Advertisement

Didaktische Diskussion von Einzelthemen

  • Uwe-Peter Tietze
  • Manfred Klika
  • Hans Wolpers

Zusammenfassung

In diesem Kapitel widmen wir uns didaktischen Einzelfragen. Wir knüpfen dabei an die stärker fachwissenschaftlich orientierten Überlegungen in Kapitel 6 und die allgemeindidaktische Diskussion in Kapitel 7 an. Darüber hinaus greifen wir auf eine umfangreiche didaktische Literatur zurück. Dabei betrachten wir die stoffdidaktischen Arbeiten aus den Jahren vor 1980 als so zur Diskussionsbasis gehörig, daß wir nicht jeden Vorschlag dieser Periode mit eigener Quellenangabe versehen. Eine Ausnahme machen wir bei den Arbeiten, die besonders prägend gewesen sind. Für einen ausführlichen Überblick über ältere stoffdidaktische Arbeiten sei auf Tietze/Klika/Wolpers (1982) und auf Blum/Törner (1983) verwiesen. Auf ausführliche Beweise bzw. Beweisdetails wird immer dann verzichtet, wenn sie für die didaktische Diskussion nicht unmittelbar von Bedeutung sind. Wir verweisen auf Schulbücher, DIFF (1978–1981) und Knoche/Wippermann (1986) sowie auf einschlägige Lexika und Handbücher (Teubner-Taschenbuch der Mathematik, Schülerduden: Die Mathematik I/II, Mathematik-Ratgeber, dtv Atlas zur Mathematik, Vieweg Mathematik Lexikon) und (elementare) fachwissenschaftliche Bücher. Aus Gründen der Praxisnähe schien es uns wichtig, an möglichst vielen Stellen die Schulbuchliteratur in die Diskussion mit einzubeziehen. Wir haben uns bemüht, die didaktische Erörterung von Inhalten und zugehörigen Methoden an die allgemeine Zieldiskussion aus Kapitel 1 anzubinden. Wir gehen davon aus, daß nicht nur Einführungs- und Grundkurse, sondern auch Leistungskurse in erster Linie allgemeinbildenden Charakter haben sollten. In allen Abschnitten werden die Möglichkeiten und Grenzen des Rechnereinsatzes im Analysisunterricht diskutiert. Ferner erörtern wir Exaktifizierungen und Vertiefungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese Bemerkung ist als Hintergrundwissen für die Lehrer gedacht, damit deutlich wird, daß es sich nicht um Trivialitäten handelt (vgl. auch Artmann 1993).Google Scholar
  2. 2.
    unter Mitarbeit von Gunnar Demuth Google Scholar
  3. 3.
    Eine andere Mathematisierung von „durchschnittlich“ sind Mittelwerte.Google Scholar
  4. 4.
    Man beachte: Das lateinische „integrare“ bedeutet „wiederherstellen“.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Uwe-Peter Tietze
    • 1
  • Manfred Klika
    • 2
  • Hans Wolpers
    • 2
  1. 1.Institut für Mathematik, Physik und deren DidaktikTU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Institut für MathematikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations