Advertisement

Die Enteignung des Körpers: Traumatische Biographie und selbstschädigendes Verhalten

  • Reinhard Plassmann
Chapter
  • 86 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

Die Zahl der Krankheitsbilder, die auf einem Mißbrauch des Körpers beruhen, nimmt aus immer noch unverstandenen Gründen epidemisch zu. Das Destruktive ist immer auch das Böse, und Krankheiten, die mit Zerstörung und Mißbrauch des Körpers zu tun haben, bewegen sich deshalb in einer Grenzzone zur Delinquenz. Die Krankheiten leben Beziehungsaspekte aus, die sowohl vom Patienten selbst als auch von der sozialen Gruppe als negativ und zerstörerisch verurteilt werden, und wir wissen heute, daß sie die Folge früher Gewalterfahrungen sind. Die Verurteilung des Destruktiven setzt zwar klare Normen, zugleich liegt darin aber eine polarisierende Beziehungsstrategie. Das Destruktive bleibt ausgegrenzt und desintegriert, gleichsam in ein psychisches Abseits verbannt. Der wissenschaftliche und verstehende Umgang beruht auf einer anderen Herangehensweise. Das Destruktive soll, indem es erforscht und verstanden wird, aus der Desintegration innerpsychisch und auch sozial herausgeholt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asher, R. (1951): Münchhausen’s syndrome. In: The Lancet vom 31.3.1951, 743.Google Scholar
  2. Eckhardt, A. (1987): Das Münchhausen-Syndrom: Die chronische Artefaktkrankheit (Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktortitels).Google Scholar
  3. Kafka, J.S. (1969): The body as transitional object: A psychoanalytic study of a self In: Brit. J. Med. Psychol. 42, 207–212.Google Scholar
  4. Kempe et al. (1962): The Battered-child Syndrome. In: J. Am. Med. Assoc. 181, 105–112.CrossRefGoogle Scholar
  5. Meadow, R. (1977): Munchausen syndrome by proxy: The hinterland of child abuse. In: The Lancet 2, 343–346.CrossRefGoogle Scholar
  6. Meadow, R. (1984): Factitious epilepsy. In: The Lancet 2, 15–28.Google Scholar
  7. Paar, G.H. (1987): Selbstzerstörung als Selbsterhaltung. In: Mat. Psychoanalyt. orient. Psychother. 1, 1–55.Google Scholar
  8. Pao, P.N. (1969): The syndrome of delicate self-cutting. In: Brit. J. Med. Psychol. 42, 213–221.CrossRefGoogle Scholar
  9. Plassmann, R. (1985): Ein Mimikry-Patient. In: Zs. f Kinderpsychol. 4, 133–141.Google Scholar
  10. Plassmann, R. (1986): Die heimliche Selbstmißhandlung. In: Zs. f Psychosom. Med. u. Psa. 4, 316–336.Google Scholar
  11. Plassmann, R. (1987): Familientherapie mit Mimikry-Patienten. In: F. Lamprecht (Hg.): Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Plassmann, R. (1992): Psychoanalyse artifizieller Krankheiten. Aachen: Shaker.Google Scholar
  13. Plassmann, R. (1994): Münchhausen Syndromes and Factitious Disease. In: Psychotherapy and Psycho- somatics 62. Freiburg: Karger, 7–26.Google Scholar
  14. Sachsse, U. (1987): Selbstbeschädigung als Selbstfürsorge. In: Forum Psa. 3, 51–70.Google Scholar
  15. Service, F.J., u.a. (1974): Factitial hypoglycemia: Three cases diagnosed on the basic of insulin antibodies. In: Archives of Internal Med. 134, 336–340.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Reinhard Plassmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations