Advertisement

Marke D pp 110-119 | Cite as

Die mobile Arbeitsgesellschaft und das Ende der Ausbeutung

  • Andreas Eisenhauer
  • Matthias Spielkamp

Zusammenfassung

Jahrhundertfluten kommen und gehen, die Arbeitslosigkeit bleibt. Deutschland, im Sommer des Jahres 2002: Es ist Wahlkampf, und der Kanzler, der sein Versprechen, die Zahl der Arbeitslosen auf 3,5 Millionen zu senken, wie schon sein Vorgänger, nicht einlösen konnte, hat in höchster Not die Hartz-Kommission aus dem Hut gezaubert. Die soll nun in wenigen Monaten das nachholen, was die Regierungskoalition in knapp vier Jahren nicht geschafft hatte: Konzepte entwikkeln, mit denen die Arbeitslosigkeit in Deutschland erfolgreich bekämpft werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. van Parijs, Philippe : Real Freedom for All. What (if anything) can justify Capitalism? Oxford University Press 1995Google Scholar
  2. Hardt, Michael, Antonio Negri: Empire. Die neue Weltordnung. Campus 2002Google Scholar
  3. Kocka, Jürgen, Claus Offe (Hrsg.): Geschichte und Zukunft der Arbeit. Campus 2000Google Scholar
  4. Gorz, André: Arbeit zwischen Misere und Utopie. Suhrkamp 2000Google Scholar
  5. Ott, Erich, Thomas Gerlinger: Die Pendlergesellschaft. Zur Problematik der fortschreitenden Trennung von Wohn-und Arbeitsort. Bund Verlag 1992Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Andreas Eisenhauer
  • Matthias Spielkamp

There are no affiliations available

Personalised recommendations