Advertisement

Soziale Sicherung zwischen staatlicher Vorsorge und Eigenverantwortung

  • Peter Oberender
  • Michaela Volk

Zusammenfassung

Das heute in der Bundesrepublik Deutschland existierende System der Sozialversicherung hat seinen Ursprung etwa Mitte des 19. Jahrhunderts in Preußen, als dort eine Rentenversicherung (1854), eine Krankenversicherung (1845/54) und eine Unfallversicherung (1838/69) eingeführt wurden. Vor allem unter Reichskanzler Otto von Bismarck wurden dann im Deutschen Reich Pflichtversicherungen (Kranken- und Rentenversicherung) für Arbeiter und Angestellte eingeführt. So entstanden das Gesetz über die Krankenversicherung der Arbeiter im Jahre 1883, das Unfallversicherungsgesetz 1884 sowie das Gesetz für die Invaliditäts- und Alterssicherung 1889. Im 20. Jahrhundert kamen das Angestelltenversicherungsgesetz 1911, die Zusammenfassung in der Reichsversicherungsordnung 1911, das Reichsknappschaftsgesetz 1923, das Gesetz über die Arbeitsvermittlung und die Arbeitslosenversicherung1 1927 hinzu. Auf diese Weise entstand ein geschlossenes Sozialversicherungssystem. Zusammen mit der Sozialhilfe und der Versorgung (soziale Entschädigung) stellt die Sozialversicherung einen der tragenden Pfeiler des Systems der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Heinz Lampert, Die Soziale Marktwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Ursprung, Konzeption, Entwicklung und Probleme, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 17/88, S. 7.Google Scholar
  2. 3.
    Eigene Berechnungen anhand des empirischen Materials 1948/58: Institut der Deutschen Wirtschaft (Hrsg.), Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1987; ab 1960: Johannes Frerich, Sozialpolitik. Das Sozialleistungssystem der Bundesrepublik Deutschland: Darstellung, Probleme und Perspektiven der sozialen Sicherung, München — Wien 1987, S. 49.Google Scholar
  3. 4.
    Ausführlich hierzu vgl. Manfred Borchert, Sicherung der Altersrente, in: Das Wirtschaftsstudium, 18 (1989), S. 111 ff.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Verband deutscher Versicherungsträger (Hrsg.), Zur langfristigen Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung, o.O. Juni 1987, S. 26ff.Google Scholar
  5. 6.
    Alfred Müller-Armack, Soziale Marktwirtschaft, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 9, Tübingen — Göttingen 1956, S. 390.Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. Hans Otto Lenel, Haben wir noch eine Soziale Marktwirtschaft?, in: Ordo, 22/1971, S.29ff.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Friedrich August von Hayek, Was ist und was heißt »sozial«?, in: Albert Hunold (Hrsg.), Masse und Demokratie, Erlenbach u. a. 1957, S. 71 ff. u. S. 74.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. ebd., S. 77ff.Google Scholar
  9. 10.
    Lassalle drückt dies so aus, daß »nur durch die Diktatur der Einsicht, nicht durch die Krankheit des individuellen Meinens und Nörgeins die großen, gewaltigen Übergangsarbeiten der Gesellschaft zu bewerkstelligen sind« (Hervorhebung im Original). Eduard Bernstein (Hrsg.), Dokumente des Sozialismus. Ein Brief Lassalles über den Geist der Statuten des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, Bd. 4, Heft 10, Stuttgart 1904, S. 227.Google Scholar
  10. 11.
    Deutscher Gewerkschaftsbund, Entwurf: Grundsatzprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes, beschlossen vom Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 2. Oktober 1979, S. 19f.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. o.V., Die SPD sieht wachsende und neue Aufgaben für den Staat, in: Süddeutsche Zeitung vom 18. Dezember 1989, S. 17.Google Scholar
  12. 13.
    Zum Problem der Gesetzesinflation vgl. Robert Nef, Die Gefahren gutgemeinter Gesetze oder: Von der Bewirtschaftung der Realität zur Bewirtschaftung von staatlichen Normen und zurück, in: Helmut Holzhey/Georg Kohler (Hrsg.), Verrechtlichung und Verantwortung, Bern — Stuttgart 1987, S. 65 ff.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Karl Raimund Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Der Zauber Platons, Bd. 1, München 1977, S. 19.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. F. A. von Hayek (Anm. 8), S. 76.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. Friedrich August von Hayek, Individualismus und wirtschaftliche Ordnung, Salzburg 1976, S. 270.Google Scholar
  16. 17.
    Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Bd. 4, Tübingen 1956, S. 7ff. u. S. 15f.Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. Grundsatzprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands aus dem Jahr 1978, S. 24.Google Scholar
  18. 19.
    Christian-Friedrich Menger, Der Begriff des sozialen Rechtsstaates im Bonner Grundgesetz, in: Recht und Staat, 173/1953, S. 3ff. u. S. 23.Google Scholar
  19. 20.
    Vgl. Walter Eucken, Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen 1960, S. 370f.Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. Horst Friedrich Wünsche, Welcher Marktwirtschaft gebührt das Wort »sozial«?, in: Karl Hohmann/Dietrich Schönwitz (Hrsg.), Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft, Bd. 2: Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft, Stuttgart — New York 1988, S. 27.Google Scholar
  21. 22.
    Werner Zohlnhöfer, Sozialpolitik — Achilles-Ferse der Sozialen Marktwirtschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 17/88, S. 41.Google Scholar
  22. 23.
    Friedrich August von Hayek, Der Weg zur Knechtschaft, München 19763, S. 65ff.Google Scholar
  23. 24.
    Hans Willgerodt, Die Stunde der Ökonomen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Januar 1990, S. 11.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. Ulrich Teichmann, Das Subsidiaritätsprinzip, in: Wist, 7/1983, S. 363f.Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. Ludwig Erhard, Grundbedingungen einer freiheitlichen Sozialordnung, in: K. Hohmann/D. Schönwitz (Anm. 21), S. 13ff.Google Scholar
  26. 27.
    Vgl. Frankfurter Institut für wirtschaftspolitische Forschung (Hrsg.), Reform der Alterssicherung (Schriftenreihe, Bd. 14), Bad Homburg 1987; Ulrich van Suntum, Reformvorschläge zur gesetzlichen Rentenversicherung, in: Wirtschaftsdienst, 8 (1987), S. 397 ff.Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. Wissenschaftliche Arbeitsgruppe »Krankenversicherung«, Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung. Beiträge zur Gesundheitsökonomie (Schriftenreihe der Robert Bosch Stiftung, Bd. 25), Gerlingen 1988.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Peter Oberender
  • Michaela Volk

There are no affiliations available

Personalised recommendations