Advertisement

Felix Klein und die analytische Mechanik

Einige historische Anmerkungen
Chapter
  • 50 Downloads
Part of the Teubner-Archiv zur Mathematik book series (TAZM, volume 15)

Zusammenfassung

Den Mathematikprofessor Felix Klein auch einen Physiker zu nennen, genauer vielleicht einen theoretischen Physiker, ist durchaus angebracht. Er selbst verweist in seinen autobiographischen Notizen (Mitteilungen des Universitätsbundes Göttingen, Jahrgang 5 von 1923, Heft 1, und Jacobs; K.: Felix Klein — Handschriftlicher Nachlaß. Erlangen 1977) darauf, daß bei ihm die Entscheidung für die Mathematik erst im Herbst des Jahres 1872 fiel: mit seiner Berufung auf eine mathematische Professur an der Universität Erlangen. Noch als Privatdozent in Göttingen 1871/72 hielt er, trotz mathematischer Promotion und Habilitation, hauptsächlich physikalische Vorlesungen. Auch in seiner Studienzeit an der Universität Bonn (von 1866 bis 1869) widmete er sich neben anderen Naturwissenschaften vorwiegend der Physik. Professor dieses Faches war damals in Bonn Julius Plücker, der den jungen Felix Klein als Assistenten für seine Experimentalphysikvorlesungen auswählte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenz

  1. 1.
    Wann eine Mannigfaltigkeit von Differentialformen zur Reduzierung der Zahl der Freiheitsgrade führt, wird in der Theorie der Pfaffschen Gleichungen (Pfaffsches Problem) geklärt, die in moderner Weise mit dem Cartanschen Kalkül behandelt wird.Google Scholar

Copyright information

© B.G. Teubner Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart · Leipzig 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations