Advertisement

Konsum und sozialer Wandel

  • Michael Jäckel
Chapter
  • 353 Downloads

Zusammenfassung

Der Roman „Die Leiden des jungen Werther“ wird gewöhnlich mit einer sehr verhängnisvollen Form der Nachahmung in Verbindung gebracht. Gemeint ist der Selbstmord. Weniger bekannt dagegen dürfte die Wirkung des „Werther“ auf einige Bereiche der Mode des 18. Jahrhunderts sein. „Gestiefelt, im blauen Frack mit gelber Weste“, so fand man den jungen Werther tot vor seinem Schreibtisch liegen. Dass Werther trug, was er trug, war kein Zufall. Seine Kleidung sollte Ausdruck von Individualität und ein Affront gegen die Usancen der Adelsgesellschaft sein. Die Werthertracht war nach englischem Vorbild gestaltet und über Goethes Buch wurde diese Tracht schließlich auch in Deutschland zur Kleidung fortschrittlich gesinnter Bürger. Mit dem Anlegen der Werthertracht demonstrierte man den Anspruch auf persönliche Freiheit sowie den Widerstand gegen höfische Sitten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zum Weiterlesen

  1. Boudon, Raymond (1980): Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. [Aus dem Franz.]. Neuwied usw. (Soziologische Texte, 116).Google Scholar
  2. König, René (1985): Menschheit auf dem Laufsteg. Die Mode im Zivilisationsprozess. München usw.Google Scholar
  3. Rogers, Everett M. (1995): Diffusion of innovations. 4th Edition. New York.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Michael Jäckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations