Advertisement

Negativerklärung

Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Die Negativerklärung verdankt ihre Entstehung dem Bestreben der Kreditnehmer, eine Belastung ihres Vermögens zu vermeiden, und dem Bemühen der Kreditinstitute, eine Besserstellung dritter Gläubiger zu verhindern. Der Hauptanwendungsbereich von Negativerklärungen liegt im Emissionsgeschäft und im industriellen Großkreditgeschäft. Diese Kreditnehmer möchten mit Hilfe der Negativklausel ihr Standing in der internationalen Finanzwelt verbessern, da sie die Belastung ihres Anlagevermögens für ihren Ruf als schädlich ansehen. Manche Banken begnügen sich aber auch im privaten Baufinanzierungsgeschäft mit Negativerklärungen, wenn sich angesichts der geringen Höhe des Kredits der Kostenaufwand für die Eintragung von Grundpfandrechten nicht lohnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Merkel, Die Negativklausel, 1985, 22Google Scholar
  2. 1a.
    Muth, Das juristische Büro 1984, 1766Google Scholar
  3. 1b.
    Harries WM 1978, 1146Google Scholar
  4. 2.
    Harries WM 1978, 1146Google Scholar
  5. 3.
    Vgl. Zusammenstellung bei Merkel, Die Negativklausel, 1985, S. 20 ff.Google Scholar
  6. 4.
    Vgl. dazu Schneider, Festschrift bei Stimpel, 1985, 885 (899)Google Scholar
  7. 5.
    Vgl. dazu Harries WM 1978, 1146Google Scholar
  8. 6.
    RGZ 73, 16; RG Recht 1908, 1571; RG JW 1929, 1977; BGH MDR 1966, 756Google Scholar
  9. 7.
    RGZ 55, 80; RG JW 1912, 145; 1929, 1977Google Scholar
  10. 8.
    BGH MDR 1966, 756Google Scholar
  11. 9.
    RGZ 55, 80Google Scholar
  12. 10.
    Harries WM 1978, 1146Google Scholar
  13. 11.
    RGZ 73, 18; 90, 237Google Scholar
  14. 12.
    Soergel/Hefermehl, BGB, 11. Aufl. 1978, Rn 11 zu § 137Google Scholar
  15. 13.
    BGH LM § 137 BGB Nr. 2Google Scholar
  16. 14.
    Soergel/Hefermehl, BGB, 11. Aufl. 1978, Rn 23 zu § 136Google Scholar
  17. 15.
    BGH Urteil v. 20. 3. 1963 — V ZR 89/62 (vgl. ZKW 1963, 815)Google Scholar
  18. 16.
    Harries WM 1978, 1146Google Scholar
  19. 17.
    Schneider, Festschrift für Stimpel, 1985, 885 (904)Google Scholar
  20. 17a.
    Merkel, Die Negativklausel, 1985, S. 179Google Scholar
  21. 18.
    Vgl. Rn 438Google Scholar
  22. 19.
    Bering ZfB 1975, 25 (48); Merkel, Die Negativklausel, 1985, S. 209 ff.Google Scholar
  23. 20.
    Vgl. dazu Schneider, Festschrift für Stimpel, 1985, 885Google Scholar
  24. 21.
    Zur Begründung im einzelnen s. Obermüller, Die Bank im Konkurs und Vergleich ihres Kunden, 3. Aufl. 1985, Rn 690aCrossRefGoogle Scholar
  25. 22.
    Jährig/Schuck, Handbuch des Kreditgeschäfts, 3. Aufl. 1978, S. 304Google Scholar
  26. 23.
    Muth, Das juristische Büro, 1984, 1765Google Scholar
  27. 23a.
    Obermüller, Die Bank im Konkurs und Vergeich ihres Kunden, 3. Aufl. 1985, Rn 690aCrossRefGoogle Scholar
  28. 23b.
    Berndorff BB 1984, 1324Google Scholar
  29. 24.
    BGH WM 1967, 643; 1974, 19Google Scholar
  30. 25.
    LG Berlin, Beschluß v. 24. 8. 81 – 84 T 141/81Google Scholar
  31. 26.
    Horn, Das Recht der internationalen Anleihen, 1972, 305Google Scholar
  32. 26a.
    Vallenthin, Rechtsgrundlagen des Bankgeschäfts 1974, S. 174Google Scholar
  33. 27.
    Clemm/Elrott, Beck’scher Bilanzkommentar, 1986, Rn 28 zu §251Google Scholar
  34. 28.
    Merkel, Die Negativklausel 1985, S. 211Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations