Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 23 Downloads
Part of the Forschung Politikwissenschaft book series (FPOLIT, volume 139)

Zusammenfassung

Im Zuge des europäischen Integrationsprozesses gewinnt die Europäische Union zunehmend Einfluß auf die Gestaltung verschiedener Politikfelder in den Mitgliedstaaten. Auch die Regionalpolitik der Mitgliedstaaten der Europäischen Union wird in einem immer höheren Maße durch die europäische Regionalpolitik geprägt. Die Mitgliedstaaten müssen ihre eigenen regionalpolitischen Interventionen im Interesse der Durchsetzung übergeordneter Zielsetzungen den europäischen Spielregeln unterwerfen. Die nationale Regionalpolitik wird durch die europäische Regionalpolitik zugleich ergänzt und beschränkt, wobei die nationalen Entscheidungsträger mit einer Vielzahl von inhaltlichen und verfahrenstechnischen Vorgaben konfrontiert sind. Solche Vorgaben betreffen nicht nur die Abgrenzung der Fördergebiete der nationalen und der europäischen Regionalpolitik oder die finanzielle Ausstattung der Förderprogramme, sondern auch die einsetzbaren Förderinstrumente und die Implementationsverfahren der regionalpolitischen Programme. In dieser Arbeit soll in einer vergleichenden Perspektive näher untersucht werden, welche Wirkungen der europäische Integrationsprozeß auf die Implementation der europäischen und der nationalen Regionalpolitik in Deutschland und in Großbritannien ausübt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Keohane/ Nye (1974), Scharpf (1985), Keohane/ Hoffmann (1990).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Haas (1964), Lindberg/ Scheingold (1970).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Schumann (1996).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Marks (1993, 1996), Jachtenfuchs/ Kohler-Koch (1996) sowie die Beiträge in Kohler-Koch/ Eising (1999).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. hierzu die Beiträge in Tömmel (2001).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Lijphart (1984, 1994), Lehmbruch (1967, 1976).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. die Beiträge in Holtmann/ Voelzkow (2000).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. z.B. Abromeit (1989).Google Scholar
  9. 9.
    Hinter den Begriffen “regional”, “lokal”, “überlokal” und “subnational” können funktionsräumliche oder verwaltungstechnische Abgrenzungen stehen. In dieser Arbeit wird bewußt von einer vermeintlichen Klärung dieser Begriffe abgesehen. Die Beteiligungsstrukturen, Gestaltungs- und Einflußspielräume im Rahmen regionaler und lokaler Politikarenen spielen zwar eine besondere Rolle in dieser Arbeit, aber die räumlichen Bezüge dieser Politikarenen variieren in aller Regel und entsprechen damit weder den nach ökonomischen Kriterien festgelegten funktionsräumlichen noch den verwaltungstechnischen Abgrenzungen. Vgl. hierzu auch Keating (1997), Benz et al. (1999).Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. die Beiträge in Héritier (1993).Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Mayntz (1996).Google Scholar
  12. 13.
    Der Begriff des Akteurs wird in dieser Arbeit bewußt weit gefaßt. So können mit diesem Begriff sowohl Organisationen im Sinne von korporativen Akteuren (vgl. Coleman 1979) als auch einzelne natürliche Personen gemeint sein. Hinsichtlich der Einflußnahme auf die Politikimplementation lassen sich a priori keine Unterschiede zwischen der Intensität oder Qualität ausmachen, die gegen eine solche weitgefaßte Verwendung des Begriffes sprechen.Google Scholar
  13. 14.
    Zur Korporatismusforschung vgl. die Beiträge in Streeck (1994).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations