Advertisement

Was ist Mathematik? oder Versuch der Beschreibung eines Unbeschreiblichen

  • Albrecht Beutelspacher
Chapter
  • 145 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. M. Walser: Aus dem Lebenslauf eines Lesers. In: Nachmittag eines Schriftstellers. suhrkamp taschenbuch 2510, 1995.Google Scholar
  2. R. Courant, H. Robbins: Was ist Mathematik? Springer-Verlag 41992.Google Scholar
  3. In diesem Zusammenhang ist auch zu empfehlen: S. Lang: Faszination Mathematik Ein Wissenschaftler stellt sich der Öffentlichkeit Verlag Vieweg 1989.Google Scholar
  4. H. Freudenthal und B.L. van der Waerden: Over een bewering van Euclides. Simon Stevin wis. natuurk. Tijdschr. 25 (1947), 115–121.Google Scholar
  5. V.E. Galafassi: I poliedri convessi con facce regolari eguali. Archimede 12 (1960), 169–177.MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  6. Es ist klar, daß dies nur ein erster Eindruck von den Geheimnissen und Wundern des Unendlichen sein konnte. Wer hier tiefer gründen möchte, sei auf Darstellungen der Mengenlehre verwiesen, etwa auf: U. Friedrichsdorf, A. Prestel: Mengenlehre für den Mathematiker. Verlag Vieweg, Braunschweig, Wiesbaden 1985.CrossRefGoogle Scholar
  7. P.R. Halmos: Naive Mengenlehre. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 1969.Google Scholar
  8. E. Kamke: Mengenlehre. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1971.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations