Advertisement

Robert Michels und der italienische Faschismus

  • Wilfried Röhrich
Chapter
  • 57 Downloads
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

Robert Michels, der schon vor dem Ersten Weltkrieg für seine Wahlheimat nach einem neuen politischen Stil gesucht hatte, kann in besonderem Maße als repräsentativer Ideologe des italienischen Faschismus gelten. Er war — dem Werdegang Mussolinis ähnlich — vom Sozialismus und Syndikalismus über den italienischen Nationalismus zum Faschismus gelangt, den er charakteristischerweise u. a. mit dem Charisma-Begriff Max Webers rechtfertigte. Diese Deutung befand sich im Einklang mit dem Grundzug der Zeit. Entgegen Webers Intention, dem liberalen Denken ein positives Verhältnis zu großen — charismatischen — Führern zu vermitteln und es dadurch wiederzubeleben, nahm die Entwicklung einen anderen Verlauf: Bereits 1922 löste die faschistische bürgerliche Herrschaftsform — eine „charismatische“ Führerschaft zunehmend totalitärer Art — die (neo-)liberale bürgerliche Herrschaftsform ab. Es geschah dies nicht von ungefähr. Der damalige Liberalismus war zu einer Ideologie geworden, die sich von der ursprünglichen Emanzipationsidee zum Sozialdarwinismus gewandelt hatte. Damit waren die politische Diktatur im Interesse der Großökonomie und der imperialistische Krieg „legitimiert“. Die nachfolgende Interpretation wird dies näher erläutern; an dieser Stelle sollen nur einige entwicklungsgeschichtliche Fakten erwähnt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Historische Werke

  1. Carocci, G., Giolitti e l’età giolittiana, Mailand 1961.Google Scholar
  2. Croce, B., Geschichte Italiens 1871–1915, Berlin 1928.Google Scholar
  3. De Felice, R., Mussolini, Bd. I: Il rivoluzionario 1883–1920; Bd. II, 1: Il fascista: La conquista del potere 1921–1925; Bd. II, 2: Il fascista: L’organizz2zione dello stato fascista 1925–1929, Turin 1965–1967.Google Scholar
  4. Dorso, G., Mussolini alla conquista del potere, Turin, 2. Aufl. 1961.Google Scholar
  5. Germino, D., The Italian Fascist Party in Power. A Study in Totalitarian Rule, Minneapolis 1959.Google Scholar
  6. Kirkpatrick, I., Mussolini. A Study of a Demagogue, London 1964.Google Scholar
  7. Salvatorelli, L./Mira, G., Storia d’Italia nel periodo fascista, Turin, 5. Aufl. 1964.Google Scholar
  8. Salvemini, G., Scritti sul fascismo, 2 Bde., Mailand 1966.Google Scholar
  9. Valeri, N., Da Giolitti a Mussolini. Momenti della crisi del liberalismo, Mailand 1967.Google Scholar

Zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte

  1. Caracciolo, A. (Hg.), La formazione dell’Italia industriale, Bari 1963.Google Scholar
  2. Catalano, F., Potere economico e fascismo, Mailand 1964.Google Scholar
  3. Einaudi, L., Cronache economiche e politiche di un trentennio, Turin 1959 ff.Google Scholar
  4. Morandi, R., Storia della grande industria in Italia, Turin 1966.Google Scholar
  5. Pfister, K., Der italienische Faschismus. Ökonomische und ideologische Grundlagen, Köln 1972.Google Scholar
  6. Romeo, R., Risorgimento e capitalismo, Bari 1959.Google Scholar

Zur Ideengeschichte

  1. D’Annunzio, G., Tutte le opere, 4 Bde., Mailand 1956–1960.Google Scholar
  2. Corradini, E., Discorsi politici, 1902–1924, Florenz, 2. Aufl. 1925.Google Scholar
  3. Gramsci, A., Note sul Machiavelli, sulla politica e sullo stato moderno, Turin 1949.Google Scholar
  4. Labriola, A., Polemica antifascista, Neapel 1925.Google Scholar
  5. Mosca, G., Elementi di scienza politica, Turin 1896, 1923 und 1939.Google Scholar
  6. Mosca, G., Partiti e sindacati nella crisi del regime parlamentare, Bari 1949.Google Scholar
  7. Pareto, V., Trattato di sociologia generale (1916); franz.: Traité de sociologie générale, Lausanne/Paris 1917/19.Google Scholar
  8. Pareto, V., Trasformazioni della democracia (1921), Modena/Rom 1946.Google Scholar

Quellen

  1. Annuario generale d’Italia, Turin 1886 ff.Google Scholar
  2. Annuario statistico generale d’Italia. Atti parlamentari, Rom 1861 ff.Google Scholar
  3. Bottai, G., Pagine di „Critica Fascista“, Florenz 1941.Google Scholar
  4. Giolitti, G., Memorie della mia vita, Mailand, 2. Aufl. 1944.Google Scholar
  5. Mussolini, B., Opera Omnia, 36 Bde., Florenz 1951 ff.Google Scholar

Michels’ Werke

  1. Es werden hier nur die Werke genannt, die im Zusammenhang mit Michels’ Interpretation des italienischen Faschismus stehen: L’imperialismo italiano, Studi politico-demografici, Mailand 1914.Google Scholar
  2. Economia e felicità, Mailand 1918.Google Scholar
  3. Lavoro e razza, Mailand 1924.Google Scholar
  4. Sozialismus und Faschismus in Italien, München 1925.Google Scholar
  5. Corso di sociologia politica, Mailand 1927.Google Scholar
  6. Bedeutende Männer. Charakterologische Studien, Leipzig 1927.Google Scholar
  7. Italien von heute. Politische und wirtschaftliche Kulturgeschichte von 1860–1930, Zürich 1930.Google Scholar

Bibliographien

  1. Michels-Lindner, G., Werkverzeichnis, in: Studi in memoria di Roberto Michels (Annali della R. Università degli studi di Perugia), Perugia 1937 (insgesamt 731 Titel).Google Scholar
  2. Röhrich, W., Werkverzeichnis (Auswahl), in: Käsler, D. (Hg.), Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. II: Von Weber bis Mannheim, München 1978 (244 Titel).Google Scholar

Darstellungen zu Michels

  1. Burnham, J., Die Machiavellisten. Verteidiger der Freiheit, Zürich 1949.Google Scholar
  2. Pfetsch, F., Die Entwicklung zum faschistischen Führerstaat in der politischen Philosophie von Robert Michels (Diss.), Heidelberg 1964.Google Scholar
  3. Röhrich, W., Robert Michels. Vom sozialistisch-syndikalistischen zum faschistischen Credo, Berlin 1972.Google Scholar
  4. Romains, J., Les hommes de bonne volonté, Bd. 4, Eros de Paris, Paris 1934.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Wilfried Röhrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations