Advertisement

Zusammenfassung

Spesen als Zusatzleistungen anzusprechen ist an sich falsch. Sie sollen nur Ersatz für Aufwendungen sein, die dem Empfänger aus zusätzlichen, vom Betrieb veranlaßten Kosten erwachsen. Trotzdem geht aus mancher Debatte immer wieder deutlich hervor, daß sie einen gewissen Charakter eines steuerfreien Zusatzes zum normalen Einkommen haben können. Nur so sind die im Volksmund bekannten Begriffe des „Spesenritters“ und des „Frühstücksdirektors“ zu verstehen, deren Abrechnungen sowohl von Seiten der Unternehmen als auch der Betriebsprüfer des Finanzamtes unter die Lupe genommen werden und sogar im Blickfeld des Gesetzgebers stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Das Personal-Büro: Sonderbeilage Reisekostenvorschriften, Freiburg 1978.Google Scholar
  2. 2.
    Geiss, W.: Auto und Steuern, Freiburg 1977.Google Scholar
  3. 3.
    Hohn, H.: Reisekosten und Auswärtszulagen im Arbeitsleben, Heidelberg 1968.Google Scholar
  4. 4.
    Kottke, K.: Reisen, Spesen, Zechen-und das Finanzamt, Freiburg 1977.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Frank Grätz
  • Kurt Mennecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations