Advertisement

Die intergenerativen Verteilungswirkungen der öffentlichen Finanzen

Eine Analyse anhand intergenerativer Belastungsrechnungen
Chapter
  • 89 Downloads
Part of the Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung book series (BIB, volume 29)

Zusammenfassung

Den Ausgangspunkt für diesen Beitrag bildet die inzwischen auch in der Öffentlichkeit verbreitete Einsicht, daß die zukünftige demographische Entwicklung erhebliche zusätzliche Belastungen für die öffentlichen Haushalte impliziert und zu einer deutlichen Belastung zukünftiger Generationen führt. Der Altenquotient in Deutschland wird sich nach den Prognosen verschiedener Institutionen bis zum Jahr 2030 ungefähr verdoppeln. Zurückzuführen ist diese Entwicklung zum einen auf eine Geburtenhäufigkeit, die deutlich unter dem Niveau liegt, das zur Erhaltung der gegenwärtigen Bevölkerungszahl notwendig wäre. Zum anderen spielt aber auch die steigende Lebenserwartung eine Rolle. Beide Effekte haben zur Folge, daß der Anteil der älteren Jahrgänge an der Gesamtbevölkerung zunimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Auerbach, Alan J.; Gokhale, J.; Kotlikoff, L. J., 1991: Generational Accounts — A Meaningful Alternative to Deficit Accounting. NBER Working Paper No. 3589, Cambridge, Ma.Google Scholar
  2. Auerbach, Alan J.; Gokhale, J.; Kotlikoff, L. J., 1994: Generational Accounting: A Meaningful Way to Evaluate Fiscal Policy. In: Journal of Economic Perspectives 8, 1:73–94CrossRefGoogle Scholar
  3. Boll, Stephan, 1994: Intergenerationale Umverteilungswirkungen der Fiskalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Ansatz mit Hilfe des Generational Accounting. Frankfurt am Main u.a.O.Google Scholar
  4. Boll, Stephan, 1996: Intergenerative Verteilungseffekte öffentlicher Haushalte-Theoretische Konzepte und empirischer Befund für die Bundesrepublik Deutschland. Diskussionspapier 6/96 der Volkswirtschaftlichen Forschungsgruppe der Deutschen Bundesbank. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  5. Boll, Stephan; Raffelhüschen, B.; Walliser, J., 1994: Social security and inter-generational redistribution: A generational accounting perspective. In: Public Choice, 81:79–100CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsche Bundesbank, 1997: Die fiskalische Belastung zukünftiger Generationen — eine Analyse mit Hilfe des Generational Accounting. In: Monatsbericht, 11:17–30Google Scholar
  7. Eckerle, Konrad, 1998: Prognos-Gutachten 1998 — Auswirkungen veränderter ökonomischer und rechtlicher Rahmenbedingungen auf die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland. Frankfurt: VDR, DRV-Schriften; 9Google Scholar
  8. Havemann, Robert, 1994: Should Generational Accounts Replace Public Budgets and Deficits? In: Journal of Economic Perspectives 8, 1:95–111CrossRefGoogle Scholar
  9. Kotlikoff, Laurence J., 1993: From Deficit Delusion to the Fiscal Balance Rule: Looking for an economically Meaningful Way to Assess Fiscal Policy, Journal of Economics, 7:17–41CrossRefGoogle Scholar
  10. Raffelhüschen, Bernd; Walliser, J., 1996: Generational Accounting, Eine Alternative zur Messung intergenerativer Umverteilungspolitik. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 4:181–188Google Scholar
  11. Raffelhüschen, B.; Risa, A., 1997: Generational Accounting and Inter-generational Weifare. In: Public Choice, 93:149–163CrossRefGoogle Scholar
  12. Raffelhüschen, B.; Walliser, J, 1997: Was hinterlassen wir zukünftigen Generationen? Ergebnisse der Generationenbilanzierung. Diskussionbeiträge des Instituts für Finanzwissenschaft der Universität Freiburg, 59. Freiburg i. Br.Google Scholar

Copyright information

© Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche BundesbankDeutschland

Personalised recommendations