8–16.Google Scholar
  48. Schmidt, J.G. (1992). Erfolgsnachweis in der Allgemeinmedizin. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 68, 720–724.Google Scholar
  49. Selbmann, H.-K. (1986) Qualitätssicherung in der Medizin — Ziele und Forschungsbedarf. In: R. Gross (Hrsg.), Wege der Gesundheitsforschung, 251–259. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Stegmüller, W. (1969). Metaphysik, Skepsis, Wissenschaft. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Vogel, H. (1993). Was heißt Qualitätssicherung in der Psychotherapie? In: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 25, 93–100.Google Scholar
  52. Vogt, I. & Arnold, E. (1993). Sexuelle Übergriffe in der Therapie. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  53. Wegscheider, K. (1992). Was ist ein therapeutischer Erfolg? In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 68, 715–719.Google Scholar
  54. Westmeyer, H. (1984). Diagnostik und therapeutische Entscheidung: Begründungsprobleme. In: G. Jüttemann (Hrsg.), Neue Aspekte klinisch-psychologischer Diagnostik, 77–101. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Zenz, H. (1980). Probleme der Evaluation stationärer psychiatrischer Versorgung unter institutionellen Aspekten. In: S. Biefang (Hrsg.), Evaluationsforschung in der Psychiatrie: Fragestellungen und Methoden, 308–344. Stuttgart: Enke.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Matthias Hermer

There are no affiliations available

Personalised recommendations