Advertisement

Kauf- bzw. Lieferverträge mit abstrakter Zahlungspflicht

Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Projektfinanzierungen, die die Bilanz des Unternehmens nicht belasten sollen, werden manchmal über eigens zu diesem Zweck gegründete Tochtergesellschaften durchgeführt. Die Tochtergesellschaft wird mit geringem Kapital ausgestattet und schließt mit der oder den Muttergesellschaften Verträge, in denen sich die Muttergesellschaften verpflichten, die Produkte der Tochtergesellschaft zu kostendeckenden Preisen abzunehmen. Die Untergesellschaft nimmt die zur Finanzierung des Projekts notwendigen Kredite auf und tritt als Sicherheit ihre Ansprüche aus den Abnahmeverträgen an die Kreditinstitute ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BGH NJW 1973, 1073.Google Scholar
  2. BGH WM 1975, 134;Google Scholar
  3. 2a.
    BGH WM 1983, 1359;Google Scholar
  4. 2b.
    OLG Frankfurt WM 1985, 512.Google Scholar
  5. 3.
    Glade, Rechnungslegung und Prüfung nach dem Bilanzrichtliniengesetz, 1986, Rn 93 zu §249 HGB.Google Scholar
  6. 4.
    BFH BStBl II 1983, 413;Google Scholar
  7. 4a.
    Glade, Rechnungslegung und Prüfung nach dem Bilanzrichtliniengesetz, 1986, Rn 66 zu §249 HGB.Google Scholar
  8. 5.
    Reischauer/Kleinhans, KWG, 1986, Anm. 15 zu § 18.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations