Advertisement

Die Kriege in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und danach

Chapter

Zusammenfassung

Gerade Jahreszahlen laden dazu ein, Bilanz zu ziehen. Dabei ist allerdings nicht geklärt, wann die alte Bilanz endet und wann die neue beginnt. Ob der Anfang oder das Ende des Jahres 2000 den Übergang vom zweiten zum dritten Jahrtausend der christlichen Zeitrechnung markiert, ist dabei ein geringeres kalendarisches Problem. Mehr oder weniger fundamentale Wechsel in der Geschichte neigen dazu, sich nicht an Kalender zu halten. Für die Geschichtsschreibung gilt das 20. Jahrhundert als ein kurzes, welches vom Ersten Weltkrieg bis zum Ende der Sowjetunion dauerte (vgl. Hobsbawm 1998: 7). Nimmt man hinzu, dass dieses kurze Jahrhundert durch den Zweiten Weltkrieg gerade mit Blick auf die internationale Politik in zwei sehr unterschiedliche Hälften geteilt wurde, so ist es gerechtfertigt, eine Bilanz nur für die zweite Hälfte zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brown, Michael E./Lynn-Jones, Sean M./Miller, Steven E. (Hrsg.): Debating the Democratic Peace, Cambridge/MA - London 1996Google Scholar
  2. Calic, Marie-Janine: Demokratie und Frieden - Despotismus und Krieg, in: Menzel, Ulrich (Hrsg.): Vom ewigen Frieden zum Wohlstand der Nationen, Frankfurt am Main 2000, S.45–69Google Scholar
  3. Czempiel, Ernst-Otto: Kants Theorem. Oder: Warum sind Demokratien (noch immer) nicht friedlich?, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 3 (1996), S.79–101Google Scholar
  4. Daase, Christopher: Kleine Kriege - Große Wirkung. Wie unkonventionelle Kriegführung die internationale Politik verändert, Baden-Baden 1999Google Scholar
  5. David, Steven R.: Internal War. Causes and Cures, in: World Policy 49 (1997), S.552–576Google Scholar
  6. Debiel, Tobias/Nuscheler, Franz (Hrsg.): Der neue Interventionismus. Humanitäre Einmischung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Bonn 1996Google Scholar
  7. Elwert, Georg: Gewaltmärkte. Beobachtungen zur Zweckrationalität der Gewalt, in: Trotha, Trutz von (Hrsg.): Soziologie der Gewalt (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 37), Opladen 1997, S.86–101Google Scholar
  8. Farber, Henry S./Gowa, Joanne: Polities and Peace, in: Brown, Michael E./Lynn-Jones, Sean M./Miller, Steven E. (Hrsg.): Debating the Democratic Peace, Cambridge/MA - London 1996, S.239–262Google Scholar
  9. Gantzel, Klaus Jürgen: Kriegsursachen - Tendenzen und Perspektiven, in: Ethik und Sozialwissenschaften 8 (1997), S.257–266Google Scholar
  10. Gantzel, Klaus Jürgen/Meyer-Stamer, Jörg: Die Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1984. Daten und erste Analysen, München u.a. 1986Google Scholar
  11. Gantzel, Klaus Jürgen/Schwinghammer, Thorsten: Die Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1992. Daten und Tendenzen, Münster 1995Google Scholar
  12. Geller, Daniel S./Singer, J. David: Nations at War. A Scientific Study of International Conflict, Cambridge/UK u.a. 1998Google Scholar
  13. Genschel, Philipp/Schlichte, Klaus: Wenn Kriege chronisch werden: Der Bürgerkrieg, in: Leviathan 25 (1997), S.501–517Google Scholar
  14. Gurr, Ted Robert: Minorizties at Risk. A Global View of Ethnopolitical Conflicts, Washington D.C. 1993Google Scholar
  15. Gurr, Ted Robert: Ethnic Warfare on the Wane, in: Foreign Affairs 79/3 (2000), S.52–64Google Scholar
  16. Henderson, Errol A./Singer, J. David: Civil War in the Post-Colonial World 1946–92, in: Journal of Peace Research 37 (2000), S.275–299Google Scholar
  17. Hobsbawm, Eric: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München 1998Google Scholar
  18. Jung, Dietrich: Tradition - Moderne - Krieg. Grundlagen einer Methode zur Erforschung kriegsursächlicher Prozesse im Kontext globaler Vergesellschaftung, Münster - Hamburg 1995Google Scholar
  19. Jung, Dietrich: Gewaltkonflikte und Moderne. Historisch-soziologische Methode und die Problemstellungen der Internationalen Beziehungen, in: Siegelberg, Jens/Schlichte, Klaus (Hrsg.): Strukturwandel internationaler Beziehungen. Zum Verhältnis von Staat und internationalem System seit dem Westfälischen Frieden, Wiesbaden 2000, S.140–166Google Scholar
  20. Kaldor, Mary: Neue und alte Kriege. Organisierte Gewalt im Zeitalter der Globalisierung, Frankfurt am Main 2000Google Scholar
  21. Knüpling, Felix: Democracies and War. An Investigation of Theoretical Explanations, Münster 2000Google Scholar
  22. Krumwiede, Heinrich-W./Waldmann, Peter (Hrsg.): Bürgerkriege: Folgen und Regulierungsmöglichkeiten, Baden-Baden 1998Google Scholar
  23. Layne, Christopher: Kant or Cant. The Myth of Democratic Peace, in: Brown, Michael E./Lynn-Jones, Sean M./Miller, Steven E. (Hrsg.): Debating the Democratic Peace, Cambridge/MA - London 1996, S.157–201Google Scholar
  24. Matthies, Volker: Krisenprävention. Vorbeugen ist besser als Heilen, Opladen 2000Google Scholar
  25. Mendier, Martin/Schwegler-Rohmeis, Wolfgang: Weder Drachentöter noch Sicherheitsingenieur. Bilanz und kritische Analyse der sozialwissenschaftlichen Kriegsursachenforschung (= HSFK-Forschungsberichte 3/1989), Frankfurt 1989Google Scholar
  26. Nielebock, Thomas: Frieden zwischen Demokratien. Ein empirisches Gesetz der Internationalen Beziehungen auf der Suche nach einer Erklärung, in: Östereichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 22 (1993), S.179–193Google Scholar
  27. Pfetsch, Frank R./Rohloff, Christoph: National and International Conflicts 1945–1995. New Empirical and Theoretical Approaches, London - New York 2000Google Scholar
  28. Rabehl, Thomas: Tendenzen des Kriegsgeschehens. Kollektivbewußtsein im kriegerischen Konfliktaustrag, in: AKUF: Das Kriegsgeschehen 1997. Daten und Tendenzen der Kriege und bewaffneten Konflikte, hrsg. von Thomas Rabehl (Interdependenz Nr. 22. Materialien und Studien der Stiftung Entwicklung und Frieden und des Instituts für Entwicklung und Frieden), Bonn 1998, S.5–14Google Scholar
  29. Ray, James Lee: The Democratic Path to Peace, in: Journal of Democracy 8/2 (1997), S.49–64Google Scholar
  30. Risse-Kappen, Thomas: Wie weiter mit dem „demokratischen Frieden“?, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 1 (1994), S.367–379Google Scholar
  31. Risse-Kappen, Thomas: Democratic Peace - Warlike Democracies? A Social Constructivist Interpretation of the Liberal Argument, in: European Journal of Interational Relations 1 (1995), S.491–517Google Scholar
  32. Rohloff, Christoph/Schindler, Hardi: Mit weniger Gewalt in die Zukunft - Debatten und Befunde aus der empirischen Friedens-und Konfliktforschung, in: Die Friedenswarte 75 (2000), S.289–307Google Scholar
  33. Rufin, Jean-Christophe: Kriegswirtschaft in internen Konflikten, in: Jean, François/Rufin, Jean-Christophe (Hrsg.): Ökonomie der Bürgerkriege (Hamburger Edition), Hamburg 1999, S.15–46Google Scholar
  34. Rummel, R. J.: Democracies ARE Less Warlike Than Other Regimes, in: European Journal of Interational Relations 1 (1995), S.457–479Google Scholar
  35. Russett, Bruce: The Fact of Democratic Peace, in: Brown, Michael E./Lynn-Jones, Sean M./Miller, Steven E. (Hrsg.): Debating the Democratic Peace, Cambridge/MA -London 1996a, S.58–81Google Scholar
  36. Russett, Bruce: Why Democratic Peace, in: Brown, Michael E./Lynn-Jones, Sean M./Miller, Steven E. (Hrsg.): Debating the Democratic Peace, Cambridge/MA - London 1996b, S.82–115Google Scholar
  37. Scherrer, Christan P.: Ethno-Nationalismus im Zeitalter der Globalisierung. Ursachen, Strukturmerkmale und Dynamik ethnisch-nationaler Gewaltkonflikte, Münster 1997Google Scholar
  38. Schlichte, Klaus: Why States Decay? A Preliminary Assessment (= Arbeitspapier Nr. 2/1998 der Forschungstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg), Hamburg 1998Google Scholar
  39. Schlichte, Klaus: Editorial: Wer kontrolliert die Gewalt?, in: Leviathan 28 (2000), S.161–172Google Scholar
  40. Schlichte, Klaus/Wilke, Boris: Der Staat und einige seiner Zeitgenossen. Zur Zukunft des Regierens in der „Dritten Welt“, in: Zeitschrift für internationale Beziehungen 7 (2000), S.359–384Google Scholar
  41. Schneider, Patricia/Schreiber, Wolfgang/Wilke, Boris: Das weltweite Kriegsgeschehen seit 1945.Google Scholar
  42. Statistisch-empirischer Überblick, in: W&F Wissenschaft und Frieden 15/3 (1997), S.7–11Google Scholar
  43. Senghaas, Dieter: Frieden als Zivilisierungsprojekt, in: ders. (Hrsg.): Den Frieden denken. Sivispacem, para pacem, Frankfurt am Main 1995, 5.196–223Google Scholar
  44. Siegelberg, Jens: Kapitalismus und Krieg. Eine Theorie des Krieges in der Weltgesellschaft, Münster - Hamburg 1994aGoogle Scholar
  45. Siegelberg, Jens: Ethnizität als Kriegsursache: Realität oder Mythos?, in: Jahrbuch Frieden 1995. Konflikte - Abrüstung - Friedensarbeit, hrsg. von Hanne-Margret Birkenbach, Uli Jäger und Christian Wellmann, München 1994b, S.29–41Google Scholar
  46. Siegelberg, Jens/Schlichte, Klaus (Hrsg.): Strukturwandel internationaler Beziehungen. Zum Verhältnis von Staat und internationalem System seit dem Westfälischen Frieden, Wiesbaden 2000Google Scholar
  47. Siverson, Randolph M.: Democracies and War. In Defense for the Institutional Constraints Argument, in: European Journal of International Relations 1 (1995), S.481–489Google Scholar
  48. Small, Melvin/Singer, J. David: Resort to Arms. International and Civil Wars 1816–1980, Beverly Hills 1982Google Scholar
  49. Trotha, Trutz von: Formen des Krieges. Zur Typologie kriegerischer Aktionsmacht, in: Neckel, Sighard/Schwab-Trapp, Michael (Hrsg.): Ordnungen der Gewalt. Beiträge zur politischen Soziologie der Gewalt und des Krieges, Opladen 1999, S.71–95Google Scholar
  50. van Crefeld, Martin: Die Zukunft des Krieges, München 1998Google Scholar
  51. van Evera, Stephen: Causes of War. Power and the Roots of Conflict, Ithaca 1999Google Scholar
  52. Waldmann, Peter: Bürgerkrieg - Annäherung an einen schwer faßbaren Begriff, in: Krumwiede, Heinrich-W./Waldmann, Peter (Hrsg.): Bürgerkriege: Folgen und Regulierungsmöglichkeiten, Baden-Baden I 998a, S.15–36Google Scholar
  53. Waldmann, Peter: Eigendynamik und Folgen von Bürgerkriegen, in: Krumwiede, Heinrich-W./Waldmann, Peter (Hrsg.): Bürgerkriege: Folgen und Regulierungsmöglichkeiten, Baden-Baden 1998b, S.108–132Google Scholar
  54. Wallensteen, Peter/Sollenberg, Margareta: Armed Conflict 1989–99, in: Journal of Peace Research 37 (2000), 635–649Google Scholar
  55. Weart, Spencer R.: Never at War. Why Democracies Will Not Fight One Another, New Haven - London 1998Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations