Advertisement

Beiträge zur Wissenschaftsbetriebslehre

  • Max Umtrieb
  • Rüdiger Wieselhuber
  • Fritz Flinck
  • Theodor O. Salbaderer
  • Salomé Halb-Unschuld
  • Erwin Fadenschein
  • Oliver E. Kreuch

Zusammenfassung

Wie profiliert man sich im Wissenschaftsbetrieb? — diese Frage ist für den angehenden wie für den etablierten Wissenschaftler von existentieller Bedeutung. Sie tangiert den Verlauf seiner Karriere, ja letztlich seine ganze Persönlichkeit: ohne Profilierung keine akademische Laufbahn und damit keine akademische Identität. Mit der phänomenalen Expansion des Wissenschaftsbetriebes und der exponentiellen Zunahme der Zahl der in Lehre und Forschung Tätigen wurde es zunehmend wichtig, zugleich freilich auch schwieriger, auf diese Frage eine befriedigende Antwort zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. H. Schwafel: Profil und Neurose - akademische Identität in der Krise, Heidelberg 1989.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Gschaftler in diesem Band, S. 79.Google Scholar
  3. 4.
    M. Umtrieb, R. Wieselhuber, F. Flinck: Kontrastive Selbstdarstellung im Wissenschaftsbetrieb, Band XVI der Schriftenreihe des Wissenschaftsbetriebszentrums, Hameln 1988.Google Scholar
  4. 5.
    E.M. Porteous: Competitive Dissimulation in Organisations, Cambridge 1988. Deutsche Übersetzung: Kompetitive Verortung - der Weg zum Erfolg, Düsseldorf 1989.Google Scholar
  5. 6.
    Umtrieb e.a., a.a.O., S. 973. Auch: Stephen Potter: One-Upmanship, London 1956.Google Scholar
  6. 19.
    Vgl. u.a. B. Primus: Exogenität und Endogenität - zur Genese der Technizität, in: „Pseudologica 12/1979, S. 21–49.Google Scholar
  7. 20.
    J.B. Deutend: Einige Anmerkungen zum Verhältnis von Arbeit und Freizeit, Frankfurt 1961.Google Scholar
  8. 21.
    U. Sengebling: Sitzung als Lebensform, Kassel 1981.Google Scholar
  9. 25.
    L. Nebenscher: Die Konferenz als Ritual, Freiburg 1979.Google Scholar
  10. 26.
    Wunderlich: Wunderlichs Theorem, Attenhausen 1985.Google Scholar
  11. 33.
    M. Umtrieb, R. Wieselhuber, F. Flinck: Kontrastive Selbstdarstellung im Wissenschaftsbetrieb, Schriftenreihe des Wissenschaftsbetriebszentrums, Hameln XVI, 1988. Vgl. hierzu Umtrieb et al. in diesem Band, S. 29.Google Scholar
  12. 34.
    Vgl. Salbaderer, a.a.O., S. 889ff. Vgl. auch V. Snipe, O.B. Noxious: Ploy and Counterploy - The Art of Competitive Conferencing, Cambridge 1984. T. Rash: The Academic Ploymate - an Introduction to Conferencing at Universities, Princeton 1987.Google Scholar
  13. 36.
    Vgl. hierzu die programmatische Schrift L. v. Irrwischs: Das fünfte Rad - Nacherfindung als Verpflichtung der Wissenschaften, Neuwied 1953.Google Scholar
  14. 38.
    Vgl. u.a. W. Halbherz: Das qualitative Interview als Instrument pseudologischer Forschung, Frankfurt a.M. 1956. S. Urheber: Das qualitative Interview - neue Wege in der pseudologischen Forschung, Bielefeld 1975. M. Hurtig: Das qualitative Interview - eine Alternative?, Gießen 1992.Google Scholar
  15. 39.
    Th. Kastlhuber: Die Welt als Matrix - Versuch einer Neuverortung der Wissenschaft, München 1984.Google Scholar
  16. 40.
    A. Klein, B. Klein: Das Dreiebenenmodell, Karlsruhe 1981. A. Streng, R. Fröhlich: Das Vierebenenmodell, Karlsruhe 1986.Google Scholar
  17. 41.
    Metatuerk: Luthers Wittenberger Portfolio, Weimar 1989. Vgl. auch die Protokolle der 13. Synode ev.luth. Bischöfe, Erlangen 1991.Google Scholar
  18. 42.
    Vgl. hierzu etwa die Verwertung von J.B. Deutends „Postkommunikation“ in der deutologischen Diskussion.Google Scholar
  19. 43.
    E Toll-Modisch: Sex and Temperament Revisited, Düsseldorf 1987. Vgl. auch A. Arm-Selig, F. Denck-Fehler, I. Huhn-Gack, L. Lahri-Vahry, O. Schoen-Ferber, S. Schwetzer-Stuessy, U. Toechterlein: Sonnenschein oder Mondlicht–maskuline und feminine Muster wissenschaftlicher Profilierung, Frankfurt a.M. 1987, in: „Mitteilungen“ der Initiativgruppe „Frau im Kosmos” der Sektion „Frauenforschung“ der Deutschen Gesellschaf t für Pseudologie, Nr. 2, S. 3–5.Google Scholar
  20. 44.
    X. Zenkisch: Noch mehr Eulen nach Athen? - der nachvollziehende Wissenschaftsbetrieb, Berlin 1988. E. Dolch-Hemisch: Auf den Schultern von Zwergen, Freiburg 1984. Vgl. auch S. Snipe: Lame Ducks and Blind Hunters, Oxford 1986.Google Scholar
  21. 45.
    L. Taendler: Das sechste Rad, Neuwied 1987.Google Scholar
  22. 47.
    B. Posauner, F.J. Schmäh: Der Nacherfinder als Entdecker, Wien 1987.Google Scholar
  23. 48.
    E.A. Nightmare: Publish or Perish - Survival of the Fastest, in: „Post-communications Quarterly“ 7/1988, S. 3–33.Google Scholar
  24. 52.
    K.O. Waber: Der Mythos vom Jahr 2000, in: Denken und Deuten 9/1983, S. 17–77.Google Scholar
  25. 53.
    Vgl. R. Counterfeit: The Selffullfilling Prophecy. Cambridge, Mass. 1987.Google Scholar
  26. 55.
    B. Unverblümt, P. Plumpp: Der Griff nach der Zukunft, Bad Godesberg 1979.Google Scholar
  27. 56.
    Vgl. U. Dunst: Prognose als Schicksal, Tübingen 1964. Auf den Zusammenhang der Prognostik mit der Theologie hat Prof. K.O. Waber hingewiesen, nicht nur wegen des Glaubensaspektes, sondern auch wegen der eschatologischen Dimension, die beide enthalten. Vgl. K.O. Waber: Der Mythos des Jahres 2000, in: Denken und Deuten 8/1983, S. 17–77.Google Scholar
  28. 57.
    Prof. Ernestine Unke, Konstanz, die „Kassandra vom Bodensee“, hat der „niederen” statistischen Signifikanz die „höhere“ gesellschaftliche Signifikanz von Prognosen gegenübergestellt, die Reflexion geltender gesellschaftlicher Verhältnisse. Vgl. E. Unke: Sphinx oder Orakel, Konstanz 1975, S. 931.Google Scholar
  29. 61.
    K.M. Liebervater: Die grauen Stars, München 1983.Google Scholar
  30. 62.
    Berufung: Innerer Auftrag zu einer Tätigkeit, bes. in einem künstler. oder karitativen Beruf; in religiösem Sinne: das Betroffensein religiösGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Max Umtrieb
  • Rüdiger Wieselhuber
  • Fritz Flinck
  • Theodor O. Salbaderer
    • 1
  • Salomé Halb-Unschuld
    • 2
    • 3
  • Erwin Fadenschein
  • Oliver E. Kreuch
  1. 1.HamelnDeutschland
  2. 2.lehrt FrauenbetriebslehreJohan Wolfgang-Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland
  3. 3.Initiativkreises „Frau im Kosmos“ der Sektion „Frauenforschung“Deutschen Gesellschaft für PseudologieDeutschland

Personalised recommendations