Advertisement

Einleitung

  • Ulrich Sarcinelli

Zusammenfassung

Sich mit dem politischen Streit in der Demokratie zu beschäftigen, scheint derzeit nicht »en vogue«. Kommt nicht eine Publikation mit dem Titel »Demokratische Streitkultur« zur falschen Zeit, einer Zeit, in der sich das intellektuelle und wohl auch das politische Klima so schnell und so gründlich wie kaum ein zweites Mal in der Nachkriegsgeschichte gewandelt hat? Wird nicht das Nachdenken über eine Kultur des politischen Streits zur akademischen Fingerübung, wo doch angeblich der »Abschied von der Utopie« (Enzensberger) eingeleitet und das Ende der Nachkriegszeit gekommen ist, wo die Auflösung einer hegemonialen Ordnung in Europa stattfindet und darüber hinaus die Abrüstung der Feindbilder eingefordert wird, und wo schließlich die staatliche Einheit Deutschlands bereits begonnen hat? All dies nur als Chiffren für das nahe Ende von streitiger Politik überhaupt? Unüberhörbar und zahlreich sind jedenfalls die Stimmen, die den Allparteienkonsens und vor allem den nationalen Konsens anmahnen. Und übte nicht — die nachrevolutionären Monate in der ehemaligen DDR im Blick — der zeitweise auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen eingerichtete sogenannte Runde Tisch eine Faszination aus? Vermittelte er nicht das Modell für einen Politikstil, bei dem die verschiedensten widerstreitenden Interessen »an einen Tisch gebracht« bzw. »auf den Tisch gelegt« werden, jedenfalls zu einem scheinbar harmonischen Ausgleich kommen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich Sarcinelli

There are no affiliations available

Personalised recommendations