Advertisement

Definitorisches und Interpretatorisches: Gewalt ein grenzenloser Begriff?

Chapter
  • 155 Downloads

Zusammenfassung

Ein zentrales Problem — nicht nur, aber besonders — der quantitativen empirischen Forschung liegt in der genauen Festlegung dessen, wovon gesprochen werden soll, also der Definition bzw. Konzeptspezifikation und Operationalisierung des jeweiligen Phänomens. Gerade bei Gewalt, wiewohl „eine der beharrlichsten sozialen Tatsachen“ (Dubet 1997: 220), gestaltet sich eine einheitliche und allgemein gültig Definition sehr schwierig. Der Grund: Gewalt ist eine soziale Konstruktion; sie macht kein ontisches Merkmal von Handlungen aus, weshalb die Zuweisung der Qualität „Gewalt“ zu einer Handlung vielmehr interessenabhängig erfolgt und daher weite Ermessensspielräume aufweist (vgl. Mansel 2000: 78).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations