Advertisement

Defizite der Streitkultur in der Parteiendemokratie

  • Heinrich Oberreuter

Zusammenfassung

»Kultur« hat sich in Deutschland sicher nicht vermehrt, wohl aber der populäre Gebrauch dieses Begriffs. Früher genügte es für ein Auto, einen Motor zu besitzen, nach Möglichkeit leistungsstark und leise; heute muß es sich schon durch »Laufkultur« auszeichnen. Der Kulturbegriff legitimiert, er tabuisiert vielleicht sogar. Als ob nicht auch über vieles gestritten werden könnte, was sich Kultur nennt. Alltagssprachliche Popularisierung der politischen Kultur hat diesem sozialwissenschaftlichen Konzept im letzten Jahrzehnt gänzlich seine ohnehin nur marginale Trennschärfe geraubt. Inzwischen wird auf Podien an die politische Kultur von Gesprächspartnern appelliert, und die Antwort, man habe gar keine, sondern sei ein Teil davon, löst Unverständnis aus. Ein wissenschaftlicher Ansatz, der, grob gesprochen, Systemprofile durch Analyse politisch relevanter kollektiver Bewußtseinsinhalte zu klären sucht, ist längst auf die Ebene der Individuen transferiert und mit Konnotationen aufgeladen worden, die im allgemeinen für positiv gehalten werden. Gemeint ist in aller Regel politischer Stil. Was aber im allgemeinen als guter politischer Stil gilt, stimmt nicht immer ohne weiteres mit demokratisch-partizipatorischer Kultur überein, so wie die wissenschaftliche Diskussion sie versteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Grundlegend: Ernst Fraenkel, Pluralismus als Strukturelement der freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie, in: Franz Nuscheler/Winfried Steffani (Hrsg.), Pluralismus — Konzeptionen und Kontroversen, München 1976, S. 150ff.Google Scholar
  2. 2.
    Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 161 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 166.Google Scholar
  4. 4.
    Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 171.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 223.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Ralf Dahrendorf, Gesellschaft und Demokratie in Deutschland, München 1965, S. 223Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. z.B. Klaus Simon, Opposition und politische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland (Masch.Habil.), Münster 1980.Google Scholar
  8. 8.
    Dazu u. a. Edwin Czerwick, Debattenordnung und Debattenstil, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 24–25/85, S. 17–31.Google Scholar
  9. 9.
    Jüngst Theo Waigel, Probleme der Vermittelbarkeit und Vermittlung von Politik, in: Politische Studien 312, 41 (1990), S. 428–438.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Jüngst Theo Waigel, Probleme der Vermittelbarkeit und Vermittlung von Politik, in: Politische Studien 312, 41 (1990), S. 433.Google Scholar
  11. 11.
    Klaus Böiling, Die letzten 30 Tage des Kanzlers Helmut Schmidt, Reinbek 1982, S. 79.Google Scholar
  12. 12.
    Heinz Rapp, Die Kultur des demokratischen Wettbewerbs (Gesprächskreis Politik und Wissenschaft der Friedrich Ebert Stiftung), Bonn 1986.Google Scholar
  13. 13.
    Thomas Ellwein, Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 19733, S. 358. In späteren Auflagen hat der Verfasser den Exkurs über politischen Stil getilgt.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Ulrich Sarcinelli, Politischer Stil — eine vergessene Kategorie, in: Civis, 4/1986, S.27–34.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Ulrich Sarcinelli, Politischer Stil — eine vergessene Kategorie, in: Civis, 4/1986, S. 27.Google Scholar
  16. 16.
    Jost Küpper, Die Kanzlerdemokratie. Voraussetzungen. Strukturen und Änderungen des Regierungsstils in der Ära Adenauer, Frankfurt 1985.Google Scholar
  17. 17.
    Arnd Morkel, Über den politischen Stil, in: Politische Vierteljahresschrift. 7 (1966), S. 122.Google Scholar
  18. 18.
    Richard Fenno, Home-style: House members in their districts, Boston-Toronto 1978.Google Scholar
  19. 19.
    Neben dem Beitrag von A. Morkel (Anm. 17) siehe auch Eckhardt Jordan, Zur Verwendung des Stilarguments in der Bundesrepublik Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift, 7 (1966), S. 97–118, und Wolfram Wette, Modus und Stil der parlamentarischen Diskussion im Bundestag, in: Zeitschrift für Politik, N.F. 15 (1968), S. 181–188.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Heinrich Bußhoff, Zu einer Theorie des politischen Stils, Meisenheim 1972.Google Scholar
  21. 21.
    Dazu klassisch: E. Fraenkel (Anm. 1).Google Scholar
  22. 22.
    Zusammenfassend am Beispiel des Wahlkampfs: Ulrich Sarcinelli, Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1987.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Rudolf Wildenmann, Volksparteien. Ratlose Riesen?, Baden-Baden 1989, S. 52.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. David Conradt, The German Polity, New York-London 19863, S. 59f.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. R. Wildenmann (Anm. 23), S. 46.Google Scholar
  26. 26.
    H. Rapp(Anm. 12), S. 25.Google Scholar
  27. 27.
    Hermann Lübbe, Der Streit um Worte, in: Gerd-Klaus Kaltenbrunner (Hrsg.), Sprache und Herrschaft, München 1975, S. 205.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Colin Good, Szylla und Charybdis, in: Thomas Goppel u.a. (Hrsg.), Wirkung und Wandlung der Sprache in der Politik (= Eigendruck der Universität Passau), o. O. (Passau), o.J. (1989), S. 58 u. S.60.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hermann Ehlers, Von der Würde des Parlaments, in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Nr. 204 vom 20. Dezember 1952, S. 1778.Google Scholar
  30. 30.
    Aus einem Brief an den Bundestagspräsidenten; siehe Heinrich Oberreuter, Zwischen traditionellem und aufgeklärtem Parlamentsverständnis. Der Bundestag in einer gespaltenen politischen Kultur, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 37–38/89, S. 37.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Walter Bagehot, Die englische Verfassung, hrsg. u. eingel. von Klaus Streifthau, Neuwied-Berlin 1971, S. 138.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Walter Bagehot, Die englische Verfassung, hrsg. u. eingel. von Klaus Streifthau, Neuwied-Berlin 1971, S. 156.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Vgl. Walter Bagehot, Die englische Verfassung, hrsg. u. eingel. von Klaus Streifthau, Neuwied-Berlin 1971, S. 163.Google Scholar
  34. 34.
    W. Wette(Anm.19),S. 181.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. dazu Adalbert Hess, Reflexionen über den Debattenstil, in: Hans-Achim Roll (Hrsg.), Plenarsitzungen des Deutschen Bundestages, Berlin 1982, S. 63–80. Siehe auch die Analysen von Hermann Hoppenkamps, Reform oder Manipulation? Untersuchungen zur Zeitungsberichterstattung über eine Debatte des Deutschen Bundestages, Tübingen 1977, S. 165ff., und von E. Czerwick (Anm. 8), S. 20 ff.; Wolfgang Ismayer, Parlamentarische Kommunikation und Abgeordnetenfreiheit, Frankfurt 1982.Google Scholar
  36. 36.
    H. Ehlers (Anm. 29), S. 1780f.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Eugen Gerstenmaier, Die politische Auseinandersetzung gehört ins Parlament, in: Bulletin, Nr. 61 vom 29. März 1958, S. 589.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Rainer Barzel, Kultur der Politik — Anspruch und Herausforderung, in: Bulletin, Nr. 46 vom 19. April 1984, S. 401–405, besonders S. 403f.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. die Typologie bei Franz Schneider, Diskussion und Evidenz im parlamentarischen Regierungssystem, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 6/68, S. 6.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Hildegard Hamm-Brücher, Ist unser parlamentarisches System in guter Verfassung? in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 37–38/89, S. 20.Google Scholar
  41. 41.
    Wie Wilhelm Hennis, Überdehnt und abgekoppelt. An den Grenzen des Parteienstaats, in: Christian Graf von Krockow (Hrsg.), Brauchen wir ein neues Parteiensystem?, Frankfurt 1983, S. 35ff., meint.Google Scholar
  42. 42.
    Siegmund Neumann, Die Parteien der Weimarer Republik, mit einer Einführung von Karl-Dietrich Bracher, Stuttgart 1970, S. 105.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. dazu Peter Gluchowski, Lebensstile und Wandel der Wählerschaft in der Bundesrepublik Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 12/87, S. 18–32; Ursula Feist/Hubert Krieger, Alte und neue Scheidelinien politischen Verhaltens, in: ebd., S. 33–47.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Hans-Joachim Veen, Die Grünen als Milieupartei, in: Hans Maier u.a. (Hrsg.), Politik, Philosophie, Praxis. Festschrift für Wilhelm Hennis, Stuttgart 1989, S. 454–476.Google Scholar
  45. 45.
    Willi Herbert/Helmut Klages, Wertorientierung und Staatsbezug, Frankfurt-New York 1983.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Robert A. Dahl, A Preface to Democratic Theory, Chicago 1963, S. 132.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Udo Bermbach, Thesen zum Zusammenhang von Wertwandel, alter versus neuer Politik und politischen Institutionen, in: Albrecht Randelzhofer/Werner Süß (Hrsg.), Konsens und Konflikt. 35 Jahre Grundgesetz, Berlin 1986, S. 455f.Google Scholar
  48. 48.
    Bernd Guggenberger, Umweltschutz und neue Parteibewegung, in: Ch. Graf von Krockow (Anm.41),S.95.Google Scholar
  49. 49.
    Bernd Guggenberger, Die neue Macht der Minderheit, in: ders./Claus Offe (Hrsg.), An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie, Opladen 1984, S. 218.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Bernd Guggenberger, An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie, in: ebd., S. 193.Google Scholar
  51. 51.
    Dazu pointiert: Roger Gérard Schwartzenberg, Politik als Showgeschäft, Düsseldorf-Wien 1980; Neil Postman, Wir amüsieren uns zu Tode, Frankfurt 1985; Joshua Meyrowitz, Die Fernsehgesellschaft, Weinheim-Basel 1987.Google Scholar
  52. 52.
    Frühzeitig schon: Werner Betz, Verändert Sprache die Welt? Semantik, Politik und Manipulation, Zürich 1977; vgl. auch: Wolfgang Bergsdorf, Herrschaft und Sprache, Pfullingen 1983; Manfred Op de Hipt, Denkbilder in der Politik, Opladen 1987.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Heinrich Oberreuter, Übermacht der Medien, Zürich 1982.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Peter Radunski, Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation, München 1980.Google Scholar
  55. 55.
    Am Beispiel einer Bundestagsdebatte zeigt dies Werner Patzelt, Sprengsatz Sprache, in: Politische Studien 309, 41 (1990), S. 53–73.Google Scholar
  56. 57.
    Vgl. Oskar Negt/Alexander Kluge, Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit, Frankfurt 19732; Karl-Heinz Stamm, Alternative Öffentlichkeit. Die Erfahrungsproduktion neuer sozialer Bewegungen, Frankfurt-New York 1988.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Heinrich Oberreuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations