Advertisement

Angleichungs- und Differenzierungsprozesse in der europäischen Integration

Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Forschung Politikwissenschaft book series (FPOLIT, volume 139)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Unterschiede in der Implementation nationaler oder europäischer Regionalpolitik, die im fünften Kapitel auf die übergeordneten Unterschiede im politischen System der beiden Länder zurückgeführt wurden, insofern wieder zur Disposition gestellt, als sich solche Unterschiede im Zuge des europäischen Integrationsprozesses mit der Zeit verändern können. Im Vordergrund dieses Kapitels steht die Frage, wie sich der Einfluß der Europäischen Union auf die nationalspezifischen Unterschiede in der Implementation nationaler und europäischer Regionalpolitik auswirkt, wobei vor allem interessiert, ob es zu einer Angleichung oder zu einer weiteren Differenzierung der nationalen Pfade kommt. In einer eher dynamischen Perspektive wird deshalb untersucht, welche Veränderungen durch die europäische Ebene im Zeitablauf in den Mitgliedstaaten ausgelöst worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 562.
    Zur Diskussion über die Entwicklung der europäischen Integration vgl. exemplarisch den Überblick in Schumann (1996) und Eichener (2000).Google Scholar
  2. 563.
    Zum Funktionalismus bzw. Neofunktionalismus vgl. Haas (1958, 1964), Deutsch et al. (1968), Lindberg/ Scheingold (1970), Burley/ Mattli (1993).Google Scholar
  3. 564.
    Vgl. Scharpf (1985).Google Scholar
  4. 565.
    Zur intergouvernementalistischen Position vgl. Keohane/ Nye (1974), Puchala (1972), Ke-ohane/ Hoffmann (1990), Moravcsik (1991,1993), Milward (1992).Google Scholar
  5. 566.
    Vgl. Schneider/ Werle (1989).Google Scholar
  6. 567.
    Vgl. Schumann (1996) sowie zu den Funktionen und Aufgaben einzelner europäischer Organe vgl. die Beiträge in Wallace/ Wallace (2000).Google Scholar
  7. 568.
    Vgl. Schumann (1994), Mayntz (1993, 1996: 151ff.), Mazey/ Richardson (1996), Kohler-Koch (1996). Aus der neoinstitutionalistischen Perspektive vgl. Bulmer (1994a, 1994b).Google Scholar
  8. 569.
    Vgl. z.B. Keating (1997, 1998b), Junne (1996).Google Scholar
  9. 570.
    Vgl. Scharpf (1970, 1999), Sartori (1992), Benz (1998b). An dieser Stelle sei angemerkt, daß — auch in Konsistenz zu Argumentationen vorangegangener Kapitel — die Frage nach der demokratischen Legitimierung der EU bzw. den durch die europäischen Ebene ausgelösten Veränderungen in den demokratischen Mitgliedstaaten hier nicht weiter nachgege-gangen wird. Vgl. dazu z.B. Schmidt (1999) sowie die dort angegebene Literatur. Auch in diesem Kapitel steht die Frage nach der Umsetzung von Politik im Vordergrund. Dabei sei darauf hingewiesen, daß die Implementation von europäischer Politik in den Mitgliedstaaten durchaus von der offiziell zugestandenen wie subjektiv empfundenen Legitimation der EU abhängt.Google Scholar
  10. 571.
    Vgl. Jachtenfuchs/ Kohler-Koch (1996).Google Scholar
  11. 572.
    Vgl. Marks (1993), Hooghe (1995), Marks et al. (1996), Benz (1998a).Google Scholar
  12. 573.
    Vgl. Ansell/ Parsons/ Darden (1997: 355f).Google Scholar
  13. 574.
    Vgl. Ansell/ Parsons/ Darden (1997: 358f.).Google Scholar
  14. 575.
    Vgl. John (1997).Google Scholar
  15. 576.
    Vgl. Engel (1993).Google Scholar
  16. 577.
    Vgl. Fuhrmann-Mittlmeier (1991), Ensser (1992), Zumschlinge (1999: 54ff.). Ein zusammenfassender Überblick findet sich bei Laufer/ Münch (1998: 287ff.).Google Scholar
  17. 578.
    Vgl. Engel (1994) sowie exemplarisch Borchmann (1994), Staeck (1996b).Google Scholar
  18. 579.
    Vgl. Geiger (1995: 13ff.), Zeh (1999).Google Scholar
  19. 580.
    Vgl. Spehl (1983: 26), Anderson (1992: 144ff.), Nägele (1996: 46ff., 139ff.).Google Scholar
  20. 581.
    Vgl. Conzelmann (1995: 146ff.).Google Scholar
  21. 582.
    Vgl. Gräber/ Spehl (1992), Weise (1993: 474), Ridinger (1992a: 26f.).Google Scholar
  22. 583.
    Zu den Veränderungen vgl. Deutscher Bundestag (1995: 12–14) sowie Tetsch/ Benter-bursch/ Letixerant (1995: 54ff.).Google Scholar
  23. 584.
    Vgl. hier exemplarisch Rat der EG (EFRE-Verordnung 1993, ABI. Nr. L 193/35), (ESF-Verordnung 1993, ABI. Nr. L 193/40).Google Scholar
  24. 585.
    Vgl. Voelzkow/Hoppe (1996).Google Scholar
  25. 586.
    Vgl. Anderson (1996: 189), Nägele (1996: 296).Google Scholar
  26. 587.
    Vgl. Bachtier (1990, 1997: 84f.), Stober (1994), Streinz (1994).Google Scholar
  27. 588.
    Vgl. Conzelmann (1998).Google Scholar
  28. 589.
    Vgl. Bachtier (1997: 83), Conzelmann (1998).Google Scholar
  29. 590.
    Vgl. Benz (1998a: 575).Google Scholar
  30. 591.
    Zur Strukturpolitik einzelner Bundesländer vgl. die Beiträge in Jürgens/ Krumbein (1991).Google Scholar
  31. 592.
    Vgl. Sitte/Ziegler (1994).Google Scholar
  32. 593.
    Vgl. Voelzkow (1999).Google Scholar
  33. 594.
    Interview 11.Google Scholar
  34. 595.
    Vgl. MWMEV (2000).Google Scholar
  35. 596.
    Vgl. Tömmel (1994: 271).Google Scholar
  36. 597.
    Vgl. Elcock (1997: 424).Google Scholar
  37. 598.
    Vgl. Conzelmann (1995: 160).Google Scholar
  38. 599.
    Interview 22.Google Scholar
  39. 600.
    Vgl. McAleavey (1994, 1995), Keating/Jones (1995: 108f.). Die Probleme in der Einlösung der Additionalität sind durchaus auch ein innenpolitisch wahrgenommenes, öffentliches Thema. Vgl. The Guardian (21.02.96).Google Scholar
  40. 601.
    Vgl. Lloyd et. al. (1995).Google Scholar
  41. 602.
    Vgl. Anderson (1990).Google Scholar
  42. 603.
    Vgl. Tickeil/ Peck/ Dicken (1995, insb. 255ff.).Google Scholar
  43. 604.
    Vgl. Burch/ Holliday (1993: 35f.).Google Scholar
  44. 605.
    Vgl. Burch/ Holliday (1993: 36).Google Scholar
  45. 606.
    Zur Studie vgl. NWRA/ NWBLT (1993). Kritisch zu den Inhalten vgl. Tickeil/ Peck (1995: 259AF.).Google Scholar
  46. 607.
    Das Beispiel der Region North West ist kein Einzelfall. Konflikte zwischen der nationalen Ebene und der Europäischen Kommission wurden auch für andere Förderregionen ausgetragen, wobei die Europäische Kommission ebenfalls die local authorities stärkte, zum Beispiel in den West Midlands vgl. Burton/ Smith (1996).Google Scholar
  47. 608.
    Vgl. Conzelmann (1995: 163).Google Scholar
  48. 609.
    Vgl. Kap. 3.3.1.Google Scholar
  49. 610.
    Vgl. Lloyd/ Meegan (1996), Elcock (1997: 428f).Google Scholar
  50. 611.
    Vgl. Elcock (1998: 189f).Google Scholar
  51. 612.
    Vgl. Bache/ George/ Rhodes (1996a: 61), (1996b).Google Scholar
  52. 613.
    Vgl. Coulson (1996: 328), Anderson (1992: 101ff.), Bache/ George/ Rhodes (1996a: 60f.).Google Scholar
  53. 614.
    Diese Regional Planning Conferences haben insofern ein Tradition, als schon 1964 sog. Regional Economic Planning Councils errichtet worden waren. Erst unter den Konservativen wurden sie mit Ausnahme des Councils für Schottland abgeschafft. Vgl. Stoker/ Hoogwood/ Bullmann (1996: 6f., 26ff). Zu den unterschiedlichen Formen der regionalen Organe oder Strukturen in den einzelnen Standardregions vgl. House of Commons Library (Hrsg.) (1998b).Google Scholar
  54. 615.
    Vgl. Bruce (1993: 333), Martin/ Pearce (1993: 681), John (1997), Martin (1997), Elcock (1997), Leicester (1998).Google Scholar
  55. 616.
    Vgl. Gowland/Turner (2000: 209ff.).Google Scholar
  56. 617.
    Vgl. Mawson (1998), der unter anderem einen Überblick über die Einstellung von Labour zur Regionalisierung und Dezentralisierung seit 1945 gibt.Google Scholar
  57. 618.
    Vgl. Labour Manifesto vom 04.07..96, auszugsweise abgedruckt in The Guardian (05.07.1996).Google Scholar
  58. 619.
    Zu den Kompetenzen der jeweiligen regionalen Organen in Schottland und Wales vgl. Mitchell (1998), Bradbury (1998), Jeffery (1999) sowie ausführlich Bogdanor (1999: 201ff.).Google Scholar
  59. 620.
    Hier wurde, anders als es zunächst bei den Standardregions und den GORs war, Merseyside direkt der Region North West zugerechnet. Vgl. dazu DETR (1997c: 12). Generell zu den RDAs vgl. (DETR 1997c), House of Commons Library (1998a, 1998b).Google Scholar
  60. 621.
    Vgl. Foley (1998).Google Scholar
  61. 622.
    Vgl. DETR (1997c: 28).Google Scholar
  62. 623.
    Vgl. DETR (1997: 50).Google Scholar
  63. 624.
    Vgl. Thomas/ Kimberley (1995).Google Scholar
  64. 625.
    Vgl. DETR (1997c: 52).Google Scholar
  65. 626.
    Vgl. Lynch (1999: 75), Coulson (1999: 272).Google Scholar
  66. 627.
    Vgl. Regional Policy Commission (1996: 33ff.).Google Scholar
  67. 628.
    Vgl. The Guardian (19.03.96, 07.06.96, 12.06.96, 05.07.96).Google Scholar
  68. 629.
    John Prescott ist einer der vehementesten Befürworter von regionalen Strukturen in Großbritannien. Schon 1982 wurde unter seiner Leitung ein Konzept zur Etablierung eigenständiger regionaler Gremien entwickelt. Vgl. Labour Party (1982) sowie Mawson (1998).Google Scholar
  69. 630.
    Vgl. The Guardian (03.05.97, 06.05.1997, 11.05.1997).Google Scholar
  70. 631.
    Von insgesamt 659 Mitgliedern des britischen Parlamentes kommen 80% (529) aus England. Zudem stellt die englische Bevölkerung 85% der Gesamtbevölkerung von UK dar. Vgl. Bogdanor (1999: 264).Google Scholar
  71. 632.
    Vgl. Keating/ Jones (1995), Keating (1998a), Lynch (1999).Google Scholar
  72. 633.
    Vgl. Bogdanor (1999), George/ Bache/ Rhodes (1996), Elcock (1997: 429 ff.).Google Scholar
  73. 634.
    Vgl. Lynch (1999: 77).Google Scholar
  74. 635.
    Vgl. MORI (1999).Google Scholar
  75. 636.
    Vgl. Mawson (1998: 168f.).Google Scholar
  76. 637.
    Vgl. DETR (1997c: 43).Google Scholar
  77. 638.
    Vgl. Peck/ Tickell (1995: 73ff.), Tickeil/ Peck/ Dicken (1995).Google Scholar
  78. 639.
    Vgl. Lynch (1999: 75).Google Scholar
  79. 640.
    Vgl. Peck/ Tickell (1995).Google Scholar
  80. 641.
    Vgl. Wade (1990), Peck (1995: 36).Google Scholar
  81. 642.
    Vgl. Offe (1990), Stewart/ Walsh (1992), Rhodes (1991).Google Scholar
  82. 643.
    Die hier auf der Grundlage einer zeitlich eher kurzfristigen Perspektive entwickelte These der “institutionellen Verkürzung”, die die Implementation von staatlicher Politik erschwert und zur “Suche nach Entlastung” führt, ist unter Erweiterung der zeitlichen Dimension anschlußfähig an regulationstheoretische Überlegungen. Zur Regulationstheorie vgl. Jessop (1992, 1994). Für das hier betrachtete Politikfeld vgl. z.B. Cochrane (1992), Peck/ Tickell (1995b), Peck (1998). In Großbritannien nimmt die regulationstheoretische Interpretation der Veränderungen in diesem Politikfeld breiten wissenschaftlichen Raum ein. Die bei diesen Autoren im Vordergrund stehende Erklärung, daß die Anpassung der institutionellen Strukturen ausschließlich auf neoliberale Zwänge zurückzuführen ist, erscheint als zu einseitig und wird daher hier nicht geteilt.Google Scholar
  83. 644.
    Vgl. The Guardian (05.07.1996) sowie Holliday (1993: 314).Google Scholar
  84. 645.
    Vgl. DTI (1996b), Berry (1997), Boléat (1997).Google Scholar
  85. 646.
    Vgl. George/ Bache/ Rhodes (1996).Google Scholar
  86. 647.
    Vgl. Wessels (1999).Google Scholar
  87. 648.
    Vgl. hierzu die Beiträge in Eichener/ Voelzkow (1994).Google Scholar
  88. 649.
    Vgl. Lane (1997), Scharpf (1985: 348). Für Scharpf war allerdings gerade dieser Aspekt -wenn auch bezogen auf die europäische Agrarpolitik — ein Grund für die These, daß eine “effektive Europäisierung europäischer Entscheidungen” nicht möglich sei (ebd.).Google Scholar
  89. 650.
    Vgl. Kohler-Koch (1996).Google Scholar
  90. 651.
    Vgl. Heinelt (1996), Balme (1997), Bachtier (1997).Google Scholar
  91. 652.
    Vgl. Bulmer/ Paterson (1996).Google Scholar
  92. 653.
    Vgl. die Beiträge in Hesse (1996a, 1996b).Google Scholar
  93. 654.
    Vgl. George/ Bache/ Rhodes (1996: 65f).Google Scholar
  94. 655.
    Vgl. Bulmer/ Paterson (1996), Bulmer/ Jeffery/ Paterson (1998).Google Scholar
  95. 656.
    Vgl. Bennett (1997b: 18).Google Scholar
  96. 657.
    Vgl. Streeck/ Schmitter (1991).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations