Advertisement

Zusammenfassung

Die Ablaufplanung bildet zusammen mit der Planung der Fertigungsauftragsgröße die Planung des Produktionsprozesses, die wie auch die Programm- und Bereitstellungsplanung Teil der Produktionsplanung industrieller Unternehmen ist 1). Während die Programmplanung die im Sinne einer vorgegebenen Zielsetzung optimalen Produktarten und -mengen — das optimale Produktionsprogramm — festlegt, besteht die Aufgabe der Bereitstellungsplanung darin, die für die Realisierung des Produktionsprogramms erforderlichen Produktionsfaktoren zur Verfügung zu stellen 2). Dritter Bestandteil der Produktionsplanung ist die Planung des Produktionsprozesses, d.h. die Planung des Prozesses “der Gewinnung, Erzeugung oder Fertigung selbst”3). Werden lagerfähige Produkte hergestellt, so hat die ProzeBplanung zunächst die Aufgabe, die durch die Programmplanung festgelegten Produktmengen in Aufträge aufzuteilen und somit die Auftrags- bzw. Losgrößen zu bestimmen. Unter einem Auftrag versteht man dabei “eine Produkteinheit oder eine festgelegte Menge identischer Produkte” 4), die auf den verschiedenen Stufen eines Produktionsprozesses bearbeitet werden müssen. Diese Produktionsstufen sind durch unterschiedliche Maschinenarten gekennzeichnet, wobei als Maschine eine Einrichtung verstanden wird, die eine bestimmte Bearbeitung ausführen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zu diesem System der Produktionsplanung vgl. GUTENBERG -1951-, S. 125.Google Scholar
  2. 2).
    Da es sich bei den bereitzustellenden Produktionsfaktoren um Betriebsmittel, Arbeitskräfte und Werkstoffe handelt, umfaßt die Bereitstellungsplanung die Investitions-, Personal-und Beschaffungsplanung für Werkstoffe.Google Scholar
  3. 3).
    GUTENBERG -1969-, S. 197.Google Scholar
  4. 4).
    SEELBACH et al.-1975-, S. 14.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. GUTENBERG -1969-, S. 96 ff.; SCHÄFER -1969-, S. 171 ff.; FAHLER-REICHWALD -1972-, S. 255; HAMMER -1973-, S. 56 ff.Google Scholar
  6. 2).
    Vgl. GUTENBERG -1969-, S. 213 ff.; SEELBACH -1974-, Sp. 9. Eine Obersicht über die zur Ablaufplanung bei Werkstattfertigung entwickelten Lösungsverfahren geben u.a. HOSS -1965-, S. 86 ff.; CONWAY-MAXWELL-MILLER -1967-, S. 105 ff.; MENSCH -1968-, S. 63 ff.; KRYCHA -1969-, S. 76 ff.; SIEGEL -1974-, S. 62 ff.; SEELBACH et al.-1975-, S. 40 ff.Google Scholar
  7. 3).
    SEELBACH -1974-, Sp. 9.Google Scholar
  8. 4).
    Vgl. z.B. CONWAY-MAXWELL-MILLER -1967-, S. 5 ff.; ASHOUR -1972-, S. 9.Google Scholar
  9. 5).
    Vgl. z.B. GUTENBERG -1969-, S. 98.Google Scholar
  10. 1).
    GUTENBERG -1969-, S. 99. Häufig wird auch von Linien-oder Straßenfertigung gesprochen; vgl. BERGER -1967-, S. 185; FÄßLER-REICHWALD -1972-, S. 257 f.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. z.B. GUTENBERG -1969-, S. 99; RIEBEL -1963-, S. 156; HAMMER -1973-, S. 61.Google Scholar
  12. 3).
    Vgl. CARNAP -1955-, S. 25; NOWAK -1959-, S. 7; FAENSENHOFMANN -1962-, S. 25; GUTENBERG -1969-, S. 99.Google Scholar
  13. 4).
    ) CARNAP (-1955-, S. 31) in Anlehnung an die bereits bei MÄCKBACH-KIENZLE (-1926-, S. 5) zu findende Definition: “Fließarbeit ist eine örtlich fortschreitende, zeitlich bestimmte, lückenlose Folge von Arbeitsgängen”.Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. LAUKE -1928-, S. 5; CARNAP -1955-, S. 32; NOWAK -1959-, S. 5; HAMMER -1973-, S. 61.Google Scholar
  15. 2).
    Vgl. MUTHER -1944-, S. 118; HAHN -1972-, S. 19.Google Scholar
  16. 3).
    CARNAP -1955-, S. 39.Google Scholar
  17. 4).
    Vgl. FAENSEN-HOFMANN -1962-, S. 32; REINERS -1968-, S. 118 f.Google Scholar
  18. 3).
    Vgl. z.B. HAHN -1972-, S. 24 f.; ZÄPFEL -1973-, S. 14.Google Scholar
  19. 4).
    Vgl. z.B. HAHN-LUTZ-ROSCHMANN -1968-; ZAPFEL -1973-.Google Scholar
  20. 5).
    Vgl. YOUNG -1967-, S. 70; WILD -1972-, S. 46; HAHN -1972-, S. 18 f.Google Scholar
  21. 1).
    Zur Bestimmung der Losgrößen und der Umrüstfolge der Erzeugnisarten vgl. z.B. den Überblick von HAHN -1972-, S. 127 ff. und S. 110 ff.Google Scholar
  22. 2).
    Zu diesem sogenannten Mehrproduktabstimmungsproblem vgl. HEUERTZ -1962-; CNOSSEN-GOODWYNE -1966-; THOMOPOULOS -1968-, S. 348 f.; MACASKILL -1969-; ROBERTS-VILLA -1970-, S. 361 ff.; THOMOPOULOS -1970-, S. 594 ff.; DEUTSCH 1971-, S. 32 ff.; MACASKILL -1972-, S. 423 ff.Google Scholar
  23. 3).
    Zum Reihenfolgeproblem vgl. WESTER-KILBRIDGE -1964-, S. 247 ff.; THOMOPOULOS -1966-; PRENTING -1967-, S. 102 f.; THOMOPOULOS -1967-, S. B 59 ff.; COLLEY -1969-, S. 512 ff.; MACASKILL -1969-; DAR-EL-COTHER -1975-, S. 463 ff.Google Scholar
  24. 4).
    Zur Pufferlagerplanung wurden außer Ansätzen der Warteschlangentheorie insbesondere Simulationsmodelle entwickelt. Zur Simulation bei der Pufferlagerplanung vgl. z.B. BARTEN 1962-; BEEK -1964-; FREEMAN -1964-; DOMKE -1966-; HILLIERBOLING -1966-; BUZACOTT -1967-; FREEMAN -1967-; ANDERSONMOODIE -1969-.Google Scholar
  25. 5).
    Bei FORD wurde bereits im Jahre 1913 im Werk Highland-Park nach dem Fließprinzip verfahren.Google Scholar
  26. 1).
    Vgl. BRUSBERG -1965-, S. 175.Google Scholar
  27. 2).
    Vgl. KILBRIDGE-WESTER -1961/1-, S. 292; FORD MOTOR COMPANY -1964-, S. 2; MOODIE -1964-, S. 14; DICK -1966-, S. 71 ff.; PIERCE -1968-, S. 20.Google Scholar
  28. 3).
    Vgl. hierzu MARIOTTI -1970-, S. 36 ff.Google Scholar
  29. 4).
    Vgl. CARUSO -1965-, S. 52.Google Scholar
  30. 5).
    BRYTON -1954-; SALVESON -1955-, S. 18 ff.Google Scholar
  31. 6).
    Vgl. CAULEY -1968-, S. 223 f.; BUXEY-SLACK-WILD -1973-, S. 38; ZAPFEL -1973-, S. 15.Google Scholar
  32. 7).
    Vgl. KERN -1967-, S. 147; ZAPFEL -1973-, S. 19.Google Scholar
  33. 1).
    Vgl. z.B. MUTHER -1944-, S. 110; DOMKE -1966-, S. 64.Google Scholar
  34. 2).
    Vgl. z.B. DICK -1966-, S. 112 ff.; ADAM -1972-, S. 425; ZAPFEL -1973-, S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Heiner Klenke

There are no affiliations available

Personalised recommendations