Advertisement

Funktionen mehrerer Veränderlicher

  • Bernd Luderer
  • Uwe Würker

Zusammenfassung

Während im Kapitel 6 Funktionen einer Variablen betrachtet wurden, sind in diesem Kapitel Funktionen mehrerer Veränderlicher Untersuchungsobjekt. Beide gehören zum „Handwerkszeug“ des Wirtschaftswissenschaftlers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    applicare: lat. „an etw. anschließen“, „zu etw. Hinzufügen“Google Scholar
  2. 2.
    von den amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlern C.W. Cobb und Paul H. Douglas im Jahre 1928 aufgestelltGoogle Scholar
  3. 3.
    Steiner, Jakob (1796–1863), Schweizer Mathematiker; Weber, Alfred (1868–1958), deutscher Nationalökonom und Soziologe, begründete die industrielle StandortlehreGoogle Scholar
  4. 4.
    Viviani, Vincenzo (1622–1703), ital. Mathematiker und Historiker, Mitarbeiter von G. GalileiGoogle Scholar
  5. 5.
    Torricelli, Evangelista (1608–1647), italien. Physiker und MathematikerGoogle Scholar
  6. 6.
    Fermat, Pierre de (1601–1665), franz. MathematikerGoogle Scholar
  7. 7.
    Nabla: hebräisches Saiteninstrument, das etwa die Form des Zeichens ∇ hatteGoogle Scholar
  8. 8.
    Hesse, Otto (1811–1874), dt. MathematikerGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Bernd Luderer
  • Uwe Würker

There are no affiliations available

Personalised recommendations