Advertisement

Europa

Chapter
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Der bewaffnete Konfliktaustrag zwischen der kosovo-albanischen Guerillabewegung Ushtria Çlirimtare e Kosovës (UÇK, Befreiungsarmee Kosovo) und serbisch-jugoslawischen Polizei- und Militäreinheiten im Kosovo hatte 1998 die Kriegsschwelle überschritten und stand seit März 1999 ganz im Zeichen der NATO-Intervention. Der elfwöchige Luftkrieg der NATO gegen Jugoslawien endete mit dem Abzug der serbisch jugoslawischen Sicherheitskräfte aus dem Kosovo und der Errichtung eines Protektorats in der südserbischen Provinz unter Aufsicht der UN im Juni 1999. Seitdem wird der Konflikt unterhalb der Kriegsschwelle weitergeführt. Im Berichtsjahr kam es in einer überwiegend von Albanern besiedelten Grenzregion zum Kosovo, zu Gefechten zwischen albanischen Milizen und der serbischen Staatsmacht. Im Kosovo selbst gab es wiederholte bewaffnete Zusammenstöße zwischen albanischen und serbischen Kosovaren aber auch zwischen den politischen Gruppierungen der Kosovo-Albaner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Brunnbauer, Ulf: Die vergessenen Albaner Serbiens. Zur Lage der ethnischen Albaner in Südserbien außerhalb des Kosovo, in: Südosteuropa 48/7–8 (1999), S.373–388Google Scholar
  2. Carpenter, Ted Galen (Hrsg.): NATO’s Empty Victory. A Postmortem on the Balkan War, Washington D.C. 2000Google Scholar
  3. Reuter, Jens/Clewing, Konrad (Hrsg.): Der Kosovo Konflikt. Ursachen — Verlauf — Perspektiven, München 2000Google Scholar
  4. http://www.gov.yu/kosovo (Regierung Jugoslawiens)
  5. http://www.kosova-info-line.de (Nachrichten zum Kosovo)

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations