Advertisement

Leistungen für Aus- und Weiterbildung

  • Frank Grätz
  • Kurt Mennecke

Zusammenfassung

Die Deutsche Wirtschaft kann für sich in Anspruch nehmen, daß sie die Wichtigkeit der Ausbildung junger Menschen schon sehr früh erkannte und über ein in der Welt anerkanntes Ausbildungswesen verfügte. Die gute Ausbildung der deutschen Facharbeiter, Handwerker und Kaufleute ist eine der Voraussetzungen für die Anerkennung deutscher Wertarbeit. Der Gesetzgeber und öffentliche Institutionen haben diese Bemühungen schon frühzeitig unterstützt und in Regeln und Ordnungen gefaßt. Damit hat das Ausbildungswesen seinen festen Standort im sozialen Leben des Staates, der Wirschaft und seiner Bürger. Dabei soll nicht übersehen werden, daß es auch immer wieder Diskussionen um Mängel und Fehlentwicklungen gegeben hat und geben wird. Die daraus resultierenden neuen Erkenntnisse, aber auch aus ideologischen Vorstellungen kommenden Veränderungswünsche stoßen dabei auf das aus jeder Institutionalisierung kommende Beharrungsvermögen, das nur auf die Dauer der Zeit überwunden werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albach, Horst u. a. (Hrsg.): Gegenwartsfragen der beruflichen Aus-und Weiterbildung, Wiesbaden 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Birkenbihl, Michael: Train the Trainer, Kleines Arbeitshandbuch für Ausbilder und Dozenten mit 42 Rollenspielen und Fallstudien, München 1977.Google Scholar
  3. 3.
    Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.): Einrichtungen zur beruflichen Bildung (EBB), Nürnberg 1977.Google Scholar
  4. 4.
    Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung im Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Weiterbildung in der Arbeitswelt, München 1977.Google Scholar
  5. 5.
    Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Weiterbildungsverhalten und Weiterbildungseinstellungen von Industriearbeitern, München-Gersbach 1976.Google Scholar
  6. 6.
    Ettlinger Kreis (Hrsg.): Weiterbildung zwischen betrieblichem Interesse und gesellschaftlicher Verantwortung, Braunschweig 1974.Google Scholar
  7. 7.
    Faßbender, Siegfried: Wie lehrt und lernt man Management? Ziele und Methoden der Weiterbildung von Führungskräften, Frankfurt 1973.Google Scholar
  8. 8.
    Georg, Walter: Einführung in die Grundlagen des Berufsbildungsrechts. Ein Leitfaden für Ausbilder in Industrie, Handel und Handwerk, Bielefeld 1977.Google Scholar
  9. 9.
    Grüner, Gustav u. a.: Kleines berufspädagogisches Lexikon, Bielefeld 1977.Google Scholar
  10. 10.
    Gründer, Gustav und Walter Georg: Grundfragen der Berufsausbildung. Ein Leitfaden für Ausbilder in Industrie, Handel und Handwerk, Bielefeld 1977.Google Scholar
  11. 11.
    Gummersbach, Alfons: Die berufliche Umschulung. Berufsausbildung Erwachsener, Berlin 1976.Google Scholar
  12. 12.
    Kaiser, Artur: Erfolgreich lehren in Aus-und Fortbildung, Stuttgart 1976.Google Scholar
  13. 13.
    Klöfer, Franz: Betriebliches Bildungswesen, Bielefeld-Köln 1977.Google Scholar
  14. 14.
    Klusen, Norbert: Innerbetriebliche Weiterbildung. Methoden und Lösungsformen in der industriellen Praxis, Berlin 1975.Google Scholar
  15. 15.
    Masse Mira u.a.: Weiterbildung — Aktionsfeld für den Betriebsrat? Eine Studie über Arbeitnehmerinteressen und betriebliche Personalpolitik, Köln 1975.Google Scholar
  16. 16.
    Münch, Joachim u. a.: Bildungsarbeit im Betrieb. Planung und Gestaltung. Eine empirische Untersuchung (metallverarb. Industrie), Kaiserslautern 1975.Google Scholar
  17. 17.
    Perlitz, Manfred und Paul Julius Vassen: Grundlagen der Fallstudiendidaktik, Köln 1976.Google Scholar
  18. 18.
    Schlaffke, Winfried (Hrsg.): Bildungsbericht des Instituts der Deutschen Wirtschaft 1977, Köln 1977.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Frank Grätz
  • Kurt Mennecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations