Advertisement

Skandale als Kristallisationspunkte politischen Streits

  • Jürgen Beule
  • Karl Otto Hondrich

Zusammenfassung

Sind Konflikte heute zu einem allgemein akzeptierten, ja geschätzten Bestandteil des politischen Lebens auch in Deutschland geworden, so läßt sich das gleiche nicht von der besonderen Form des Konflikts behaupten, die als Skandal bezeichnet wird. Skandale werden nach wie vor abgelehnt. Unser Verhältnis zu ihnen ist bestenfalls ein zwiespältiges: Einerseits wird die Aufwallung der Gefühle, die sie in das öffentliche Leben bringen, durchaus als genußvoll empfunden; andererseits werden gerade die Emotionalisierung der Politik und die aufgedeckten Mißstände, die dazu geführt haben, mit Erschrecken registriert. Was im Skandal erlebt wird, widerspricht dem Idealbild von Politik als einer rationalen Veranstaltung zur Formulierung und Durchsetzung von allgemeinverbindlichen Zielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. generell dazu Rolf Ebbinghausen/Sighard Neckel (Hrsg.), Anatomie des politischen Skandals, Frankfurt 1989Google Scholar
  2. 1a.
    Christian Schütze, Skandal. Eine Psychologie des Unerhörten, Bern-München 1985.Google Scholar
  3. 2.
    Duden, Bd. 7: Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1963.Google Scholar
  4. 3.
    Der Gedanke der »Charaktergerichtsbarkeit« ist bei Richard Sennett, Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, Frankfurt 1986, S. 252–325, näher ausgeführt.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. Angela Joost/Jürgen Beule, Analyse der Hormonkälber-Skandale in der Bundesrepublik Deutschland aus soziologischer Sicht, Diplomarbeit, Frankfurt 1989.Google Scholar
  6. 5.
    Frankfurter Rundschau vom 4. November 1980.Google Scholar
  7. 6.
    Die Welt vom 18. Oktober 1980.Google Scholar
  8. 7.
    Weiterreichende Ausführungen zum Skandal als Karrierevehikel finden sich bei Roland Hitzler, Skandal. Karrierebremse oder Karrierevehikel? Inszenierungsprobleme Bonner Parlamentarier, in: Sozialwissenschaftliche Informationen, (1987) 1, S. 22–27.Google Scholar
  9. 8.
    Frankfurter Rundschau vom 7. September 1988.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. Süddeutsche Zeitung vom 12. August 1988.Google Scholar
  11. 10.
    Vgl. Bundesverband für Tiergesundheit e.V. (Hrsg.), Anabolika in der Tiermast, Bonn 1988, S. 3.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Jürgen Beule
  • Karl Otto Hondrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations