Advertisement

Marke D pp 126-137 | Cite as

Sechzehn Labore für die Wissensgesellschaft — Agenda einer autonomieorientierten Reform des Föderalismus

  • Christian Lindner

Zusammenfassung

Der Föderalismus gehört zu den zentralen Bestandteilen der „Marke D“. Die Globalisierung als Chance zu nutzen, Nachhaltigkeit in Ökonomie und Ökologie sicherzustellen, neue Dynamik für die Wirtschaft zu entfalten, die Bürgergesellschaft auf starke Säulen zu stellen, das Wissen der Menschen zu entwickeln und die Demokratie der neuen Gesellschaftsform anzupassen: alle Projekte der kommenden Entscheidergeneration in Politik und Wirtschaft werden in einer engen Wechselbeziehung zur bundesstaatlichen Ordnung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Castles, Francis G.: Federalism, Fiscal Decentralization and Economic Performance, in: Wachendorfer-Schmidt (Hrsg.): Federalism and Political Performance, London 2000Google Scholar
  2. Decker, Frank/von Blumenthal, Julia: Die bundespolitische Durchdringung der Landtagswahlen. Eine empirische Analyse von 1970 bis 2001, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen Nr. 1/2002, S. 144–165Google Scholar
  3. Huber, Bernd: Föderaler Wettbewerb. Möglichkeiten und Grenzen, in: Thiess Büttner (Hrsg.): Finanzverfassung und Föderalismus in Deutschland und Europa, S. 123ff.Google Scholar
  4. Ifo Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.): Chancen und Risiken föderalen Wettbewerbs, München 2000, S. 187–190Google Scholar
  5. Lancaster, Thomas/Hicks, Alexander: The Impact of Federalism and Neo-corporatism on Economic Performance: An Analysis of 18 OECD-Countries, in: Ute Wachendorfer-Schmidt (Hrsg.): Federalism and Political Performance, London 2000Google Scholar
  6. Lehmbruch, Gerhard: Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden 2000Google Scholar
  7. Lehmbruch, Gerhard: Föderalismus als entwicklungsgeschichtlich geronnene Verteilungsentscheidungen. Eine Reform des Bundesstaates ist kein ingenieurwissenschaftliches Problem. in: Der Bürger im Staat, Nr.1,2/1999, S. 114–119Google Scholar
  8. Renzsch, Wolfgang: Finanzverfassung und Finanzausgleich. Die Auseinandersetzungen um ihre politische Gestaltung in der Bundesrepublik Deutschland zwischen Währungsreform und deutscher Vereinigung (1948 bis 1990), Bonn 1999Google Scholar
  9. Scharpf, Fritz W.: Die Politikverflechtungs-Falle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich. In: Politische Vierteljahresschrift, Dezember 1985, S. 323–356Google Scholar
  10. Schmidt, Manfred G.: Thesen zur Reform des Föderalismus der Bundesrepublik Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift, 3/2001, S. 474–491CrossRefGoogle Scholar
  11. Wachendorfer-Schmidt, Ute: Der Preis des Föderalismus in Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift Nr. 1/1999, S. 3–39.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Christian Lindner

There are no affiliations available

Personalised recommendations