Advertisement

Drogen und Gewalt

Chapter
  • 150 Downloads

Zusammenfassung

In unseren theoretischen Vorüberlegungen (vgl. Kap. 1) haben wir bei den Faktoren im Umfeld schulischer Gewalt auch den Drogenumgang einbezogen. Das bedeutet nicht, Drogen in einen kausalen Zusammenhang zum Phänomen „Gewalt“ zu stellen. Drogen lassen sich ohne Zweifel mit Gewalt bzw. Gewaltkriminalität in Verbindung bringen, angefangen bei Alkohol (vgl. die Überrepräsentation von Alkoholkonsumenten oder Konsumenten „harter“ Drogen bei der Gewaltkriminalität, siehe: BKA 2000). Das muss allerdings im Spannungsfeld von Drogen, Set und Setting (vgl. Harding 1982) gesehen werden, also der Drogenwirkung, der Konsummotivation und dem sozialen Konsumkontext. So zeigt sich auch, dass Gewalt in Zusammenhang mit illegalen Drogen sehr stark Folge der Prohibition (also eines sehr spezifischen Settings) ist — sowohl, was die Händler-, als auch, was die Konsumentenszene angeht (vgl. u. a. Hartwig/Pies 1995; Kreuzer 1987; Tudrop 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations