Advertisement

Wandel der Einstellungen zu sozialer Ungleichheit in Deutschland und Ungarn

  • Michael Braun
  • Tamás Kolosi
Chapter
  • 91 Downloads
Part of the ZUMA-Publikationen book series (ZUMA)

Zusammenfassung

Die Vereinigung beider Teile Deutschlands hat sowohl für den Osten als auch für den Westen zu erheblichen Umbrüchen in den bestehenden Systemen sozialer Ungleichheit geführt. In Ostdeutschland ist ein komplettes Gesellschaftssystem zusammengebrochen, das unter dem ökonomischen Aspekt gekennzeichnet war durch relativ geringe Unterschiede zwischen den Menschen hinsichtlich Einkommen und Vermögen, durch das Fehlen von Arbeitslosigkeit, durch eine allgemeine Daseinsvorsorge durch den Staat — wenn auch auf niedrigem Niveau — und relativ geringe Handlungsspielräume für den wirtschaftenden Menschen, bedingt unter anderem durch die weitgehende Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln. Innerhalb der formal sicheren Arbeitsverhältnisse konnten sich allerdings individuelle Initiativen und Leistungswillen nicht entfalten (Häder 1991: 4 Iff). Bürokratische Überreglementierung, schlechte Organisation, veraltete Technik und logistische Probleme haben maßgeblich dazu beigetragen. Die offiziell propagierten Leistungsnormen standen dem scheinbar unvermittelt gegenüber. Die Motivationsfunktion der Kollektiverwartungen dürfte als eher gering veranschlagt werden: Die Beschäftigten erwarteten vom Kollektiv soziale Einbindung und nicht die Bewertung individueller Leistungen. Die berufliche Mobilität war in der DDR in den 80er Jahren nur schwach ausgeprägt. Die Ursachen waren starre arbeitsrechtliche und tarifliche Regelungen und insbesondere ein chronischer Arbeitskräftemangel. Untersuchungen haben auch ergeben, daß die Anpassungsbereitschaft der Beschäftigten an berufliche Veränderungen nur gering war (Häder 1991: 48).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, M./Uher, R., 1990: Einstellungen zu sozialer Ungleichheit in Ungarn, der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten, in: W. Müller, et al. (Hg.), Blickpunkt Gesellschaft. Einstellungen und Verhalten der Bundesbürger, Opladen.Google Scholar
  2. Dahrendorf, R, 1959: Class and Class Conflict in Industrial Society, Stanford.Google Scholar
  3. Davis, K./Moore W. E., 1967: Einige Prinzipien der sozialen Schichtung, in: H. Hartmann (Hg.), Moderne amerikanische Soziologie, Stuttgart (zuerst 1945).Google Scholar
  4. Häder, M., 1991: Denken und Handeln in der Krise. Die DDR nach der „Wende“, Berlin.Google Scholar
  5. Haller, M., 1986: Die Legitimation der sozialen Ungleichheit im Wohlfahrtsstaat, in: Journal für Sozialforschung 26: 443–468.Google Scholar
  6. Kolosi, T., 1989: Beliefs about inequality in international perspective, in: R. Andorka/T. Kolosi/G. Vukovich (Eds.), Social Report, Budapest.Google Scholar
  7. Kolosi, T./Wnuk-Lipinsky, E., 1983: Equality and Inequality under Socialism, London.Google Scholar
  8. Lenski, G., 1966: Power and Privilege, New York.Google Scholar
  9. Merton, R.K., 1968: Social Theory and Social Structure, Glencoe.Google Scholar
  10. Parsons, T., 1951: The Social System, Glencoe.Google Scholar
  11. Parsons, T., 1970: Equality and inequality in modern society, or social stratification revisited, in: E.O. Lauman (Ed.), Social Stratification: Research and Theory for the 1970s, Indianapolis.Google Scholar
  12. Sági, M., 1993: Changing Hungarian Opinions about Social Inequalities between 1987 and 1992, unveröffentlichtes Arbeitspapier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Michael Braun
  • Tamás Kolosi

There are no affiliations available

Personalised recommendations