Advertisement

Körpertext pp 63-83 | Cite as

Theorie der komischen Praxis

  • Günther Lohr

Zusammenfassung

Der komische Sturz ist ein Fall aus allen Bedeutungen auf die Nullstufe der Codes, ein Sturz in den “Untersinn” (1). In der Bewegung des Rückgangs auf den Signifikanten wird die Einheit des Sinnkontinuums zerstört — wir stürzen durch die metaphysische Oberfläche des Bedeutungsfilms, der als Gott/Transzendenz/Signifikat über den Dingen schwebt (2) und sehen für einen kurzen Moment die Oberfläche der Dinge aus der Hypo-perspektive des Untersinns. Diese Erkenntnis der Dinge gibt ihnen schließlich ihren Namen zurück — jenseits des Lachens entsteht die neue Ordnung. Die positive Regression des Komischen wurde in der Antike philédonos (3) genannt (der das ‘Vergnügen liebende Affekt’) und bildete das Gegenstück zur tragischen Katharsis. Die komische Spielleistung führt uns an jenen Ort zurück, an dem das Ich entstanden ist und an dem die Dinge ihren Namen erhalten haben — es ist der tabuisierte Ort des Verdrängten (4), der in der Transgression der Norm sichtbar wird. Das Lachen zeugt vom semiotischen Prozeß der Praxis, von der Durchquerung eines semantischen Nullraumes im Prozeß der Symbolbildung (5) — wobei Symbol hier sowohl im Sinne Kristevas als auch Lorenzers (6) zu verstehen ist. Desymbolisierte Interaktionsfiguren werden aufgelöst und analog der topischen Progression einer psychoanalytischen Kur wieder zu neuen Formen zusammengesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eido Tai Shimano: My Basic Policy Is to Avoid People with Ph. D.’s. In: The Laughing Man 1, 1976:33Google Scholar

Zu IV.1

  1. 1.
    Deleuze 1969:160 (im Original deutsch, G. L.)Google Scholar
  2. 2.
    ibid:289f.Google Scholar
  3. 3.
    Ernst Howald: Eine vorplatonische Kunsttheorie. In: Hermes 54, 1919:187–207, hier: 206. Der Begriff einer komischen Katharsis hat ebenso wie die beiden Begriffe eleos und phobos eine antike und eine neuzeitliche Rezeptionsgeschichte. Schadewaldt 1960 hat die tragische Katharsis in ihrer stoischen Umdeutung korrigiert (Wölfel 1971:101) und damit ihre aristotelische Form herausgeschält (vgl. a. Fuhrmann 1973:90–98). Doch schon Aristoteles hatte die ursprünglich pythagoreischen Begriffe gegen die platonische Kunstauffassung re-inter-pretiert (Fuhrmann 1973:94ff.; Schadewaldt 1960:373). In ihrem frühesten Stadium bezeichnete “Katharsis” gleichsam eine korybantische List, dem derangierten Zustand der ekstasis zu entkommen (Lindsay 1965:337), Katharsis meinte also praktische Teilhabe am Ritual und wurde als Korrektiv gegen die mania eingesetzt. Identische — noch heute beobachtbare — Praktiken sind der süditalienische Tarentismus (cf. Ernesto de Martino: Land der Gewissenspein. In: Antaios 3, 1961/62:105–124), der zâr-Kult Südpersiens und des islamischen Afrika, sowie der afro-amerikanische Voudou-Kult — und der Blues (cf. Taghi Modaressi: The Zar Cult in South Iran. In: Prince (ed.) 1968:149–155).Google Scholar
  4. 4.
    Warning 1974: 117Google Scholar
  5. 5.
    Kristeva 1974:194Google Scholar
  6. 6.
    Lorenzer 1973; ders. 1977:54Google Scholar
  7. 7.
    Mauron 1964:50 8 Grotjahn 1974:78f.Google Scholar
  8. 9.
    Douglas 1974:49Google Scholar
  9. 10.
    Kristeva 1976:49Google Scholar
  10. 11.
    Kristeva 1976:51. Zum sogenannten “Guck-Guck-Spiel” (peek-a-boo game) und zum Problem des Lacherwerbs bzw. eines angeborenen Lächelns cf. McGhee 1972; Berlyne 1972:54; Shultz 1976:30f.; Grotjahn 1974:61–65; Schurig 1976:65–68; Buytendijk 1948:61–65Google Scholar
  11. 12.
    Kristeva 1976:52. Vgl. a. Lorenzer 1977:187. Ebenso: Julia Kristeva: Die Chinesin. (1974). München 1976:258Google Scholar
  12. 13.
    Kristeva 1976:53Google Scholar
  13. 14.
    Warning 1975(b):355Google Scholar
  14. 15.
    Wallace 1973,II: 302f.; Kristeva 1969:95Google Scholar
  15. 16.
    Pagliari 1970:40Google Scholar
  16. 17.
    Cicourel 1970:184f.; D. Olson (1970):200Google Scholar
  17. 18.
    Chomsky 1973:203 u. 206; vgl. dazu a. Lyons 1975:436Google Scholar
  18. 19.
    Garfinkel 1973,I:204f.; Schütz 1971:127Google Scholar
  19. 20.
    Zur Frage der Kontextabhängigkeit vgl. Hörmann 1971:325; Hartmann 1970:21; Lyons 1975:462; Schifko 1975:80ff.; A. Eschbach: Einleitung zu Morris 1975:49; Wunderlich 1974:264ff.Google Scholar
  20. 21.
    Kristeva 1970Google Scholar
  21. 22.
    Lorenzer 1973; ders. 1977Google Scholar
  22. 23.
    Rapp 1973:83f.; Burke (1945) 1962:517Google Scholar

Zu IV.2

  1. 1.
    Dorfles 1968:105Google Scholar
  2. 2.
    Duncan 1962:402f.; Rapp 1973:238f.Google Scholar
  3. 3.
    Bouissac 1972 und 1976Google Scholar
  4. 4.
    Bergson (1900) 1948:80; Jean Paul (1804) (2)1974:160 (VIII. Progr., § 40 der “Vorschule”); W. Benjamin 1955:53Google Scholar
  5. 5.
    Cf. E. Olson 1968:52Google Scholar
  6. 6.
    Hesse 1973:34f.Google Scholar
  7. 7.
    Douglas 1974:125Google Scholar
  8. 8.
    H. Reich 1903,I.1:44Google Scholar
  9. 9.
    Willeford 1969:16Google Scholar
  10. 10.
    Douglas 1974: 125Google Scholar
  11. 11.
    Cf. Karrer 1977:125Google Scholar
  12. 12.
    Krohn 1974Google Scholar
  13. 13.
    Klapp 1962:17Google Scholar
  14. 14.
    Deufert 1975.142f.Google Scholar
  15. 15.
    Klapp 1949/50:157Google Scholar
  16. 16.
    Klapp 1954:61Google Scholar
  17. 17.
    Klapp 1962:68; Grathoff 1970:124f.Google Scholar
  18. 18.
    Rapp 1973:152Google Scholar
  19. 19.
    Willeford 1969:60; Welsford 1935:XII; Weimann 1967:51; Nicoll (1923) 1966:189; Duncan 1962:402f.; Catholy (1966) 1975:408Google Scholar
  20. 20.
    Willeford 1968/69:550ff.; Bouissac 1972:4Google Scholar
  21. 21.
    Altenhofer 1967:187Google Scholar
  22. 22.
    Schütz (1932) 1974:267. Vgl. a. Bourdieu (1970) 1974:31Google Scholar
  23. 23.
    Hinck 1965:81Google Scholar
  24. 24.
    MacCollom 1971:75; Bergson (1900) 1948:82Google Scholar
  25. 25.
    Willeford 1967:122; Victoreff 1953:166Google Scholar
  26. 26.
    Chapiro 1940:58; Bergson (1900) 1948:8Google Scholar
  27. 27.
    Hinck 1965:34Google Scholar
  28. 28.
    Cook 1949:42; Green 1974:63Google Scholar

Zu IV.3

  1. 1.
    Hans Moser in der Rolle des Leopold Habernal in dem Spielfilm Der Millionär, Deutschland 1945; Regie: Robert A. StemmleGoogle Scholar
  2. 2.
    Guattari 1974Google Scholar
  3. 3.
    Victoreff 1953:166; Duncan 1962:382; Welsford 1935:319f.Google Scholar
  4. 4.
    Willeford 1969:117f.Google Scholar
  5. 5.
    Kris 1952:182; Duncan 1962:385; Mauron 1964:83ff.Google Scholar
  6. 6.
    Pfister 1977:243f.Google Scholar
  7. 7.
    Schoell 1975:101. Zur sexuellen Comunitas in der Komödie cf. Emelina 1975:257f.; vgl. a. Kap. VI.9Google Scholar
  8. 8.
    Willeford 1967: 21Google Scholar
  9. 9.
    Zur Bedeutung der Abwehr von der Gesellschaft ausgehender homosexueller Zwänge — die z.B. durch späte Heiratsmöglichkeiten aufgrund ökonomischer Strukturen und der krypto-dominanten Rolle der Frauen in einer offiziell patriarchalischen Gesellschaft produziert werden — in der spontanen Witzkommunikation eines “Verbal Dueling” cf. Gossen 1976:127–129. Vgl. a. Alice Schlegel: Hopi Joking and Castration Threats. In: Linguistics and Anthropology, (In Honor of C. F. Voegelin). Lisse 1975:521–529Google Scholar
  10. 10.
    Freud (1905), p.146Google Scholar
  11. 11.
    Cf. E. Simmel (1926) 1975:665Google Scholar
  12. 12.
    Willeford 1969:136f. u. 144ff.; ders. 1968/69:558Google Scholar
  13. 13.
    Leclaire (1968) 1975:127Google Scholar
  14. 14.
    Cf. Eliade 1957:144Google Scholar
  15. 15.
    Willeford 1967:14Google Scholar
  16. 16.
    Driesen 1904; Kris 1952:213Google Scholar
  17. 17.
    McClelland 1967:282f.Google Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Vgl. Groddeck 1964:273f.Google Scholar
  20. 20.
    Zum Konzept des “organlosen Körpers” cf. Deleuze/Guattari (1972) 1974:14f.Google Scholar

Zu IV.4

  1. 1.
    Kriss-Rettenbeck 1964/65:27Google Scholar
  2. 2.
    Roeder 1974:182f.Google Scholar
  3. 3.
    Der Begriff findet sich bei Moreno 1924:56Google Scholar
  4. 4.
    Koestier 1949:67Google Scholar
  5. 5.
    Kris 1952:225Google Scholar
  6. 6.
    Cf. Kristeva 1969:35f.Google Scholar
  7. 7.
    Kristeva (1974) 1978:154Google Scholar
  8. 8.
    ibid:155f.Google Scholar
  9. 9.
    Bouissac 1972:5Google Scholar
  10. 10.
    Warning 1976: 330f.Google Scholar
  11. 12.
    Die Proxemik (Proxemics) untersucht das mikroterritoriale Verhalten, das ebenfalls kulturell determiniert ist (E. T. Hall 1963:1019). Die Distanz zu anderen Personen und zu Objekten ist dabei von den verschiedensten Wahrnehmungsmöglichkeiten thermaler, olfaktorischer, taktiler Art etc. geprägt (E. T. Hall 1968). Das primäre Grundmaß, innerhalb dessen sich die Menschen aller Kulturen bewegen (und nach der sie auch ihre Behausungen und Geräte abmessen) ist das “Cubit”, das als Quadrat-Elle definiert ist (wobei eine Elle das Durchschnittsmaß der Länge des Unterarms ist) (Scheflen 1975: 162). Das “Cubit” ist auch maßgebend für die zwischenmenschlichen Abstände; innerhalb des so gegliederten Distanzraumes steuern die proxemischen Codes das Raumverhalten aller am Kommunikationsprozeß Beteiligten.Google Scholar
  12. 13.
    Scheflen 1972:201f.Google Scholar
  13. 14.
    Douglas 1974:99Google Scholar
  14. 15.
    Birdwhistell 1970:81Google Scholar
  15. 16.
    ibid. Damit wird auch die Annahme eines “mimischen Uralphabets”, das aus “Gestaltcharakteren” bestünde, fragwürdig; cf. Plessner 1953:163; Paul Ekman: Facial Signs: Facts, Fantasies, and Possibilities. In: Th. A. Sebeok (ed.): Sight, Sound, and Sense. Bloomington 1978:124–156.Google Scholar
  16. 17.
    Birdwhistell 1970:119 u. 245f.Google Scholar
  17. 18.
    Kristeva 1969:48ff.Google Scholar
  18. 19.
    Cf. Hymes 1963,II:348Google Scholar
  19. 20.
    Birdwhistell 1970:120Google Scholar
  20. 21.
    Kristeva 1969:48Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. a. Greimas’ Begriff der “gestuellen Praxis”. Cf. dazu Stierle 1975:186ff.Google Scholar
  22. 23.
    Kriss-Rettenbeck 1964/65:26Google Scholar
  23. 24.
  24. 25.
    zur Lippe 1974,I:86Google Scholar
  25. 26.
    ibid., I:311Google Scholar
  26. 27.
    ibid., I:321Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. dazu die entsprechenden Ausführungen in Kap. VI.3.Google Scholar
  28. 29.
    Warning 1976:323Google Scholar
  29. 30.
    Zur historischen Begründung des bürgerlichen Schauspielstils s. u. Kap. VI.7.2., zur schauspieltheoretischen Analyse dieses Stils cf. Kap. VI.7.3.Google Scholar
  30. 31.
    Kriss-Rettenbeck 1964/65:26Google Scholar
  31. 32.
    Zijderveld 1976:84Google Scholar
  32. 33.
    Niessen 1949,I,(1):509Google Scholar
  33. 34.
    Ogibenin 1975:7Google Scholar
  34. 35.
    Simon 1976:18Google Scholar
  35. 36.
    Walter F. Otto: Dionysos. (Frankfurter Studien zur Religion und Kultur der Antike IV.) Frankfurt am Main (3)1960:84Google Scholar
  36. 37.
    Niessen 1953,I,(2):372Google Scholar
  37. 38.
    ibid:380. Zur “rituellen Komödie” und zum Ursprung des Dramas im schamanistischen Ritual cf. Kirby 1975; Schaeffner 1965; Bricker 1973 u. 1976; Métreaux 1955; Heinrichs 1977(a) u. 1977(b); sowie Michel Leiris: Die eigene und die fremde Kultur. Frankfurt am Main 1977Google Scholar
  38. 39.
    Gerhard Radke: Mutmaßungen zur Entstehung der attischen Tragödie. In: Auch 1952:152Google Scholar
  39. 40.
    Ludwig Radermacher: Weinen und Lachen — Studien über antikes Lebensgefühl. Wien 1947:115Google Scholar
  40. 41.
    Hedwig Kenner: Das Theater und der Realismus in der griechischen Kunst. Wien 1954:37 u. 41. Die aus dem Ritual tradierten apotropäischen Masken ‘verfallen’ im Prozeß ihrer Säkularisation in der Nea zur Abstraktion bürgerlicher Charaktere und werden zu Charaktertypen, wie sie in den erhaltenen Masken repräsentiert sind. Vgl. Heinz Luschey: Komödienmasken. In: R. Herbig (ed.) Ganymed. (Heidelberger Beiträge zur antiken Kunstgeschichte). Heidelberg 1949:76; Carl Robert: Die Masken der neueren attischen Komödie. Halle 1911:50f.; Antonia K. H. Simon: Comicae tabellae — Die Szenenbilder zur griechischen ‘Neuen Komödie’. 1938:140Google Scholar
  41. 42.
    Hinck 1965; K.-D. Müller 1972Google Scholar
  42. 43.
    Dieser Begriff ist in Anlehnung an Canettis Vorstellung der “akustischen Maske” gebildet. Canetti bezeichnet damit die “sprachliche Gestalt” eines Menschen im Sinne einer semiotischen Repräsentation bestimmter Charaktere. Canetti 1975:498 u. ders. (1960),II:114.Google Scholar
  43. 44.
    Plessner 1970:41ff.Google Scholar
  44. 45.
    Leclaire (1971) 1976:64f.Google Scholar
  45. 46.
    Douglas 1974:123; vgl. a. Landgrebe 1977,I:78ff.Google Scholar
  46. 47.
    Welsford 1935:319Google Scholar
  47. 48.
    Warning 1976: 333Google Scholar
  48. 49.
    Willeford 1969:15Google Scholar

Zu IV.5

  1. 1.
    G. Rosolato: Essais sur le symbolique (1964). Paris 1979:190Google Scholar
  2. 2.
    Lévi-Strauss 1975: 772. “Worry is experienced when the assessed possibilities in a situation far outnumber the projects available to the actor by voluntary fiat.” (Im Orig. hervorgeh., G. L.) Csik-szentmihalyi/Benett 1971:45Google Scholar
  3. 3.
    Berke 1974Google Scholar
  4. 4.
    Mordini 1965/66:353Google Scholar
  5. 5.
    Rosolato, op. cit., p.193Google Scholar
  6. 6.
    Otto Mann: Die Poetik der Tragödie. Berlin 1958:264Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Rosolato, op. cit., p.194Google Scholar
  9. 9.
    O. Mann, op. cit., p.291Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Günther Lohr

There are no affiliations available

Personalised recommendations