Advertisement

Entscheidungen über die Beschaffung von Information

  • Roswitha Meyer
Chapter

Zusammenfassung

Jeder Entscheidung liegt ein gegebener Informationsstand des Entscheidungsträgers zugrunde. In unseren bisherigen Überlegungen spielte dieser Informationsstand nur insofern eine Rolle, als er ausschlaggebend für die Fähigkeit des Entscheiders ist, das Entscheidungsproblem mit seinen einzelnen Komponenten (den Handlungsalternativen, Umweltzuständen und Eintrittswahrscheinlichkeiten für die Umweltzustände) zu formulieren. Es wurde bisher nicht explizit darüber nachgedacht, unter welchen Bedingungen es für die Entscheidung vorteilhaft ist, zusätzliche, das heißt über den gegebenen Informationsstand des Entscheidungsträgers hinausgehende Information einzuholen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. a).
    Zum Konzept des Informationswertkalküls siehe Laux (1998), S. 333–368, Schauenberg (1985a).Google Scholar
  2. b).
    Beispiele und Probleme der praktischen Anwendung des Informationswertkalküls: Altrogge (1975), Drukarczyk (1974), Weiber/ Adler (1995), Zur Nieden (1972).Google Scholar
  3. c).
    Die amerikanischen Wurzeln der Informationswerttheorie finden sich bei Marschak (1954b), Marschak (1964), Marschak (1974), Stigler (1961).Google Scholar
  4. d).
    Zum Drei-Türen-Problem siehe Brachinger (1991), O. V. (1991) und insbesondere das spannende Buch vom „Denken in Wahrscheinlichkeiten“(von Randow (1998)).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Roswitha Meyer
    • 1
  1. 1.European Business School in Oestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations