Advertisement

Entscheidungstheoretische Grundlagen der Analyse

  • Werner Neus
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 65)

Zusammenfassung

Die in diesem Abschnitt zu erläuternden Methoden und Konzepte weisen einige Schwächen auf. Es ist zu beurteilen, wie kritisch diese Punkte tatsächlich sind, um später deren Bedeutung für die Modellergebnisse abschätzen zu können. Damit aber der Gedankenfluß in den Hauptkapiteln nicht unterbrochen wird, wird die Erörterung der verwendeten Konzepte hier vorweggenommen. Inhaltlich sind die Ausführungen auf die Erfordernisse der Abschnitte 4. und 5. ausgerichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Mag, 1977, S. 43 und S. 46.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Knight, 1921, S. 46 und besonders deutlich S. 233.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Muth, 1961, S. 316.Google Scholar
  4. D So auch Mossin, 1973, S. 25.Google Scholar
  5. 6.
    Hirshleifer/Riley, 1979, S. 1378, sprechen von “confidence in beliefs”.Google Scholar
  6. Vgl. Schaich u.a., 1974, S. 17.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. etwa Raiffa, 1970, S. 128ff; eine ausführliche Rechtfertigung der subjektiven Wahrscheinlichkeiten findet sich schon bei Ramsey, 1931, S. 182ff.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. dazu Schlaifer, 1959, S. 33.Google Scholar
  9. 10.
    Hax, 1974, S. 57.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. z.B. Milnor, 1954, und Luce/Raiffa, 1957, S. 275ff.Google Scholar
  11. 12.
    Bamberg/Coenenberg, 1985, S. 68.Google Scholar
  12. 13.
    Hinsichtlich des Definitionsbereiches der Nutzenfunktion läßt sich das Bernoulli-Prinzip jedoch noch verallgemeinern, vgl. Abschnitt 3.2.2.Google Scholar
  13. 14.
    Schaich u.a., 1974, S. 17.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. z.B. Hax, 1974, S. 58f.Google Scholar
  15. 16.
    V.Neumann/Morgenstern, 1953. Die erste Formulierung ihrer Axiome stammt aus dem Jahr 1947.Google Scholar
  16. 17.
    Luce/Raiffa, 1957.Google Scholar
  17. 19.
    Bernoulli, 1738. Nach Schneider wurde die Idee des Bernoulli-Prinzips schon von Blaise Pascal in dessen Gotteswette vorweggenommen, vgl. dazu Schneider, 1981, S. 236.Google Scholar
  18. 19.
    Ein älterer diesbezüglicher Beitrag stammt z.B. von Menger, 1934, der allerdings betont, daß er nicht Normen behandelt, sondern “empirische Regelmäßigkeiten”, vgl. ebenda, S. 479.Google Scholar
  19. S0 V.Neumann/Morgenstern, 1953, S. 26f, sprechen tatsächlich von Axiomen.Google Scholar
  20. 21.
    Für nähere Untersuchungen zur Ermittlung von Nutzenfunktionen vgl. kürzlich v.Nitzsch/Weber (1986) und Bäcker (1986).Google Scholar
  21. 23.
    Luce/Raiffa, 1957, S. 25ff.Google Scholar
  22. 25.
    Für einen Nachweis vgl. Laux, 1982, S. 178ff.Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. z.B. Bitz, 1981, S. 186ff; Laux, 1982, S. 191ff.Google Scholar
  24. 27.
    So schon Luce/Raiffa, 1957, S. 32.Google Scholar
  25. 2e.
    Für eine knappe Zusammenfassung der Diskussion siehe o.V., 1985, S. 632ff.Google Scholar
  26. 29.
    Wilhelm, 1986, S. 482.Google Scholar
  27. 21.
    Vgl. Luce/Raiffa, 1957, S. 33f.Google Scholar
  28. 32.
    Vgl. oben das Grundmodell der Entscheidungstheorie, Abschnitt 3.1.Google Scholar
  29. 33.
    Z.B. Bitz, 1981, S. 158ff.Google Scholar
  30. 84.
    Der Nutzen entspricht der Aquivalenzwahrscheinlichkeit gemäß Annahme 3.Google Scholar
  31. 35.
    Keeney/Raiffa, 1976, S. 148.Google Scholar
  32. 42.
    Vgl. z.B. Mossin, 1968a, S. 224, oder Franke, 1983, S. 244.Google Scholar
  33. ee So formuliert Franke, 1983, S. 245, in einem etwas anderen Zusammenhang.Google Scholar
  34. 59.
    Vgl. Schneeweiß, 1967, Kap. 4.3.-4.5.; Saelzle, 1976, S. 52.Google Scholar
  35. 55.
    Vgl. dazu Kòrth u.a., 1972, S. 443.Google Scholar
  36. 61.
    Vgl. Richter, 1956, S. 347.Google Scholar
  37. 62.
    Vgl. Rudolph, 1979a, S. 16f.Google Scholar
  38. 63.
    Dies behauptet hingegen Laux, 1982, S. 214, auch schon derselbe, 1971, S. 67. Rudolph, 1979a, S. 236, übernimmt diese Ungenauigkeit unkommentiert, obwohl er in derselben Monographie die korrekte Formulierung herleitet, vgl. die vorherige Fußnote.Google Scholar
  39. 64.
    Schneeweiß, 1967, S. 149.Google Scholar
  40. 66.
    Dies ist z.B. bei Mossin ersichtlich; vgl. Mossin, 1973, S. 38, S. 43 und S. 53.Google Scholar
  41. B7 Z.B. Sharpe, 1970, S. 200.Google Scholar
  42. 66.
    So etwa Rudolph, 1979a, S. 196, und ähnlich Laux, 1976, S. 259.Google Scholar
  43. 69.
    Vgl. z.B. Wonnacott/Wonnacott, 1972, S. 590.Google Scholar
  44. 76.
    Stetigkeitsprinzip, vgl. Abschnitt 3.2.1. Für die Diskussion siehe z.B. Laux, 1982, S. 191f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Werner Neus

There are no affiliations available

Personalised recommendations