Advertisement

Marke D pp 86-95 | Cite as

Der Kampf um die besten Köpfe in der Politik. Parteien ohne Nachwuchs?

  • Silvana Koch-Mehrin
Chapter

Zusammenfassung

Wochenende. Wie herrlich! Endlich anspannen im stickigen Tagungsraum, mit künstlichem Licht und schlechtem Essen. Zum Glück sind die Redebeiträge endlos und langweilig; dafür kommt zum Schluss kein Ergebnis zustande. Diese Beschreibung einer beliebigen Partei Veranstaltung ist natürlich übertrieben. Aber wer ohne Vorwarnung dorthin gerät, nimmt dies als Bild mit. Ein Grund, warum inzwischen nur noch etwa zwei Prozent der Deutschen in Parteien organisiert sind. Gerade jungen Führungskräften aus der Wirtschaft erscheinen parteipolitische Aktivitäten mehr und mehr als Selbstbeschäftigung von Leuten, die nichts Besseres zu tun haben. In der anreizfreien Umgebung hält sie nichts. Ihre Kreativität und Kompetenz setzen sie anderswo ein. Logische Konsequenz: Die politische Elite ist immer weniger Elite, sowohl qualitativ als auch quantitativ. Denn die besten Köpfe gehen in die Wirtschaft, nicht in die Politik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Allard, Crispin: “Estimating the Probability of Monotonicity Failure in a UK General Election”. Voting Matters 1, Nr. 5, 1996, S. 1–5Google Scholar
  2. Arrow, Kenneth: Social Choice and Individual Values. Yale University Press, New Haven 1963Google Scholar
  3. Bagehot, Walter: The English Constitution. Collins, London 1865Google Scholar
  4. Black, Duncan: Theory of Committees and Elections. Cambridge University Press, Cambridge 1958Google Scholar
  5. Bogdanor, Vernon: The People and the Party System. Cambrige University Press, Cambridge 1981Google Scholar
  6. Bogdanor, Vernon: Power and the People: A Guide to Electoral Reform. Gollancz, London 1997Google Scholar
  7. Brams, Steven: Rational Politics: Decisions, Games, and Strategy. CQ Press, Washington 1985Google Scholar
  8. Brams, Steven, und Peter Fishburn: “Alternative Voting Systems”. In: Political Parties and Elections in the United States: An Encyclopedia (Sandy Maisel, Hg.). Garland, New York 1991Google Scholar
  9. Bundesministerium des Innern: Zur Neugestaltung des Bundestagswahlrechts: Bericht des vom Bundesminister des Innern eingesetzten Beirats für Fragen der Wahlrechtsreform. BMI, Bonn 1968Google Scholar
  10. Bundesverfassungsgericht (BVerfG): “Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit ausgleichsloser Überhangmandate”. BVerfGE 95, 335, 10. April 1997Google Scholar
  11. Dreher, Klaus Rudolf: “Wie sich die CDU/CSU ein neues Wahlrecht vorstellt: Nach den Ideen des Kölner Dozenten Kaltefleiter sollen in insgesamt 124 Wahlbezirken je vier Mandate vergeben werden”. Süddeutsche Zeitung, 28. November 1968Google Scholar
  12. Dummett, Michael: Voting Procedures. Clarendon Press, Oxford 1984Google Scholar
  13. Dummett, Michael: Principles of Electoral Reform. Oxford University Press, Oxford 1997Google Scholar
  14. Farrell, David: Comparing Electoral Systems. Macmillan, London 1998Google Scholar
  15. Feld, S.E. und B. Grofman: “Who’s Afraid of the Big Bad Cycle?” In: Journal of Theoretical Politics 4, 1992, S. 231–237CrossRefGoogle Scholar
  16. Hare, Thomas: The Election of Representatives. Longman, London 1859Google Scholar
  17. Heimrich, B.: “Der keltische Tiger macht kleinere Sprünge”. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Mai 2002Google Scholar
  18. Heimrich, B: “Ahern verfehlt absolute Mehrheit in Irland nur knapp”. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Mai 2002Google Scholar
  19. Hennis, Wilhelm: Große Koalition ohne Ende? Piper, München 1968Google Scholar
  20. Herzog, Roman: Rechtsgutachten über die Verfassungsmäßigkeit eines Verhältniswahlsystems in (kleinen) Mehrmandatswahlkreisen. Drei Kronen, Effern 1968Google Scholar
  21. Infas (Institut für angewandte Sozialwissenschaft): Wählerstimmen und Mandate: Dreier-und Viererwahlkreise. Infas, Bonn 1968Google Scholar
  22. Jenkins, Lord Roy: Report of the Independent Commission on the Voting System. HMSO, London 1998Google Scholar
  23. Kaltefleiter, Werner: “Zur Wirkungsweise von Wahlsystemen”. In: Mehrheitswahlrecht? Beiträge zur Diskussion um die Änderung des Wahlrechts (Horst Zilleßen, Hg.). Kreuz Verlag, Stuttgart 1967, S. 29–43Google Scholar
  24. Kurrild-Klitgaard, Peter: “An Empirical Example of the Condorcet Paradox of Voting in a Large Electorate”. Public Choice 107, 2001, S. 135–145CrossRefGoogle Scholar
  25. Lakeman, Enid: Power to Elect. Holmes and Meier, New York 1982Google Scholar
  26. Meek, B.L.: “Une nouvelle approache du scrutin transferable I”. Mathématiques et Sciences Humaines 25, 1969, S. 13–23Google Scholar
  27. Meek, B.L.: “Une nouvelle approache du scrutin transférable II”. Mathématiques et Sciences Humaines 29, 1970, S. 33–39Google Scholar
  28. Mill, John Stuart: Considerations on Representative Government. Longman, London 1861Google Scholar
  29. Newland, Robert A: Comparative Electoral Systems. McDougall Fund, London 1982Google Scholar
  30. Niemi, R.G. und J.R. Wright: “Voting Cycles and the Structure of Individual Preferences”. Social Choice and Welfare 4, 1987, S. 173–183CrossRefGoogle Scholar
  31. Nurmi, Hannu: Comparing Voting Systems. Reidel, Dordrecht 1987CrossRefGoogle Scholar
  32. Radcliff, Benjamin: “Collective Preferences in Presidential Elections”. Electoral Studies 13, 1994, S. 50–57CrossRefGoogle Scholar
  33. Raschke, Joachim: Wie wählen wir morgen? Colloquium Verlag, Berlin 1967Google Scholar
  34. Round, Thomas: A Matter of Preference. Dissertation, Dept. of Government, Univ. of Queensland, 1992Google Scholar
  35. Saari, Donald G.: Geometry of Voting. Springer, Berlin und Heidelberg 1994CrossRefGoogle Scholar
  36. Schäfer, Friedrich: “Noch ein Vorschlag zum Wahlrecht: Viererwahlkreise”. Vorwärts, 29. Februar 1968Google Scholar
  37. Sen, Amartya: Collective Choice and Social Welfare. Holden-Day, San Francisco 1970Google Scholar
  38. Stensholt, Eivind: “Single Transferable Vote with Tax-Cuts”, Diskussionspapier, Dept. of Finance and Management Science, Norwegian School of Economics, Bergen 2000Google Scholar
  39. Sternberger, Dolf: Die große Wahlreform. Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1964Google Scholar
  40. Tideman, Nicolaus: “The Single Transferable Vote”. Journal of Economic Perspectives 9, 1995, S. 27–38CrossRefGoogle Scholar
  41. Wildenmann, Rudolf, Werner Kaltefleiter und Uwe Schleth: “Auswirkungen von Wahlsystemen auf das Parteien-und Regierungssystem der Bundesrepublik”. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 9, 1965, S. 74–112Google Scholar
  42. Woodall, D.R.: “Monotonicity -An In-Depth Study of One Example”. Voting Matters 1, Nr. 4, 1995, S. 5–7Google Scholar
  43. Woodall, D.R.: “Monotonicity of single-seat preferential election rules”. Discrete Applied Mathematics 77, 1997, S. 81–98CrossRefGoogle Scholar
  44. Wrage, Ernst G.: “Das Dreiersystem wirkt wie eine empfindliche Waage: Durch die ungerade Mandatszahl kommt dieses System dem relativen MehrheitsWahlrecht am nächsten”. Die Welt, 14. Juni 1Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Silvana Koch-Mehrin

There are no affiliations available

Personalised recommendations