Advertisement

E-Venture pp 1-34 | Cite as

Grundlagen

  • Tobias Kollmann
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmensgründungen spielen für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung eines Landes eine herausragende Rolle. Hintergrund ist die Tatsache, dass mit jeder Gründung ein neuer Marktteilnehmer entsteht, der stimulierend auf den Wettbewerb wirken kann und hierdurch die wirtschaftliche Dynamik weiter vorantreibt. Das neue Unternehmen fragt dabei am Markt bestimmte Ressourcen nach (z.B. Arbeitskräfte und Material) und bietet — nach einer Verwendung dieser Ressourcen im Rahmen innerbetrieblicher Produktions- und Arbeitsprozesse — dem Markt wiederum seine Produkte bzw. Dienstleistungen als Ergebnis an. Durch dieses Kernprinzip wird die Funktionsfahigkeit einer Ökonomie sichergestellt. Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Politik ist der Stellenwert von Unternehmensgründungen daher unstrittig. Insbesondere wird mit jedem neuen Unternehmen die Hoffnung verbunden, dass hierdurch neue Arbeitsplätze geschaffen und der technische Fortschritt über Innovationen sichergestellt wird. Entsprechend repräsentieren Unternehmensgründungen eine der wesentlichen Triebfedern einer dynamischen Wirtschaft und begründen somit u.a. den Prozess von Marktwachstum und -wandel (Fritsch/Grotz 2002, S. 1). Es ist daher nicht verwunderlich, wenn in politischen und wirtschaftlichen Diskussionen immer wieder auf die Bedeutung von Unternehmensgründungen für die konjunkturelle Entwicklung im nationalen und die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Bereich hingewiesen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Kapitel

  1. Achleitner, A.-K. (2001): Venture Capital, in: Breuer, R. (Hrsg.): Handbuch Finanzierung, Wiesbaden 2001, S. 513–529.Google Scholar
  2. Achleitner, A.-K./ Bassen, A. (2001/Hrsg.): Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart 2001.Google Scholar
  3. Betsch, O./ Groh, A. P./ Schmidt, K. (2000): Gründungs-und Wachstumsfinanzierung innovativer Unternehmen, München 2000.Google Scholar
  4. Danz, B. (2001): Venture Capital — „Smart Money“ für Entrepreneure, in: Blum, U./ Leibbrand, F. (Hrsg.): Entrepreneurship und Unternehmertum, Wiesbaden 2001, S. 321–361.Google Scholar
  5. Drukarczyk, J. (2001): Unternehmensbewertung, München 2001.Google Scholar
  6. Evans, P. B./ Wurster, T. S. (1998): Die Internet-Revolution: Alte Geschäfte vergehen, neue entstehen, in: Harvard Business manager, Nr. 2, Jg. 20 (1998), S. 51–62.Google Scholar
  7. Fallgatter, M. J. (2002): Theorie des Entrepreneurship — Perspektiven zur Entwicklung der Entstehung und Entwicklung junger Unternehmungen, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  8. Fritsch, M./ Grotz, R. (2002/Hrsg.): Das Gründungsgeschehen in Deutschland — Darstellung und Vergleich der Datenquellen, Heidelberg 2002.Google Scholar
  9. Frommann, H. (2003): Venture Capital und Private Equity in Deutschland, in: Kollmann, T. (Hrsg): E-Venture-Management — Neue Perspektiven der Unternehmensgründung in der Net Economy, Wiesbaden 2003, S. 73–87.Google Scholar
  10. Hommel, U./ Knecht, T.C. (2002/Hrsg.): Wertorientiertes Start-up Management — Grundlagen, Konzepte, Strategien, München 2002.Google Scholar
  11. Kirzner, I. M. (1973): Competition and Entrepreneurship, Chicago 1973.Google Scholar
  12. Kollmann, T. (1998a): Die Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und-systeme: Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations-und Multimediasystemen, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  13. Kollmann, T. (2001a): Virtuelle Marktplätze: Grundlagen — Management — Fallstudie, München 2001.Google Scholar
  14. Kollmann, T. (2002a): E-Venture — Unternehmensgründung im Electronic Business, in: Weiber, R. (Hrsg.): Handbuch Electronic Business: Informationstechnologien — Electronic Commerce — Geschäftsprozesse, 2. Aufl., Wiesbaden 2002, S. 883–907.Google Scholar
  15. Kollmann, T. (2002b): E-Venture — Die nächste Flut kommt bestimmt, in: Cybiz, Nr. 7/8, Jg. 3 (2002), S. 56.Google Scholar
  16. Kollmann, T. (2002c): Investor Communication: Erfolgsfaktoren für die Beziehung zwischen Unternehmen und Kapitalgeber, Frankfurt/M. 2002.Google Scholar
  17. Kollmann, T. (2003a/Hrsg.): E-Venture-Management — Neue Perspektiven der Unternehmensgründung in der Net Economy, Wiesbaden 2003.Google Scholar
  18. Kollmann, T. (2003b): Reifeprüfung für das Geschäftsmodell, in: Harvard Business manager. Nr. 1, Jg. 25 (2003), S. 59–66.Google Scholar
  19. Kollmann, T./ Herr, C. (2003): Online-Kooperationen als Markteintrittschance für Start-ups im E-Business, in: Büttgen, M./ Lücke, F. (Hrsg.): Online-Kooperationen — Erfolg im E-Business durch strategische Partnerschaften, Wiesbaden 2003, S. 99–112.Google Scholar
  20. Kollmann, T./ Kuckertz, A. (2003a): E-Venture-Capital: Unternehmensfinanzierung in der Net Economy — Grundlagen und Fallstudien, Wiesbaden 2003.Google Scholar
  21. Krüger, W./ Pfeiffer, P. (1991): Eine konzeptionelle und empirische Analyse der Informationsstrategien und Aufgaben des Informationsmanagements, in: zfbf — Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Nr. 1, Jg. 43 (1991), S. 21–43.Google Scholar
  22. Küting, K. (1980): Unternehmerische Wachstumspolitik — Eine Analyse unternehmerischer Wachstumsentscheidungen und die Wachstumsstrategie deutscher Unternehmen, Berlin 1980.Google Scholar
  23. Nathusius, K. (2001): Grundlagen der Gründungsfinanzierung: Instrumente — Prozesse — Beispiele, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  24. Nefiodow, L. (1990): Der fünfte Kondratieff, Wiesbaden 1990.Google Scholar
  25. Pleschak, F./ Werner, H. (1998): Technologieorientierte Unternehmensgründungen in den deutschen Bundesländern, Heidelberg 1998.Google Scholar
  26. Porter, M.E. (1992): Wettbewerbsvorteile, Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  27. Sattler, A. (1995): Kapitalbeteiligungsgesellschaften, in: Gerke, W./ Steiner, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Bank-und Finanzwesens, Stuttgart 1995, S. 1092–1098.Google Scholar
  28. Schefczyk, M. (2000a): Finanzieren mit Venture Capital — Grundlagen für Investoren, Finanzintermediäre, Unternehmer und Wissenschaftler, Stuttgart 2000.Google Scholar
  29. Schrape, K. (1998): Multimedia — Ambivalente Entwicklungsperspektiven, in: Schanze, H./ Kammer, M. (Hrsg.): Interaktive Medien und ihre Nutzer, Baden-Baden 1998, S. 21–46.Google Scholar
  30. Schumpeter, J.A. (1964): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung — Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus, 6. Aufl., Berlin 1964.Google Scholar
  31. Szyperski, N./ Nathusius, K. (1999): Probleme der Unternehmensgründung — Eine betriebswirtschaftliche Analyse unternehmerischer Startbedingungen, Lohmar 1999.Google Scholar
  32. Tapscott, D. (1996): Die digitale Revolution — Verheißungen einer vernetzten Welt, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  33. Teece, D. (1986): Profiting from technological innovation: Implications for integration, collaboration, licensing and public policy, in: Research Policy, Nr. 6, Jg. 15 (1986), S. 285–305.Google Scholar
  34. Walter, A./ Auer, M./ Gemünden, H. G. (2002): The Impact of Personality, Competence, and Activities of Academic Entrepreneurs on Technology Transfer Success, in: International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management, Nr. 2/3, Jg. 2 (2002), S. 268–289.Google Scholar
  35. Weiber, R./ Kollmann, T. (1997): Wettbewerbsvorteile auf virtuellen Märkten — Vom Marketplace zum Marketspace, in: Link, J./ Brändli, D./ Schleuning, Ch./ Kehl, R. E. (Hrsg.): Handbuch Database Marketing, Ettlingen 1997, S. 513–530.Google Scholar
  36. Weiber, R./ Kollmann, T. (1998): Competitive Advantages in Virtual Markets — Perspectives of „Information-based-Marketing“ in Cyberspace, in: EJM — European Journal of Marketing, Nr. 7/8, Jg. 32 (1998), S. 603–615.Google Scholar
  37. Weitnauer, W./ Guth, M. (2001): Handbuch Venture Capital: von der Innovation zum Börsengang, München 2001.Google Scholar
  38. Wirtz, B. (2001): Electronic Business, 2. Aufl., Wiesbaden 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Tobias Kollmann
    • 1
  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Multimedia Campus)Deutschland

Personalised recommendations