Advertisement

Geleitwort

  • Friedrich O. Merckwürden

Zusammenfassung

Vor 202 Jahren starb Grigorij Alexandrowitsch Potemkin (1739–1791), Fürst von Taurus, jener Feldmarschall, Staatsmann und Denker, der mehr als jeder Philosoph, Ökonom oder Naturwissenschaftler den Wissenschaftsbetrieb an unseren Hochschulen, Akademien und Forschungsinstituten geprägt hat.2 Konsequenter als andere Giganten des Geistes hat er Denken unmittelbar in Realität umgesetzt, hier letztlich nur Walt Disney vergleichbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    U. Dunst, K.O. Waber: Potemkin als Erzieher, Oldenburg 1971.Google Scholar
  2. 3.
    Mourousy, P.: Potemkine, mystique et conquerant, Paris 1988.Google Scholar
  3. 4.
    G. Soloveytchik: Potemkin - Soldier, Statesman, Lover and Consort of Catherine of Russia, New York 1947.Google Scholar
  4. 5.
    Eufemio Esothero, Lo Accordo Potemkiniese, Turin 1937.Google Scholar
  5. 6.
    Mortimer Humbug/Anna Humbug: The Potemkin Syndrom, Boston 1984; auch: B. Nachgeboren: Die Erben Potemkins, Tübingen 1987.Google Scholar
  6. 7.
    Wir werden im Band 2 der Schriftenreihe der Potemkin-Akademie für Absurdologie über dieses Symposium berichten.Google Scholar
  7. 8.
    G.A. Potemkin: Gesammelte Schriften 1744–1793 St. Petersburg 1883–1895.Google Scholar
  8. 9.
    hierzu Wolfgang Hildesheimers einfühlsame, sensible Lebensbeschreibung von Gottfried Theodor Pilz: W. Hildesheimer: Lieblose Legenden, Frankfurt/ M. 1962, S. 21–34.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Friedrich O. Merckwürden

There are no affiliations available

Personalised recommendations