Advertisement

Fernsehwerbung und Medienkultur

  • Siegfried J. Schmidt
  • Brigitte Spieß

Zusammenfassung

Beginnen wir mit einem kurzen Blick auf einige bisher verdeutlichte Aspekte von Selbstreferenz und Selbstorganisation in der Entwicklung von Fernsehen und Werbung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 117.
    “So wollen insbesondere Engländer, Franzosen und Deutsche aus den Werbebotschaften konkret erfahren, wie bzw. warum sie sich mit Hilfe der gewählten Produkte von der ‘Masse’ abheben können.” (Aus einer Umfrage der GfK, in: werben & verkaufen Nr. 10/1992: 30)Google Scholar
  2. 118.
    Die nach wie vor zuverlässigste Darstellung der sogenannten Postmoderne hat W. Welsch (1988) vorgelegt.Google Scholar
  3. 119.
    Cf. dazu die ausführliche Darstellung bei H. Winkler 1990.Google Scholar
  4. 120.
    So auch Frankreichs Werbepapst J. Séguéla, der sein Bild von der Werbezukunft folgendermaßen umschreibt: “Wir haben gerade ein Zeitalter hinter uns gelassen, wo nur das Aussehen und die Formen von Bedeutung waren, wo High-Tech in der Technologie und in der Werbung die Stelle des Denkens einnahmen. Arbeitslosigkeit, Hungersnöte, hohe Straffälligkeitsraten, Terrorismus, Kriege, wurden vom Rhythmus des Videoclips überdeckt, von den Bildern der Werbespots unsichtbar gemacht. Die Werbung als Spiegel der Werte löst die Werbung als Schauspiel ab. Weniger Form, mehr Hintergrund. Weniger Umfang, mehr Inhalt. Weniger Zeichen, mehr Sinn.” (1991: 24)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Siegfried J. Schmidt
  • Brigitte Spieß

There are no affiliations available

Personalised recommendations