Advertisement

Evaluation von Behandlung bei Hirnleistungs-Störungen Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz

  • Heribert Piayda
  • Ulrich Trenckmann
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Die psychologisch-psychotherapeutische Tätigkeit innerhalb der Psychiatrie bedingt, daß neben rein psychischen Problemfeldern gemischte Störungen einen Handlungsbedarf ergeben. Dieser Handlungsbedarf besteht in der Diagnostik und Therapie dieser Störungsbilder. Ein besonderes Störungsgebiet stellt die nachweisbare Hirnschädigung oder Hirnfunktionsstörung dar. Die Ursachen der Hirnschädigungen sind vielfältig, sie können beispielsweise altersbedingt oder auf Infekte zurückzuführen sein. In der Literatur wird von einer Prävalenz in allen medizinischen Bereichen von ca. 2,7% berichtet1, diese Zahlen können mittlerweile als überholt gelten. Dazu trägt die demographische Bevölkerungsentwicklung bei. In Zukunft kann von einem steigenden Bedarf in diesem Bereich an Kenntnissen und Förderungsmöglichkeiten ausgegangen werden. Im weiteren Text soll die begriffliche Orientierung auf der Basis des DSM III-R 2 oder des ICD-10 3 erfolgen. Diese internationalen Operationalisierungen bieten die geringste Irritation bei den Behandelnden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnes, G.E. 1980; Characteristics of the clinical alcoholic personality. J. Stud. Alc. 41Google Scholar
  2. Beck, A.T. 1992; Kognitive Therapie der Depression; Weinheim; Psychologie Verlags UnionGoogle Scholar
  3. Bommert, H., Hockel, M.; 1981; Therapieorientierte Diagnostic; KohlhammerGoogle Scholar
  4. Cutting, J.C. 1978; Specific psychological deficits in alcoholism, Brit. J. Psychiat. 133Google Scholar
  5. DSM III-R Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders Version III revidiertGoogle Scholar
  6. Feuerlein, W. 1989; Alkoholismus — Mißbrauch und Abhängigkeit, ThiemeGoogle Scholar
  7. ICD-10 Dilling/Mombour/Schmidt 1991; Internationale Klassifikation psychischer Störungen, HuberGoogle Scholar
  8. Jäger, (Hrsg.) 1985; Psychologische Diagnostik, PVUGoogle Scholar
  9. Klix, F. 1978; Information und Verhalten; DVW BerlinGoogle Scholar
  10. Lefrancois 1991; Psychologie des Lernens; KohlhammerGoogle Scholar
  11. Luria, A. 1973/1990; Das Gehirn in Aktion — Einführung in die Neuropsychologie; rororoGoogle Scholar
  12. Lynch, W. 1988; Microcomputer technology in the rehabilitation of brain disorders, Advances in clinical rehabilitation 2, S. 41–58Google Scholar
  13. Morley, S., Adams, M. 1989; Some simple statistical tests for exploring single-case time-series data, Brit. J. of Clinical Psychology; 28 S. 1–18CrossRefGoogle Scholar
  14. Petry, J. 1993; Behandlungsmotivation, Grundlagen und Anwendungen in der Suchttherapie, PVUGoogle Scholar
  15. Petry, J. 1993; Alkoholismustherapie; PVUGoogle Scholar
  16. Reinbold, H., Trenckmann, U. 1992; Qualitätssicherung im psychiatrischen Krankenhaus — gemeinsame ärztliche-pharmazeutische Visiten, Psychiat. Praxis 19, S. 96–99, ThiemeGoogle Scholar
  17. Tölle, R., 1991; Psychiatrie; 9. Auflage, SpringerGoogle Scholar
  18. Wienberg, G. (Hrsg.) 1992; Die vergessene Mehrheit — Zur Realität der Versorgung alkohol- und medikamenten-abhängiger Menschen; Psychiatrie-VerlagGoogle Scholar

Manuals zu den Testverfahren

  1. BRAINTRAINER: nach Wiebel, B., Happe, A., Overbeck, J; ZAK-GmbH Simbach/InnGoogle Scholar
  2. FTA: Fragebogen zur Klassifikation des Trinkverhaltens Alkoholabhängiger, Roth, J.Google Scholar
  3. KSb-S: Klinische Selbstbeschreibungs-Skalen nach Zerssen (Psychis)Google Scholar
  4. TESTBAT: Testbatterie zum Testen von Wahrnehmung, Konzentrations- und Gedächtnisleistung; Wiebel, B., Happe, A., Piekara, F.H.; ZAK-GmbH Simbach/InnGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Heribert Piayda
  • Ulrich Trenckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations