Advertisement

Max Horkheimer und Theodor W. Adorno — Die bürgerliche Gesellschaft als Denkmodell

  • Wilfried Röhrich
Chapter
  • 60 Downloads
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

Deutschland — wo Max Horkheimer und Theodor W. Adorno vor und nach dem Nationalsozialismus wirkten — ist nicht nur der „eigentliche Problemfall Europas“ gewesen (Wilhelm Alff), sondern auch ein Problem der bürgerlichen Gesellschaft schlechthin. Von hier gingen zwei Weltkriege aus, und die totalitäre Herrschaft und das Genozid des deutschen Faschismus überstiegen und übersteigen nahezu das Vorstellungsvermögen. Die deutsche Sonderentwicklung erklärt sich zu einem gut Teil aus dem Phänomen der „verspäteten Nation“ (Helmuth Plessner). In diesem Kontext trieb Deutschland in einen verspäteten Kapitalismus, und zwar bereits im Wilhelminischen Reich, dann in der Weimarer Republik und schließlich im Nationalsozialismus, der sich als eine radikale Lösung der Probleme der bürgerlichen Gesellschaft anbot. Die Genese des verspäteten Kapitalismus wurde im 5. Kapitel behandelt; an dieser Stelle soll nur kurz an die ökonomischen Strukturen der Weimarer Republik und an die sozialökonomische Funktion des deutschen Faschismus erinnert werden, um dann die staatliche Interventionsproblematik innerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu streifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Historische Werke

  1. Alf, W., Materialien zum Kontinuitätsproblem der deutschen Geschichte, Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  2. Apelt, W., Geschichte der Weimarer Verfassung, München 1946.Google Scholar
  3. Ellweiii, Th., Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen, 5. Aufl. 1987.Google Scholar
  4. Eschenburg, Th., Zur politischen Praxis in der BRD, Bd. II: Kritische Betrachtungen 1961 bis 1965, München 1966.Google Scholar
  5. Grosser, A., Die Bonner Demokratie, Düsseldorf 1960.Google Scholar
  6. Grosser, A., Deutschland-Bilanz. Geschichte Deutschlands seit 1945, München 1970.Google Scholar
  7. Jaeggi, U., Kapital und Arbeit in der Bundesrepublik. Elemente einer gesamtgesellschaftlichen Analyse, Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  8. Kirchheimer, O., Politik und Verfassung, Frankfurt a. M. 1964.Google Scholar
  9. Kirchheimer, O., Politische Herrschaft. Fünf Beiträge zur Lehre vom Staat, Frankfurt a. M. 1967.Google Scholar
  10. Leibholz, G., Strukturprobleme der modernen Demokratie, Karlsruhe, 3. Aufl. 1967.Google Scholar
  11. Neumann, S./Bracher, K. D., Die Parteien der Weimarer Republik (1932), Stuttgart 1965.Google Scholar
  12. Rosenberg, A., Geschichte der Weimarer Republik, Frankfurt a. M., 14. Aufl. 1972.Google Scholar
  13. Rupp, H. K., Politische Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart 1978.Google Scholar

Zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte

  1. Arndt, H. (Hg.), Die Konzentration in der Wirtschaft, Bd. 3, Berlin 1960.Google Scholar
  2. Böhme, H., Prolegomena zu einer Sozial-und Wirtschaftsgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  3. Claessens, D./Klönne, A./Tschoepe, A., Sozialkunde der Bundesrepublik Deutschland, Düsseldorf, 8. Aufl. 1982.Google Scholar
  4. Hallgarten, G. W. F./Radkao, J., Deutsche Industrie und Politik von Bismarck bis heute, Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  5. Hardach, G., Deutschland in der Weltwirtschaft 1870–1970. Eine Einführung in die Sozial-und Wirtschaftsgeschichte, Frankfurt a. M. 1977.Google Scholar
  6. Hilferding, R., Das Finanzkapital. Eine Studie über die jüngste Entwicklung des Kapitalismus (1910), Frankfurt a. M./Wien 1968.Google Scholar
  7. Preller, L., Sozialpolitik in der Weimarer Republik, Stuttgart 1949.Google Scholar
  8. Schmidt, E., Die verhinderte Neuordnung 1945–1952. Zur Auseinandersetzung um die Demokratisierung der Wirtschaft in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  9. Winkler, H. A. (Hg.), Organisierter Kapitalismus. Voraussetzungen und Anfänge, Göttingen 1974.Google Scholar

Zur Ideengeschichte

  1. Böckenförde, W., Gesetz und gesetzgebende Gewalt. Von den Anfängen der deutschen Staatsrechtslehre bis zur Höhe des staatsrechtlichen Positivismus, Berlin 1958.Google Scholar
  2. Habermas, J., Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Neuwied, 2. Aufl. 1965.Google Scholar
  3. Habermas, J., (Hg.), Stichworte zur,Geistigen Situation der Zeit’, 2 Bde., Frankfurt a. M. 1979.Google Scholar
  4. Lübbe, H., Politische Philosophie in Deutschland. Studien zu ihrer Geschichte, Basel 1963; München 1974.Google Scholar
  5. Reichel, P., Politische Kultur der Bundesrepublik, Opladen 1981.Google Scholar

Quellen

  1. Abelein, M. (Hg.), Deutsche Kulturpolitik. Dokumente, Düsseldorf 1970. BVerfGE (= Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts), Tübingen 1952 ff.Google Scholar
  2. Flechtheim, O. K. (Hg.), Dokumente zur parteipolitischen Entwicklung in Deutschland, 8 Bde., Berlin 1962 ff.Google Scholar
  3. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart, lfd. Jgg.Google Scholar

Horkheimers Werke

  1. Anfänge der bürgerlichen Geschichtsphilosophie, Stuttgart 1930; Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  2. Dämmerung. Notizen in Deutschland (unter dem Pseudonym Heinrich Regius), Zürich 1934; Notizen 1950–1969 und Dämmerung, Frankfurt a. M. 1974. Studien über Autorität und Familie (Hg.), Paris 1936.Google Scholar
  3. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente (zusammen mit Th. W. Adorno), Amsterdam 1947; Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  4. Eclipse of Reason, New York 1947 (dt.: Zur Kritik der instrumentellen Vernunft, Frankfurt a. M. 1967 ).Google Scholar
  5. Kritische Theorie, Eine Dokumentation, 2 Bde. (hg. von A. Schmidt ), Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  6. Gesellschaft im Übergang Aufsätze, Reden und Vorträge 1942–1970 (hg. von W. Brede ), Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  7. Aus der Pubertät. Novellen und Tagebuchblätter, München 1974.Google Scholar
  8. Gesammelte Schriften in achtzehn Bänden (hg. von A. Schmidt und G. Schmid Noerr), Frankfurt a. M. 1985 ff.Google Scholar

Adornos Werke

  1. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente (zusammen mit M. Horkheimer ), Amsterdam 1947.Google Scholar
  2. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben, Frankfurt a. M. 1951.Google Scholar
  3. Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1955.Google Scholar
  4. Zur Metakritik der Erkenntnistheorie. Studien über Husserl und die phänomenologischen Antinomien, Stuttgart 1956; Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  5. Eingriffe. Neun kritische Modelle, Frankfurt a. M. 1963.Google Scholar
  6. Jargon der Eigentlichkeit. Zur deutschen Ideologie, Frankfurt a. M. 1964.Google Scholar
  7. Negative Dialektik, Frankfurt a. M. 1966.Google Scholar
  8. Stichworte. Kritische Modelle 2, Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  9. Ästhetische Theorie (hg. von G. Adorno und R. Tiedemann), Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  10. Aufsätze zur Gesellschaftstheorie und Methodologie, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  11. Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft (hg. von R. Tiedemann), Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  12. Philosophische Terminologie, Bd. 2, Frankfurt a. M. 1974 (Nachschrift von Tonbandaufzeichnungen der im Wintersemester 1962/63 in Frankfurt gehaltenen Vorlesungen).Google Scholar
  13. Gesammelte Schriften, 20 Bände (hg. von R. Tiedemann), Frankfurt a. M. 1970 ff.Google Scholar

Bibliographien

  1. Görtzen, R., Theodor W. Adorno. Vorläufige Bibliographie seiner Schriften und der Sekundärliteratur, in: L. v. Friedeburg und J. Habermas (Hg.), Adorno-Konferenz 1983, Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar
  2. Schmid Noerr, G., Bibliographie der Erstveröffentlichungen Max Horkheimers, in: A. Schmidt und N. Altwicker (Hg.), Horkheimer heute, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar

Darstellungen zu Horkheimer und Adorno

  1. Bong, W./Honneth, A. (Hg.), Sozialforschung als Kritik. Zum sozialwissenschaftlichen Potential der Kritischen Theorie, Frankfurt a. M. 1982.Google Scholar
  2. Dubiel, H., Wissenschaftsorganisation und politische Erfahrung. Studien zur frühen Kritischen Theorie, Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  3. Friedeburg, L. v./Habermas, J. (Hg.), Adorno-Konferenz 1983, Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar
  4. Geyer, C.-F., Kritische Theorie. Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, München 1982.Google Scholar
  5. Grenz, F., Adornos Philosophie in Grundbegriffen. Auflösung einiger Deutungsprobleme, Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  6. Habermas, J., Philosophisch-politische Profile. Erweiterte Ausgabe, Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  7. Hansen, K. (Hg.), Frankfurter Schule und Liberalismus. Beiträge zum Dialog zwischen kritischer Gesellschaftstheorie und politischem Liberalismus, Baden-Baden 1981.Google Scholar
  8. Hesse, H., Vernunft und Selbstbehauptung. Kritische Theorie als Kritik der neuzeitlichen Rationalität, Frankfurt a. M. 1984.Google Scholar
  9. Jay, M., Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950, Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  10. Löbig, M./Schweppenhäuser, G. (Hg.), Hamburger Adorno-Symposion, Lüneburg 1984.Google Scholar
  11. Lüdke, W. M., Anmerkungen zu einer,Logik des Zerfalls’, Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  12. Naeher, J. (Hg.), Die Negative Dialektik Adornos. Einführung-Dialog, Opladen 1984.Google Scholar
  13. Oppens, K. u. a., Über Theodor W. Adorno, Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  14. Ritsert, J./Rolshausen, C., Der Konservativismus der Kritischen Theorie, Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  15. Röhrich, W. (Hg.), Aspekte der Kritischen Theorie, Berlin 1987.Google Scholar
  16. Rohrmoser, G., Das Elend der Kritischen Theorie. Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse, Jürgen Habermas, Freiburg 1970.Google Scholar
  17. Schlüter, C., Adornos Kritik der apologetischen Vernunft, Würzburg 1987.Google Scholar
  18. Schmidt, A., Die Kritische Theorie als Geschichtsphilosophie, München 1976.Google Scholar
  19. Schmidt, A., Zur Idee der Kritischen Theorie. Elemente der Philosophie Max Horkheimers, München 1974.Google Scholar
  20. Schmidt, A.,/Altwicker, N. (Hg.), Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  21. Schmucker, J. F., Adorno-Logik des Zerfalls, Stuttgart 1977.Google Scholar
  22. Theunissen, M., Gesellschaft und Geschichte. Zur Kritik der Kritischen Theorie, Berlin 1969.Google Scholar
  23. Über Theodor W. Adorno, Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  24. Wellmer, A., Kritische Gesellschaftstheorie und Positivismus, Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  25. Wiggershaus, R., Die Frankfurter Schule. Geschichte-Theoretische Entwicklung-Politische Bedeutung, München 1986.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Wilfried Röhrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations