Advertisement

Evaluation der Entscheidungsfindung bei medikamentösen Behandlungen in der Psychiatrie

  • Hartmut Reinbold
Chapter

Zusammenfassung

Das Ziel einer rationalen medikamentösen Therapie muß es sein, ein Maximum an therapeutischer Wirkung bei einem Minimum an unerwünschten Nebenwirkungen zu erreichen. Bei einer Behandlung mit Psychopharmaka, die ein wichtiges Instrument psychiatrischer Therapie sind, kann es jedoch besonders schwierig sein, dieses obligate Ziel zu erlangen. Dies ist zum Teil damit zu erklären, daß Psychopharmaka gestörte neuronale Funktionen in einem hochkomplizierten Netzwerk neuronaler Systeme regulierend beeinflussen sollen. Hinzu kommt, daß hinsichtlich Wirkung und Verträglichkeit die erforderlichen Arzneimitteldosen von Patient zu Patient um ein Mehrfaches variieren können. Daher müssen prinzipiell die Dosierungen von Psychopharmaka stets sorgfältig und individuell auf den einzelnen Patienten entsprechend dem klinischen Verlauf abgestimmt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brosig, A.: Neuroleptische Rezidivprophylaxe in der Praxis des niedergelassenen Nervenarztes, in: Zeitschrift Psycho, 20. Jg. 1994, S. 449–455Google Scholar
  2. Grohmann, R. et al.: Unerwünschte Wirkungen von Neuroleptika in der Routinebehandlung. Erfahrungen aus dem AMÜP-Projekt, in: Zeitschrift Psychopharmakotherapie (PPT), 1. Jg. 1994, S. 40–49Google Scholar
  3. Heinzl, S.: Kostensenkung durch Qualitätssicherung und Complianceverbesserung, in: Zeitschrift Psychopharmakotherapie (PPT), 1. Jg. 1994, S. 90Google Scholar
  4. Kissling, W.: Schizophrene Psychosen. Wie könnte eine wirkungsvolle Rezidivprophylaxe aussehen, in: Zeitschrift Dia-GM, 13. Jg. 1991, S. 1191–1196Google Scholar
  5. Kissling, W.: Neuroleptische Rezidivprophylaxe — eine verpaßte Chance, in: Rifkin, A./ Osterheider, M. (Hrsg.): Schizophrenie — aktuelle Trends und Behandlungsstrategien, Berlin, Heidelberg: Springer 1992, S. 83–93CrossRefGoogle Scholar
  6. Kissling, W.: Qualitätssicherung in der Psychiatrie, in: Zeitschrift Psycho, 20. Jg. 1994, S. 466–481Google Scholar
  7. Krämer, I.: Qualitätssicherung aus Sicht des Krankenhausapothekers, in: Zeitschrift Krankenhauspharmazie, 15. Jg. 1994, S. 635–637Google Scholar
  8. Reinbold, H./ Trenckmann, U.: Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus — Gemeinsame ärztlich-pharmazeutische Visiten, in: Reimer, F. (Hrsg.): Qualitätsstandards in der Psychiatrie, 23. Weinsberger Kolloquium, Heilbronn: Weissenhof Dr. Jens Kunow 1992, S. 67–77Google Scholar
  9. Straub, B./ Trenckmann, U.: Langzeitmedikation bei schizophrenen Patienten. Empfohlene Rezidivprophylaxe bei schizophrenen Erkrankungen — Die Sicht der in Westfalen-Lippe in Kliniken tätigen Ärzte, in: Poster 1993Google Scholar
  10. Tegeler, J.: Qualitätssicherung in der Psychopharmakotherapie, in: Abstracts zum Symposium: Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus, Rheinische Landes- und Hochschulklinik Düsseldorf 1994.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Hartmut Reinbold

There are no affiliations available

Personalised recommendations