Advertisement

Begründungen für gemeinsames und getrenntes Lernen in koedukativen Schulen

  • Hannelore Faulstich-Wieland
  • Marianne Horstkemper
Part of the Reihe Schule und Gesellschaft book series (SUGES, volume 7)

Zusammenfassung

Wenn wir im folgenden versuchen, die typischen Begründungen der Schülerinnen und Schüler für bzw. gegen die Koedukation nachzuzeichnen, dann haben wir eine Vielzahl differenzierender Faktoren zu beachten: Da sind zunächst einmal die verschiedenen Altersstufen, die einen spezifischen Rahmen für die motivationalen Bedürfnisse, aber auch für die kognitiven Fähigkeiten zur Formulierung von Begründungszusammenhängen abgeben. Darüber hinaus haben wir in der Sekundarstufe I die verschiedenen Schulformen (Hauptschule/Realschule/Gymnasium) zu betrachten, im Gymnasialbereich10 differenziert sich das wiederum in die für uns besonders interessanten Schultypen (koedukativ vs. geschlechtsgetrennt). Und schließlich ist bei alledem ein ganz wesentliches Merkmal die Frage, wie die Verfasserin oder der Verfasser zur Koedukation steht: befürwortend, ablehnend oder ambivalent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Hannelore Faulstich-Wieland
  • Marianne Horstkemper

There are no affiliations available

Personalised recommendations