Advertisement

Evaluation in der stationären Psychotherapie

  • Matthias Hermer
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

In einem Gedicht von Bertolt Brecht löst immer, wenn die Antwort auf eine Frage gefunden scheint, jemand eine aufgerollte chinesische Leinwand. Sichtbar wird ein zweifelnder Mann, der die ihrer Sache Gewissen nachdenklich stimmt und sie von vorne beginnen läßt. Während sich die medizinischen Professionen der Richtigkeit ihres Handelns in aller Regel sicher sind (oder zumindest nach außen so auftreten), scheint Brecht mit seinem Bild die Selbstzweifel der psychotherapeutischen Landschaft treffend wiederzugeben. Psychotherapeutinnen stellen sich allem Anschein nach vergleichsweise häufig Fragen nach der Effektivität ihrer Tätigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P. (1989). Der Trierer Persönlichkeitsfragebogen TPF. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Beckmann, D. & Richter, H.-E. (1975). Gießen-Test. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Beese, F. (1987). Was ist Psychotherapie? Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Broda, M., Dahlbender, R.W., Schmidt, J., Rad, M.v. & Schors, R. (1993). DKPM-Basisdokumentation. Eine einheitliche Basisdokumentation für die stationäre Psychosomatik und Psychotherapie. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 43, S. 214–223.Google Scholar
  5. Engel, R.R., Knab, B. & Doblhoff-Thun, C.v. (1983). Stationsbeurteilungsbogen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Fahrenberg, J., Hampel, R. & Selg, H. (1989). Das Freiburger Persönlichkeits-Inventar FPL Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Frank, J.D. (1992). Die Heiler. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Grawe, K. (1988). Psychotherapeutische Verfahren im wissenschaftlichen Vergleich. In: Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 33, S. 153–167.Google Scholar
  9. Grawe, K. & Braun, U. (1994). Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie 23, S. 242–267.Google Scholar
  10. Heiner, M. (1988). Selbstevaluation in der sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  11. Hermer, M. (1994). Zwischen Schuldenken und Eklektizismus. In: Psychologische Beiträge 36, S. 228–247.Google Scholar
  12. Howard, K.I., Kopta, S.M., Krause, M.S. & Orlinsky, D.E. (1986). The dose-effect relationship in psychotherapy. In: American Psychologist 41, S. 159–164.Google Scholar
  13. Kirchner, F.T., Kissel, E., Petermann, F. & Böttger, P. (1977). Interne und externe Validität empirischer Untersuchungen in der Psychotherapieforschung. In: F. Petermann (Hrsg.), Psychotherapieforschung, S. 51–102. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. König-Fuchs, C. (1988). Therapeutischer Erfolg und Mißerfolg. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  15. Richter, R. (1994). Qualitätssicherung in der Psychotherapie. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie 23, S. 233–235.Google Scholar
  16. Sachsenröder, R. (1995). Basisdokumentation in der stationären Psychotherapie: Auswertungsstrategien und empirische Ergebnisse aus dem Krankenhaus Tiefenbrunn. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 45, S. 65–72.Google Scholar
  17. Sachsenröder, R., Seidler, G.H., Schöttler, B., Buchholz, M.B. & Streeck, U. (1993). Die Erfassung relevanter Daten in der psychoanalytisch orientierten stationären Psychotherapie — das Tiefenbrunner Dokumentationssystem. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 43, S. 133–139.Google Scholar
  18. Schauenburg, H. (1994). Grenzen der Kurzzeit-Therapie — Neue Trends in der Prozeßforschung. In: Psychotherapeut 39, S. 386–388.Google Scholar
  19. Schiepek, G. & Mackinger, H. (1984). Forschung in psychiatrischen Landes- und Bezirkskrankenhäusern. In: Psychiatrische Praxis 11, S. 175–182.Google Scholar
  20. Schmidt, J., Nübling, R. & Lamprecht, F. (1992). Möglichkeiten klinikinterner Qualitätssicherung (QS) auf der Grundlage eines Basis-Dokumentations-Systems sowie erweiterter Evaluationsstudien. In: Gesundheitswesen 54, S. 70–80.Google Scholar
  21. Schorr, A. (1995). Stand und Perspektiven diagnostischer Verfahren in der Praxis. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung westdeutscher Psychologen. In: Diagnostika 41, S. 3–20.Google Scholar
  22. Schulte, D. (1993). Wie soll Therapieerfolg gemessen werden? In: Zeitschrift für Klinische Psychologie 22, S. 374–393.Google Scholar
  23. Spazier, D. & Bopp, J. (1975). Grenzübergänge. Psychotherapie als kollektive Praxis. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Zerssen, D.v. (1976). Die Befindlichkeits-Skala. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Matthias Hermer

There are no affiliations available

Personalised recommendations